Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Unser Angebot:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Steuerungstechnik und Automatisierungstechnik
  Automatisierung - Tipps und Zulieferer

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Automatisierung - Tipps und Zulieferer (1601 mal gelesen)
benji2505
Mitglied
Ingenieur


Sehen Sie sich das Profil von benji2505 an!   Senden Sie eine Private Message an benji2505  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für benji2505

Beiträge: 20
Registriert: 27.12.2009

T.U.S. Technologies, Inc.

erstellt am: 21. Apr. 2010 01:44    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Moin,

Ich hoffe, ihr schlagt jetzt nicht die Haende ueber dem Kopf zusammen und beklagt Euch ueber all die Unwuerdigen, die den Weg hierher finden.   

Ich versuche gerade einen Schritt in einer Produktionslinie zu automatisieren. Die Teile kommen auf einem Band, schoen sortiert hintereinander an. Ich moechte das Band bei jedem Teil anhalten, den Produktionsschritt durchfuehren und dann das Band bis zum naechsten Teil weiterlaufen lassen.

Ich kann ein Band-Start Signal anbieten (+5V Relais Signal) und brauche im Gegenzug ein Produktions-Start Signal vom Band zurueck (welches ist erst einmal egal), wenn das Bautiel in Position ist.

Ich habe bei Bosch Rexroth und aehnlichen Anbietern einmal nachgeschaut und die Koennen sicherlich gegen Abgabe groesserer Scheine eine programmierbare Loesung mit Controller, linear actuator, etc. bereitstellen.

Frage: Gibt es nicht eine einfache, guenstige und praezise Loesung fuer dieses Problem? Das muss doch fuer Automatisierungs-Pros das taegliche, zaehe Brot sein. Am liebsten waeren mir natuerlich eine Loesung, die ich weitestgehend fertig aus der Box nehmen kann.

Herzlichen Dank fuer die kurze Audienz   

Jan

------------------
Jan D.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

jansener
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von jansener an!   Senden Sie eine Private Message an jansener  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für jansener

Beiträge: 82
Registriert: 11.12.2007

erstellt am: 21. Apr. 2010 10:18    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für benji2505 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

ich denke da würde sich die Siemens Logo zu anbieten. Relativ günstig und einfach mit Relais Ausgängen bis 16A. Und das Eingangssignal musst du über ein Relais auf 12 oder 24V bringen. Das wäre recht einfach denke ich für diese Logik die du beschreibst.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

ulrix
Mitglied
Maschinenbauingenieur


Sehen Sie sich das Profil von ulrix an!   Senden Sie eine Private Message an ulrix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für ulrix

Beiträge: 691
Registriert: 10.07.2007

Core 2 Duo 2,13 GHz / 2GB RAM
GeForce 7900 / 256 MB
Space Navigator
XP Pro SP2
AIS 2010

erstellt am: 21. Apr. 2010 10:24    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für benji2505 10 Unities + Antwort hilfreich

Moin!
Woher "weiß" den das Band, dass das Bauteil in Position ist und der Bearbeitungsschritt starten kann?

Außerdem schreibst Du von einem "linear actuator". Das ist aber kein Steuerungsbauteil, sondern ein Antrieb? Es geht Dir also nicht allein um die Steuerung? Versuch mal, Deine Aufgabenstellung ausführlicher und präziser zu formulieren!

Ulrich

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

benji2505
Mitglied
Ingenieur


Sehen Sie sich das Profil von benji2505 an!   Senden Sie eine Private Message an benji2505  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für benji2505

Beiträge: 20
Registriert: 27.12.2009

T.U.S. Technologies, Inc.

erstellt am: 21. Apr. 2010 15:16    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Ulrich, Jansener,

herzlicehn Dnak fuer die erste Reaktion.

Ulrich hat natuerlich Recht, der "linear actuator" ist ein Relikt aus der Bierdeckel-Design Phase. Es gab mal die Idee, einen einfachen Lademechanichtsnutz mit einem linear actuator zu bauen, der dann einfach nur rechts oder links gefuettert wird. Das hilft aber nicht oder nur unwesentlich weiter.

Die Idee ist ein Band unter der Maschine herlaufen zu lassen und das praezise zu stoppen, wir sprechen ueber eine Wiederhol-Genauigkeit von 10^-3 inch, also ca. .03 mm.

Die Abstaende der Bauteile auf dem Band sind zwar regelmaessig, koennen aber von Bauteil zu Bauteil verschieden sein. Von daher sind Steuerungen ueber Stepper Motoren oder Servos eher unhandlich, da man jeweils die Programmierung aendern muss. Ich dachte eher and eine Lichtschranke, die ich manuell auf einer Schiene entlang dem Band adjustieren kann, bin aber fuer bessere Ideen offen.

Um die grundsaetzliche Idee etwas besser verstaendlich zu machen, habe ich einmal ein paar clips rausgesucht. Die Systeme dort haben sicherlich fuer uns zu viel Brimborium, aber die Idee bleibt doch die gleiche. Bei mindestens zwei der Systemen ahbe ich auch das Gefuehl, dass die Positionierung ueber das Band geschieht:
http://www.youtube.com/watch?v=3_8Q3lBFuiI
http://www.youtube.com/watch?v=ciFYdOSK4Gk
http://www.youtube.com/watch?v=Id1-yHR6gWE

Gruss

Jan


------------------
Jan D.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

ulrix
Mitglied
Maschinenbauingenieur


Sehen Sie sich das Profil von ulrix an!   Senden Sie eine Private Message an ulrix  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für ulrix

Beiträge: 691
Registriert: 10.07.2007

Core 2 Duo 2,13 GHz / 2GB RAM
GeForce 7900 / 256 MB
Space Navigator
XP Pro SP2
AIS 2010

erstellt am: 21. Apr. 2010 16:21    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für benji2505 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von benji2505:
Bei mindestens zwei der Systemen ahbe ich auch das Gefuehl, dass die Positionierung ueber das Band geschieht:

Ich auch, und bei mindestens einem von den Bändern scheint auch eine (Laser-?)Lichtschranke im Spiel zu sein.
Aber Positioniergenauigkeit 25µm hätte man mit den Bandförderern / Lichtschranken / SPSen, mit denen ich bisher zu tun hatte, wohl nur mit größter Mühe (oder garnicht?) hinbekommen.

Ob man so etwas mit einer Primitiv-SPS wie der LOGO machen kann? Die ist ja vermutlich nicht gerade schnell. Das Lichtschrankensignal muss aber wohl sehr schnell  verarbeitet werden (oder das Band müsste gaaaaanz langsam laufen), um die geforderte Positioniergenauigkeit zu erreichen.

Ich würde mir wohl die Option offenhalten, mit dem Band nur eine Grob-Positionierung zu machen und die endgültige Fein-Positionierung dann mit einer Spannvorrichtung, die das Werkstück zunächst an seinen korrekten Platz schiebt und dort festhält. Da kommt dann doch der Mechanichtsnutz wieder zum Zuge 

Ulrich

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

schulze
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
CAD/CAE Manager


Sehen Sie sich das Profil von schulze an!   Senden Sie eine Private Message an schulze  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für schulze

Beiträge: 2312
Registriert: 26.03.2001

erstellt am: 14. Mai. 2010 15:39    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für benji2505 10 Unities + Antwort hilfreich

Muss das Band denn unbedingt gestoppt werden?
Und um was für Teile handelt es sich, dass Du eine so hohe Positioniergenauigkeit forderst?
Eine Lichtschranke oder eine eindimensionale Kamera (Sensor-Zeile) scheint mir die sauberste Lösung zu sein.
Wie genau hast Du denn den Bremsweg im Griff?
Ist sichergestellt, dass die Teile beim abrupten Anhalten kein "Eigenleben" entwickeln?

------------------
R.Schulze

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Fyodor
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl.-Ing.(FH) Maschinenbau



Sehen Sie sich das Profil von Fyodor an!   Senden Sie eine Private Message an Fyodor  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Fyodor

Beiträge: 2537
Registriert: 15.03.2005

SolidWorks 2014
Win 7 64bit
DELL Precision T3610
Intel XEON E5-1607v2 @ 3GHz
nvidia Quadro K2000
SpacePilot pro

erstellt am: 14. Mai. 2010 16:32    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für benji2505 10 Unities + Antwort hilfreich

Ich würde die Teile auf Werkstückträger stellen, und diese dann vor der Bearbeitung vereinzeln. Das Band läuft dabei immer weiter (weißt Du wie viel Energie es kostet, so ein Band dauern zu starten und zu stoppen?), und die festgehaltenen Werkstückträger stauen sich auf dem Band auf. Der eine Träger, dessen Werkstück bearbeitet wird, wird unter der Bearbeitungsstation festgehalten, und das Werkstück definiert gespannt (kann dabei auch angehoben werden, das dürfte die Positioniergenauigkeit erhöhen). Nach der Bearbeitung wird es wieder auf den wartenden Träger abgesetzt, und der nächste Träger reingefahren.

Das wäre wohl eine erprobte, genaue, sinnvolle und machbare Lösung. Bei der Nur-Band-Lösung bezweifle ich, daß die Seitenausrichtung die 30µm einhält. Da ist dann die Stopgenauigkeit des Bandes schon fast egal.

------------------
Cheers,
    Jochen

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Doc Snyder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Doc Snyder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 12278
Registriert: 02.04.2004

erstellt am: 14. Mai. 2010 19:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für benji2505 10 Unities + Antwort hilfreich

Moin!

Die Angabe reichen für eine qulifizierte Aussage nicht aus (Massen? Geschwindigkeiten? Anhalteweg? Taktzeit? usw...), und natürlich müssen die Genauigkeit der Lichtschranke und die Auflösung des Antriebs zu der geforderten Genauigkeit passen. Es scheinen hier auch etwas utopische Vorstellungen davon vorzuliegen, wie genau ein Bandantrieb überhaupt sein kann, sowohl in Längs- als auch in Querrichtung. Insofern schließe ich mich dem Vorschlag an, dass Ihr alternativ über eine gesonderte Positioniermechanik nachdenken solltet, die die Werkstücke einzeln greift und einspannt.

Oder folgt der außerodentlich geringe Wert von 30 µm am Ende nur aus einem Übertragungs-/Übersetzungs-/Umrechnungs-/Konzeptionierungsfehler?

Abgesehen von all dem kann ich aber versichern, dass im Rahmen der Systemgenauigkeit ein geeigneter Schrittmotor mit einer entsprechenden Lichtschranke völlig problemlos in verschiedenen Abständen ankommende Produkte [mit einer sanften und exakten Bremsrampe] auf den Punkt genau anhalten kann. Alles schon mehrfach gemacht! Das leisten moderne Schrittmotorsteuerungen, die man sogar schon im/am Schrittmotor ein/angebaut erhält. Servos können das natürlich auch, aber die sind halt viel teurer und haben auch oft Problemen mit Regelschwingungen, wenn der Bandantrieb sein Reibungsverhalten ändert.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

[Diese Nachricht wurde von Doc Snyder am 14. Mai. 2010 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

benji2505
Mitglied
Ingenieur


Sehen Sie sich das Profil von benji2505 an!   Senden Sie eine Private Message an benji2505  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für benji2505

Beiträge: 20
Registriert: 27.12.2009

T.U.S. Technologies, Inc.

erstellt am: 09. Sep. 2010 22:54    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Noch mal Moin!

'hoffe Ihr hattet einen super Sommer. 

Also, diese Seite hat mir sehr weiter geholfen und das basic design steht mittlerweile. Um das Design jetzt zu finalisieren muss ich noch die Bewegung an sich in den Griff bekommen:

Bis jetzt plane ich eine eindimensionale Bewegung mit gemaechlichen Geschwingikeiten. Wir bewegen im ersten Schritt nur eine Palette ("fixture"), die die Teile genau in Position (auf der Palette) haelt und wechseln dann spaeter die gesamte Palette aus.

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob man aus Kostengruenden nicht einen PLC findet, der auch die Bewegung steuern kann.

Ich glaube mal gesehen zu haben, dass es auch Loesungen mit einer "teach"-Funktion gibt, man also einfach die Palette zu einem bestimmten Punkt faehrt und diese Position dann per Knopfdruck eingibt (und das x-mal wiederholt). Das wuerde die Benutzerfreundlichkeit natuerlich potenzieren, da unterschiedlche Bauteile unterschiedliche Paletten benoetigen und kein Bediener das programmieren will/kann.

Gleichzeitig darf das Ganze natuerlich auch nichts kosten 

Herzlichen Dank fuer Eure Hilfe!

------------------
Jan D.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz