Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Unser Angebot:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  
  Gibt es dick Kunststoffummantelte Rohre mit ca. D220mm

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Gibt es dick Kunststoffummantelte Rohre mit ca. D220mm (700 mal gelesen)
Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 10. Apr. 2020 17:46    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Experten,

bei einem aktuellen Projekt ist es erforderlich ein Depotrohr in einen
Schräg-Aufzugskübel für Zuschläge für ein Betonplattenwerk vorzusehen.
Der Aufzugskübel ist innen mit 12mm dicken PU-Verschleissplatten ausgekleidet um eine gewisse Abriebfestigkeit gegen die scheuernden Zusätze wie Sand, Kalk, etc. zu erreichen.

Da unser Depotrohr, welches bei Montage unserer Anlage Vorort montiert wird, teilweise im Einlaufbereich der Zuschläge sitzt, wäre auch hier eine äußere Verschleissverkleidung wünschenswert.

Gibt es solche Rohre (gem. aktueller Planung Ø219x3) ggf. bereits mit einer solchen Verschleissbeschichtung?

Oder wie könnte eine solche Vorort realisiert werden?

Das Thema Verschleissbeschichtung ist für mich absolutes Neuland, darum würde ich mich sehr freuen, wenn mich jemand "auf´s richtige Pferd heben" könnte.

Danke.
Gruß: Michael … und bleibt zuhause … und gesund!     

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 4832
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 10. Apr. 2020 20:20    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

" PU-Verschleissplatten "
Das ist sicher TPU ( Thermoplastisches Polyurethan ) , das wird dafür verwendet. Das ist gegen solchen Verschleiß das Beste.
Ich kann mir kaum vorstellen, daß es das katalogmäßig gibt.
Technisch ist das kein Problem es herzustellen, wenn die Menge groß genug ist. Thermoplastisch ummmantelte Rohre sind Standard.
Nimm eine Platte und wickel die um das Rohr herum, eventuell erwärmen und aufschrumpfen.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 4832
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 10. Apr. 2020 20:56    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Die übliche Ummantelung dient haupsächlich dem Korrosionsschutz.
Aber HD PE oder besser UHMW PE sollten den Verschleißschutz auch erfüllen, weil hochkristallin.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 11. Apr. 2020 12:10    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Klaus,

danke für Deine Infos.

Du schreibst, "nimm eine Platte und wickel die um das Rohr..."

Ist das gängige Praxis?

Gäbe es evtl. auch eine Stahl- KS-Rohr-Kombination bei der entweder das KS-Rohr durch Erwärmen oder das Stahlrohr durch abkühlen oder auch beides in Kombination genutzt werden könnte um selbst ein Rohr (nahtlos) zu ummanteln?
Zur Info:
wir benötigen zwei Rohre mit einem lichten Ø von ca. 200mm Eines mit einer Länge von ca. 1.400mm und eines von ca. 800mm
Beim Stahlrohr würde ich eine Wanddicke von min. 3mm vorsehen wollen.

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 4832
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 11. Apr. 2020 14:00    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Gängige Praxis ist das mit Sicherheit nicht. Es gibt ummantelte Rohre in dieser Größenordnung, meistens als Leitungsrohre.
Die Wärmedehnung von Kunststoff ist sehr viel größer als die von Stahl. 
Deswegen kannst Du das beim Sthalrohr vergessen.  Jedes X-beliebige Kunststoffrohr sollte auch ein bischen schrumpfen beim Erwärmen.
Das nennt sich Memory-Effekt. Geh einfach in den Baumarkt und probiere es aus.
Die oben genannten Materialien sind die besten gegen Verschleiß.
Bist Du bei diesen Mengen einen Lieferanten findest, hast Du das auch selbst gebaut.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

TC17pro
Ehrenmitglied
Hast Du Zeichenarbeiten?-->PM an mich


Sehen Sie sich das Profil von TC17pro an!   Senden Sie eine Private Message an TC17pro  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für TC17pro

Beiträge: 1811
Registriert: 20.08.2013

Rechner 1, alt mit W7
NVidia GT540M
Rechner 2, neu mit W10
NVidia GeForce GTX1060

erstellt am: 11. Apr. 2020 18:08    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

schau mal MAPEC

------------------
Freundliche Grüße
TC17pro

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen, Danke.
Meine Version TurboCAD V 17.2.77.1 Professional
Für die erstellten Beiträge ist die Haftung, Garantie und Gewährleistung ausgeschlossen.
Nettiquette-----Sys-Info-----Richtig fragen
Dateianhänge hochladen
So sagt man Dankeschön - Unities

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 11. Apr. 2020 18:57    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Klaus, hallo TC17Pro,

danke für Eure Antworten.

Mapec hatte ich bereits schon selbst gefunden. Hierbei "stolperte" ich bei HDPE über den Hinweis,
zur Erdverlegung in Steinfreien Böden. Vermutlich hält diese Art der Beschichtung also mechanischen
äußern Einflüssen, wie steinreiche Böden - oder darauf herabprasselnden Zuschläge nicht (lange) Stand.

Ob PP hier besser geeignet wäre konnte ich nicht herausfinden. Alles was ich diesbezüglich fand, war
die bessere Eignung bei thermischen Einflüssen.

Das Rippenprofil wirkte auf den ersten Blick recht vielversprechend. Allerdings stellen die Rippen
definitiv einen absoluten Nachteil dar. Wie bei einem Kuchenteig, gibt es auch in unserem Fall genau
einzuhaltende Rezepte mit zum Teil recht kleinen Mengen eines einzelnen "Zaubermittels" Nahezu alle Zuschläge
sind Schüttgüter mit mehr oder weniger feiner Körnung. Wenn sich nun Teile der Zuschläge in diesen Rippen
festsetzen - wie erwähnt prasseln die Zuschläge von oben auf die Außenwand der Depotrohre - dann fehlt dieser
Teil (der in den Rippen sitzt) später in der Mischung. Deshalb sind irgendwelche Rippen oder Ausführungen
wo sich z.B. eine Mehlartige Substanz festsetzen könnte tunlichst zu vermeiden...

Gibt es vielleicht auch ein Verfahren bei dem - ähnlich dem GFK-Aufbau ein Träger- bzw. Polstermaterial im Wechsel
mit einem Binde- bzw. Klebemittel aufgebracht wird und der Mantel so mit jeder Wicklung dicker und widerstandsfähiger
wird aber dennoch komplett glatt bleibt?

Danke für Eure Antworten
Michael 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 4832
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 11. Apr. 2020 20:11    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Michael, oben schreibst Du benötigst 2,20 Meter. Da kannst Du keine Ansprüche stellen.  Die Fa. Pamec liefern Dir das als Muster oder gar nicht.

PE ist bei Raumtemperatur wesentlich härter als PP. PP kannst Du mit dem Fingernagel ritzen und dadurch auch erkennen.  Oben nannte ich die in Frage kommenden Materialien.  Die 110° C treten bei Fernwärmeleitungen auf.

Bei Deiner Menge kannst Du doch nicht mit Epoxi und Glasmatten anfangen.
Es sei denn Du hast einen Lieferanten dafür um die Ecke.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 11. Apr. 2020 21:04    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Klaus,

nochmals Danke für Deine Antwort.

Du schreibst, die Fa. Pamec… meintest du evtl. Mapec? oder gibt es tatsächlich eine Fa. Pamec, die solche Rohre
im Angebot hat. Habe nur Pamec-Papp gefunden und dort auch keine Infos zu Rohren.

Da sich bei Mapec keine Infos zu PE finden, hast Du evtl. ja doch noch eine andere Bezugsquelle parat?!
Oder meintest Du ggf. doch das HDPEvon der Mapec-Seite?

Natürlich habe ich nicht vor die Rohre Vorort GFK zu ummanteln. Das war ja auch nur als Aufbaubeispiel gedacht.
Könnte ja sein, dass dies wirklich eine gängige Praxis darstellt und jemand, der sich hiermit auskennt, dann hier
sowas in der Art wie:"Kauf Dir nen 10L Eimer Bitumenklebpappmasse* Typ XY von Firma ABC und eine Rolle 2mm dicke Gummibahn und bringe beides
im Wechsel bis zur gewünschten Dicke auf. Lass es 6 Stunden trocknen... und feddich" sagt...

* Fantasiebezeichnung als Stellvertreter für das wirklich benötigte 

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Manfred Gündchen
Ehrenmitglied
SelbstständIng mit Planungsbüro Anlagenbau, Dipl.-Ing.-Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von Manfred Gündchen an!   Senden Sie eine Private Message an Manfred Gündchen  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Manfred Gündchen

Beiträge: 1967
Registriert: 08.03.2008

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

erstellt am: 12. Apr. 2020 09:47    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

In den von uns „beackertem“ Bereich wird auch HDPE mit 10 mm Dicke als Schleißschutz eingesetzt.
Ausgekleidet wurden von uns bis jetzt Behälter bis 20 cbm Nutzinhalt, Waagenbehälter, Rohre als Vierkantrohre bis 400 x 400 mm, Klappkästen, Übergangsstücke. Überwiegend in schwarz, weil dann elektrisch leitfähig, um dem Explosionsschutz zu genügen.
Die übliche Handelsbezeichnung ist RCH 1000.
Platten sind bis 1.000 x 2.000 mm einseitig plangefräst zu bekommen.

Wie oben schon richtig ausgeführt ist die Wärmedehnung gegenüber Stahl ca. 200 x und damit deutlich höher. Außerdem kommt „unschönerweise“ noch ein ausgeprägtes Kaltfließverhalten zu den Materialeigenschaften dazu. Deshalb sind Kleben und Aufschrumpfen keine dauerhafte Verbindungstechnik! 
Bei meinen Konstruktionen werden sämtliche Schleißplatten geschraubt. Das hat auch den Vorteil, dass die Platten relativ einfach ausgetauscht werden können. Die Konstruktionen sollte  den Möglichkeiten und Bedingungen entsprechend angepasst werden.
Um die Platten dauerhaft verschiebbar zu montieren, habe ich mir ein einfaches aber doch effektives Schraubverfahren einfallen lassen, dass zu unseren „Firmengeheimnissen“ gehört.
Die genaue Ausführungen der Verbindungstechniken werden, IMHO, nicht „so einfach“ preisgegeben.
Bei Interesse PM an mich.

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 12. Apr. 2020 11:51    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Manfred,

herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Da wir - zumindest theoretisch - immer die gleiche Temperatur bzw. nur minimale Temperaturschwankungen
haben, wäre die unterschiedliche Längenausdehnung vermutlich weniger ein Problem. Aber Dein Hinweis auf
eine leichte Austauschbarkeit, verleitet mich aktuell dazu den KS-Part als Halbschale auszuführen und
lösbar mit dem Stahlrohr zu verbinden...

Werde also RCH1000 Plattenmaterial beschaffen und zu Halbschalen formen lassen.
Hast Du ggf. einen deutschen Händler an der Hand, der das auf Lager haben könnte - Die Montage der Anlage ist für
Anfang KW18/2020 vorgesehen daher dürfte eine rechtzeitige Belieferung mit einem geeigneten Halbzeug - in der Momentanen
Corona-Situation - schon jetzt eine recht sportliche Herausforderung darstellen...

Vom Bild her erinnert das RCH1000 stark an "S-grün" Da gibt es aber schon Unterschiede zu?! Oder?

Lässt sich RCH1000 denn gut spanend bearbeiten (um z.B. über die Längsseite Nut und Feder einzubringen)?

Danke für die hilfreichen Infos...

... und frohe Ostern!

Michael 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Manfred Gündchen
Ehrenmitglied
SelbstständIng mit Planungsbüro Anlagenbau, Dipl.-Ing.-Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von Manfred Gündchen an!   Senden Sie eine Private Message an Manfred Gündchen  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Manfred Gündchen

Beiträge: 1967
Registriert: 08.03.2008

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

erstellt am: 12. Apr. 2020 12:18    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

…zur Lieferantensuche gib einfach RCH 1000 in die Suchmaschine Deines Vertrauens ein.
Dann die aufgeführten Lieferanten selektieren, abtelefonieren und Lieferzeiten rausfinden.

Bohren, sägen mit für Holz geeignete Maschinen und Werkzeuge - kein Problem. Das Entgraten ist nötig und ein wenig aufwändig.

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 12. Apr. 2020 12:46    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Manfred,

danke für Deine Ausführungen.

Nachdem Du auf meine Frage das "S-grün" betreffend nicht eingegangen bist, habe ich
gerade mal ein wenig recherchiert.
Sowohl bei RCH 1000 als auch bei S-Grün finde ich das Kurzzeichen PE-UHMW

Also sollten RCH 1000 und S-grün doch eigentlich dasselbe sein?!

S-Grün haben wir nämlich selbst in unterschiedlichen Formaten als Halbzeug auf Lager...

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 4832
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 12. Apr. 2020 15:10    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

PE-UHMW ist auch HD-PE nur für diesen Zweck besser wie ich weiter oben schon ausführte.  HD-PE ist die allgemeinere Bezeichnung die jeder vesteht. 
UHMW heißt Ultra High Molekuler Weight,  das übersetze ich jetzt aber nicht. 
HD-PE und PE-HD ist auch das Gleiche . HD heißt High Density, die Dichte bewgt sich bei PE ca. im Bereich von 0,92 bis 0,98 .

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Manfred Gündchen
Ehrenmitglied
SelbstständIng mit Planungsbüro Anlagenbau, Dipl.-Ing.-Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von Manfred Gündchen an!   Senden Sie eine Private Message an Manfred Gündchen  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Manfred Gündchen

Beiträge: 1967
Registriert: 08.03.2008

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

erstellt am: 12. Apr. 2020 18:34    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

S-Grün sagt mir nichts - also keine Antwort!
Murtfeld-grün sagt mir was, hab ich aber schon vor langem mit gearbeitet.
Eine Vermutung zu den Unterschieden, außer der Farbe  , ist die Art der Verarbeitung.
Bei der Plattenverarbeitung, von dem mir bekannten RCH 1000, wird die frisch extrudierte Masse zwischen 2 Platten gepresst und abgekühlt. Dabei ist zu beachten, dass die gefräste Seite die gegen Verschleiß nicht zu verwendende Seite ist. Auf der nicht gefrästen Seite sind dazu im Gehensatz die Polymerketten „unverletzt“ und stellen damit einen erst mal besseren Widerstand gegen Verschleiß dar.

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 12. Apr. 2020 18:37    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


Ashampoo_Snap_Sonntag12.April2020_18h22m28s_021_.jpg

 
Hallo Manfred,

wie Du auf beigefügten Screenshot siehst, ist "Murtfeld-grün" und "S-grün" wohl dasselbe.

Für unsere Anwendung würde ich allerdings S-schwarz bevorzugen da dies eine antistatische Wirkung hat...
Bei S-grün besteht zumindest theoretisch die "Gefahr", das Teile manchen "Zaubermittels" daran festhaften
und deshalb in der späteren Mischung fehlen.
Wenn ich´s richtig gesehen habe, kleidet der Hersteller des Aufzugs die Kübel mit orangenen Platten aus.
Ob sich dahinter ein Werkstoff mit noch anderen Eigenschaften als S-schwarz verbirgt, werde ich noch in
Erfahrung zu bringen versuchen...

Jedenfalls finde ich Deinen Hinweis bezüglich der gefrästen und nicht gefrästen Seite für nicht uninteressant...
Nochmals Danke für Deine Infos
Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

ThoMay
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Konstrukteur



Sehen Sie sich das Profil von ThoMay an!   Senden Sie eine Private Message an ThoMay  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für ThoMay

Beiträge: 5166
Registriert: 15.04.2007

SWX 2019
Windows 10 x64

erstellt am: 12. Apr. 2020 20:08    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Michael.

Ganz andere Idee.
Habe ich mal bei Waschpulverförderen eingesetzt und in Bunker für Kies.

Das ist nur ein Beispiel um evtl den Weg über Muster und Versuche zu starten.

Gruß
ThoMay

------------------
Hast du Fragen?
Brauchst du
Schaut mal nach im Bereich
Alle Foren => Wissenstransfer.
oder
Konstrukteure Online hier bei CAD.de
Richtig fragen -
Nettiquette - Konstruktionshilfen - Systeminfo - Unities - CAD Freeware - Forenübersicht - 3D Modelle - SolidWorks Videos

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 12. Apr. 2020 21:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Thomay, hallo Klaus,

zunächst sorry dass ich  auf den Beitrag von Klaus nicht eingegangen bin,
hatte ihn schlichtweg übersehen...
Die Infos in Deinem Beitrag, Klaus, helfen mir in jedem Fall weiter. Danke hierfür.

Dein Vorschlag, ThoMay, klingt auch interessant. Jedoch wie verhält es sich hier dann
mit der unterschiedlichen Wärmeausdehnung - dürfte bei unserem aktuellen Projekt zwar eher keine
Probleme bereiten, da wir von konstanten Temperaturen ausgehen - aber hinterfragen schadet denke ich nichts.

Du schreibst, Du hättest das bereits bei einem Waschmittelförderer und einem Kiesbunker eingesetzt.
wurde da dann mehrere Schichten aufgebracht um eine akzeptable Dicke zu erreichen. Denn bei einer Schichtdicke
von 0,25mm traue ich der Folie allenfalls zu, die abrasive Wirkung der darüber GLEITENDEN Materialen vom Blech
fern zu halten. Aber wenn - wie in unserem Fall - körniges Material von oben darauf herabprasselt, dann bräuchte es
meines Erachtens - sofern überhaupt möglich - sicher 20 -40 Wicklungen um mit dieser Folie einen adäquaten Verschleißschutz
zu realisieren Oder?

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Leo Laimer
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
CAD-Dienstleister



Sehen Sie sich das Profil von Leo Laimer an!   Senden Sie eine Private Message an Leo Laimer  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Leo Laimer

Beiträge: 25747
Registriert: 24.11.2002

IV bis 2019

erstellt am: 13. Apr. 2020 09:29    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

Ganz anders gedacht, könnte man die zwei fraglichen Rohrstücke auch aus Hardox fertigen (z.B. zwei Halbschalen längs verschweißt)?

------------------
mfg - Leo

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

TC17pro
Ehrenmitglied
Hast Du Zeichenarbeiten?-->PM an mich


Sehen Sie sich das Profil von TC17pro an!   Senden Sie eine Private Message an TC17pro  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für TC17pro

Beiträge: 1811
Registriert: 20.08.2013

Rechner 1, alt mit W7
NVidia GT540M
Rechner 2, neu mit W10
NVidia GeForce GTX1060

erstellt am: 13. Apr. 2020 09:44    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

ich nochmal.

Ich habe irgendwie das Gefühl wie wenn hier nach einer "harten" Kunststoffbeschichtung gesucht wird. 

Wäre es nicht eine weitere Möglichkeit nach einer "weichen" Gummierung zu suchen?
Stichwort: "Vulkanisation" oder "Kleben".

------------------
Freundliche Grüße
TC17pro

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen, Danke.
Meine Version TurboCAD V 17.2.77.1 Professional
Für die erstellten Beiträge ist die Haftung, Garantie und Gewährleistung ausgeschlossen.
Nettiquette-----Sys-Info-----Richtig fragen
Dateianhänge hochladen
So sagt man Dankeschön - Unities

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 13. Apr. 2020 12:59    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Leo, hallo TC17Pro,

wie Eingangs erwähnt, ist das Thema Verschleißschutz für mich absolutes Neuland.
Was ich sagen kann, ist, dass die Firma welche die Aufzüge baut - und deren täglich Brot
die Konzeptionierung solcher Anlagen und der Bau solcher Aufzüge ist - mitgeteilt hat, die Kübel
mit 10mm PE (vermutlich HD PE) Platten auszukleiden...

Ob in unserem Fall ggf. eine - wie auch immer aufgebrachte - Gummierung eine mögliche Lösung darstellt.
hatte ich erhofft hier von denen zu erfahren, die sich hiermit auskennen...

Gefühlt würde ich sagen sollte der Verschleißschutz in jedem Fall antistatisch sein, damit
keine Zuschlagsteile durch Anhaftung verloren gehen...

Im Idealfall sollte der Verschleißschutz Vorort angepasst / (an/auf)gebracht werden können,
da die Depotrohre erst bei Montage im Kontext zu den Nachbarkomponenten
platziert, zugeschnitten und befestigt werden. 

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 13. Apr. 2020 14:49    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Leo,

bin bisher noch gar nicht so richtig auf Deinen Vorschlag eingegangen.
Hast Du Erfahrungen im Umgang mit Hardox?

Hältst Du - oder andere die schon mit Hardox zugange waren - es für möglich daraus
2 Rohre mit DN200 (aus je zwei Halbschalen) in den Längen 1400mm und 800mm zu fertigen.

bräuchte man dafür nicht deutlich "schwerere" Pressen als bei normalen Stahl,
Wie sieh es denn mit der Schweißeignung aus. Könnte das "jeder" Schweißer zusammenbrutzeln?
oder brauchts dazu spezielle Kenntnisse?

Wie liegt Hardox denn preislich im Vergleich zu normalem Stahlblech. (Faktor ca. X.Y teurer)!?

Prinzipiell ist dieser Ansatz nicht uninteressant-allerdings tickt die Zeit - wie erwähnt - gegen uns
(Montage Anfang KW18/2020). Deshalb haben wir für aufwändige Spezialbearbeitungen und / oder langen
Lieferzeiten keine Zeit.

Bin für jeden Hinweis bezüglich Hardox aber auch weitere möglicher KS-Alternativen dankbar.
Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Manfred Gündchen
Ehrenmitglied
SelbstständIng mit Planungsbüro Anlagenbau, Dipl.-Ing.-Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von Manfred Gündchen an!   Senden Sie eine Private Message an Manfred Gündchen  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Manfred Gündchen

Beiträge: 1967
Registriert: 08.03.2008

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

erstellt am: 13. Apr. 2020 19:51    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Bei „meinen“ Anwendungen von Mangan-Stählen werden die wie die PE-Auskleidung als Schleißschutz austauschbar eingeschraubt.
Bewusst nicht geschweißt!
Anwendungen wie oben.
Aktuell eine große Schiffsentladeanlage in HH.

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 13. Apr. 2020 20:12    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Manfred,

danke für Deine Antwort.

Meinst Du mit "die" jetzt Hardox-Teile?

Falls ja, habt Ihr den betreffenden Schleißschutz schon mal austauschen müssen?
In welchen Intervallen? Bei welchen Belastungen bzw. daran vorbei fliesenden / rutschenden
oder darauf herabprasselnden "Gütern"?

Meinen Recherchen zufolge gibt es z.B. Hardox 450 als Platten ab 3mm Stärke wobei erwähnt wird, dass
für Plattenstärken unter 4mm besondere "Vereinbarungen" gelten - nehme mal an das ist keine Standard-Lagerware.
Wie es aussieht müssten wir - da es ja schnell gehen soll - auf Lagerware (als min. 4mm starke Bleche) zurückgreifen.
Hier stellt sich natürlich jetzt die Frage, ob ich eine 4mm Hardox 450 - Platte überhaupt zu einer Halbschale mir r 100 bzw.
zu einem Rohr DN200 verarbeiten kann...

Eine Österreicher Firma bietet sogar fertige Rohre aus Hardox 500 an. Allerdings mit maximal 133mm Außen Ø...

Muss sagen, je mehr ich über Hardox erfahre desto mehr komme ich in Versuchung unsere Depotrohre daraus zu fertigen...
Es sei denn, die Beschaffungszeit, der Bearbeitungsaufwand oder die Materialkosten sind "jenseits von Gut und Böse"

Wäre echt toll, wenn jemand mit Erfahrungen mi Hardox sich hierzu mal äußern würde...
Danke.

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Leo Laimer
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
CAD-Dienstleister



Sehen Sie sich das Profil von Leo Laimer an!   Senden Sie eine Private Message an Leo Laimer  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Leo Laimer

Beiträge: 25747
Registriert: 24.11.2002

IV bis 2019

erstellt am: 13. Apr. 2020 20:44    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hardox ist das zäheste und verschleißresistenteste Zeugs das mir in meiner Karriere je untergekommen ist. Ich sag nur "Baggerschaufeln".
Man kann es ausreichend gut zuschneiden, biegen/kanten weiß ich jetzt nicht müsste aber gehen, bohren geht grad noch, gewindeschneiden kannst vergessen.
Schweißen lässt es sich sehr gut.
Der Vorteil aus meiner Sicht als Maschinenbauer ist, dass man sich keine grundlegend neue Technologie und Denkweise anlernen muss (wie es z.B. die Verbindung von Stahl und Kunststoff ist).

Es gibt auch andere/größere Rohrdimensionen in Hardox (zufällig erster Suchtreffer: Fa. SSB).

------------------
mfg - Leo

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 13. Apr. 2020 20:47    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Manfred,

habe vorhin Deinen Hinweis auf die Manganstähle überlesen.

Ist klar, dass Du mit "die" die Mangan Stähle meintest. Sorry

Gibt es ggf. Vergleiche Mangan-Stähle vs. Hardox?

Interessant wären Beschaffungszeit, Bearbeitbarkeit und Preis.

Gruß:
Michael 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 13. Apr. 2020 22:21    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Leo,

danke für Deinen Hinweis.

Wenn ich nicht falsch recherchiert habe, ist die Fa. SSAB die Firma, die Hardox herstellt bzw.
patentiert hat. Ist wohl eine schwedische Firma. Allerdings hatte ich noch nicht herausgefunden,
dass es auch ein Niederlassung in Düsseldorf gibt.

Werde dort morgen mal nachhören ob die uns bis zur KW18/2020 entsprechende Rohre liefern können und zu
welchem Preis. Ich denke im Vergleich zu einem HD-PE ummantelten Stahlrohr ist das Hardox Rohr die
elegantere Lösung...

Danke für den hinweis.

Werde morgen kurz berichten wie der aktuelle Stand ist.

Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Manfred Gündchen
Ehrenmitglied
SelbstständIng mit Planungsbüro Anlagenbau, Dipl.-Ing.-Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von Manfred Gündchen an!   Senden Sie eine Private Message an Manfred Gündchen  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Manfred Gündchen

Beiträge: 1967
Registriert: 08.03.2008

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

erstellt am: 14. Apr. 2020 05:23    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Hardox ist wie folgende Auswahl nur eine Handelsbezeichnung eines Manganstahls, weiter sind XAR, Brinar, Dillidur, Durostat, usw..
Schweißen ohne Erfahrung - besser lassen.
Die Stäube, zB. beim Schleifen, sind „auch nicht ohne“.

Die Anlage in HH macht ca. 3 mio. Tonnen im Jahr. Davon die Hauptanlage ca. 60 bis 70 %. Da werden die ständig beanspruchten Teile jedes Jahr ausgetauscht. In der Anlage laufen aber „nur“ Nahrungsmittelrohstoffe.

Und noch mal - einfach mal alles lesen - „…Anwendung (der Auskleidungen) wie oben (schon unter HDPE-Anwendungen genannt)…“.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Leo Laimer
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
CAD-Dienstleister



Sehen Sie sich das Profil von Leo Laimer an!   Senden Sie eine Private Message an Leo Laimer  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Leo Laimer

Beiträge: 25747
Registriert: 24.11.2002

IV bis 2019

erstellt am: 14. Apr. 2020 19:23    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Constructix 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von Constructix:
...
Ich denke im Vergleich zu einem HD-PE ummantelten Stahlrohr ist das Hardox Rohr die
elegantere Lösung...

Wobei, wenn es sich um gerade Rohrstücke handelt und der genaue Durchmesser nicht festgelegt ist, könnte man doch auch einfach ein Stück PE-Rohr über das Stahlrohr drüberziehen, und "irgendwie" grad so befestigen dass es nicht runterfällt? Also, ohne engen Kontakt wie aufschrumpfen/verschrauben usw.
Oder gleich nur ein PE-Rohr nehmen und das ein bisserl stützen?
PE-Rohre gibts z.B. in 200x11,9.
https://www.mcm-systeme.de/PE-Rohr-200-mm-fuer-Trinkwasser-10-bar-nach-DIN-8074-8075-Stange-6-m

------------------
mfg - Leo

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 14. Apr. 2020 21:12    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Leo,

danke für Deinen Hinweis.

Offen gesagt war dies eigentlich mein erster Ansatz.
leider interpretierte ich bei der Angabe 250mmx6m die "6m" dummerweise
als 6mm und wähnte diese bislang als Wandstärke. Da es - zumindest dort, wo ich
Anfangs fündig wurde, nur die Ø200, 225 und 250 gab passte - vermeintlich - bei keinem
der Innen Ø zum Außen Ø des geplanten Stahlrohres.

Vorhin habe ich - aufgrund Deines Beitrags - nochmals recherchiert und hierbei fiel mir nicht nur
mein Interpretationsfehler bezüglich der Stablänge auf sondern ich erkannte auch, dass das 250er Rohr
einen Innen Ø von 220,4mm hat und somit wie geschaffen dafür wäre es über ein Stahlrohr mit Außen Ø 219 zu stülpen
Das Stahlrohr bekommt im unteren Bereich einen Bund auf den sich des PE-Rohr aufsetzt und dann kann das PE-Rohr gerne
in der Länge um Faktor 20 mehr wachsen als das Stahlrohr wenn´s mal wärmer wird.

Habe es heute doch noch nicht geschafft, mich bezüglich des Hardox Rohrs zu informieren aber gefühlt würde ich meinen
sollte die Lösung mit dem lose übergestülpten PE-Rohr günstiger kommen als das Hardox-Rohr.

Jedenfalls nochmals dank an Leo, dass er mich durch seinen Beitrag zum genaueren Hinsehen gebracht gebracht hat...
Werde mich aber auch nochmals wegen des Hardox Rohres erkundigen und das Ergebnis hier mitteilen.

Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Constructix
Mitglied
selbstst. Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von Constructix an!   Senden Sie eine Private Message an Constructix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Constructix

Beiträge: 114
Registriert: 06.08.2004

erstellt am: 20. Apr. 2020 21:43    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo miteinander,

bin Euch noch den aktuellen Stand schuldig:

Mit SSAB - bzw. dem für uns zuständigen Vertriebler habe ich inzwischen gesprochen.
Es gibt zwar eine Niederlassung in Düsseldorf - Allerdings ohne Lager. Was auch immer
bestellt wird, kommt aus dem Stammwerk in Schweden - also so wurde es mir zumindest für die
Hardox 400 Rohre mitgeteilt, die ich angefragt habe.
Ich denke es lässt sich an zwei Fingern abzählen wie groß da die Chancen stünden - speziell in der momentanen Situation - die Teile
Rechtzeitig bis zur KW 18 hier zu haben. Auch stünden die Frachtkosten in so ungünstiger Relation zum Transportgut, dass ich diese
Option gar nicht erst auf den Tisch bringen will.

Die Entscheidung ist aktuell noch nicht gefallen aber entweder riskieren wir es - auf Kundenwunsch - ganz ohne Verschleißschutz
oder aber mit einem übergestülpten HD-PE-Rohr...
Danke nochmals für Eure Beiträge.
Der Post kann als erledigt angesehen werden!
Gruß:
Michael

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz