Cad.de Newsletter
SWX 2019:

Solidworks geht’s weiter prächtig



Mit Solidworks 2019 hat Dassault Systmes die mittlerweile 27. Version des bekannten CAD-Systems vorgestellt. Neben vielen Detailverbesserungen ragt die Nutzung der GPU-Technik direkt für die Beschleunigung der Arbeit am 3D-Modell heraus.

Nach Meinung von Dassault Systmes liegt der Fokus von Anwenderunternehmen auf dem Thema Innovation. Ihre Produkte schnell weiterzuentwickeln bzw. ganz neue Produkte zu machen, ist nicht nur wichtig, sondern überlebensnotwendig.

Nur wer mehr zu bieten hat als die internationale Konkurrenz, kann auf gute Geschäfte hoffen.

Also liegt es auf der Hand, den Entwicklern und Konstrukteuren das bestmögliche Handwerkszeug zu geben. Hierin sieht Dassault Systèmes seine Verpflichtung.

Dass dies bei den Kunden entsprechend honoriert wird, zeigen die Zahlen, die Solidworks vorzuweisen hat:
•    5,8 Millionen Anwender weltweit
•    750 Software- und Hardware-Partner
•    285000 zertifizierte Nutzer
•    130000 CAD-Lizenzen in Zentraleuropa (Basis 2018).
•    Damit hat Zentraleuropa die größte SWX-Community außerhalb der USA

Stets zügig arbeiten

Schon vor über 10 Jahren hat Nvidia die Tesla-Produkte vorgestellt. Sie erlaubten es, große Rechenaufgaben z. B. Finite Elemente Berechnungen auf Grafikkarten zu lösen. Der zentrale Rechenbaustein hatte damals schon 1000 oder mehr Rechenkerne, heute sind es 5000. Gegenüber den wenigen Rechenkernen der CPUs, macht das schon einen gewaltigen Unterschied.


Der Umgang mit großen Baugruppen ist eines der wesentlichen Themen der neuen Solidworks-Version.

Das hat die Berechnung von Bauteilen enorm beschleunigt. Der Pferdefuß dabei war die nötige Umstellung der Software. Mit einer nicht-parallelisierten Software keine Chance.
Darum haben viele Software-Häuser zunächst gezögert und auf Rechner-Cluster gesetzt, also dem Zusammenschluss vieler CPU-Rechner.

Nun aber macht Dassault Systmes die GPU-Beschleunigung zu einem zentralen Bestandteil seines CAD-Systems selbst. Das hilft u. a. bei großen Baugruppen.

"Mit Solidworks unterstützen wir die Realisierung des 10-Meter-Teleskops Maunakea Spectroscope Explorer (MSE), das neue Wege für wissenschaftliche Entdeckungen aufzeigen wird", sagt Greg Green, mechanischer Konstrukteur/Instrumentenbauer der Canada-France-Hawaii-Teleskop-Anlage. "Unsere Konstruktion generiert einen großen und wachsenden Datensatz. Die produktionsfertige Version des Teleskops wird am Ende über 100.000 Teile enthalten. Wir brauchten daher eine Technologie, die große Konstruktionsprojekte bewältigen kann, und Solidworks schafft das."

Solidworks 2019 bietet neben neuen Features auch erweiterte Funktionen bspw. bei der "Prüfung großer Konstruktionen", die Anwendern eine größere Flexibilität für die schnelle Abfrage oder Änderung von Modellen bietet. Solidworks 2019 verwendet eine neue Grafikarchitektur für Teile und Baugruppen. Diese Architektur bietet eine reaktionsfähigere Echtzeitanzeige, insbesondere bei großen Modellen. Sie nutzt moderne OpenGL (4.5) und hardwarebeschleunigte Wiedergabe zur Aufrechterhaltung einer hohen Detailgenauigkeit und Frame-Rate beim Schwenken, Zoomen oder Drehen große Modelle.


Neue Funktionen gibt es für das Editieren von Baugruppen.

Darüber hinaus können Teams mit Version 2019 auch mit Beteiligten außerhalb der Design-Community kommunizieren, indem sie Teile und Baugruppen direkt mit Markierungen (Stift-/Touch-fähig) versehen, diese mit dem Modell speichern und als PDF exportieren.

Weitere wichtige Features in der neuen Version

Ein weiteres wichtiges Feature ist Solidworks Extended Reality (XR). Mit dieser neuen Anwendung lassen sich im System erstellte CAD-Daten veröffentlichen, einschließlich Beleuchtung, Kameras, Materialien, Aufklebern und Animationen für Bewegungsstudien, und mit Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) sowie Web-Viewern. Immer günstigere immersive Geräte tragen zum wachsenden Technologie-Ökosystem und zur Zunahme von interaktiven Erlebnissen bei. Anwender können die gemeinschaftliche interne und externe Konstruktionsprüfung verbessern, Designs effektiver kommunizieren und Nutzer hinsichtlich Montage und Handhabung der Produkte schulen. Damit verstärkt sich das Vertrauen in die Konstruktionen bereits während des gesamten Entwicklungsprozesses.


Solidworks 2019 besitzt die Möglichkeit des De-Featuring u. a. um den
Know-How-Schutz sicherzustellen (Angebotskonstruktionen)


Spleiße können in Elektrical Schematics verwebdet werden, um mithilfe eines Schaltkreissymbols eine Schaltung mit demselben Äquipotenzial auf beiden Seiten des Spleißes darzustellen, diese Darstellung mittels verschiedener Optionen für das automatische Routing in 3D zu überführen, mit effektiven Funktionen zur späteren Leitungsabwicklung.

"Die neueste Version ist vollgepackt mit Verbesserungen und Innovationen, die auf Erkenntnissen und Rückmeldungen der Anwendergemeinschaft basieren. „Wir entwickeln unsere Lösungen in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit, Qualität und Produktivität immer weiter und SOLIDWORKS 2019 liefert ein komplettes Design-Ökosystem", sagt Gian Paolo Bassi, CEO SOLIDWORKS bei Dassault Systmes. "Konstrukteure und Ingenieure, die Performance, Detailgenauigkeit und Innovation priorisieren und die Storytelling-Funktionalitäten von VR und AR suchen, können nun den Prototyping-Shop der Zukunft erleben, in dem digitale Konstruktionsdaten die Teilevisualisierung in 3D erleichtern und den Übergang von virtuell zu real verbessern“.


Solidworks Pressekonferenz am 20.9.18 in München.

Über Dassault Systmes
Dassault Systmes, "The 3DEXPERIENCE Company", ermöglicht Unternehmen und Menschen durch virtuelle Welten, nachhaltige Innovationen tatsächlich erlebbar zu machen. Seine weltweit führenden Lösungen verändern die Art und Weise, Produkte zu entwickeln, zu produzieren und zu warten. Die Lösungen von Dassault Systmes fördern die soziale Innovation und erweitern damit die Möglichkeiten für die virtuelle Welt, die reale Welt zu verbessern. Der Konzern bringt Mehrwert für über 220.000 Kunden jeder Größe und in allen Branchen in mehr als 140 Ländern.

www.3ds.com/de

- Karl Obermann -
x

223 mal gelesen.

Anzeige: