Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Solid Edge
  Biegedateien automatisch änderen in PSM...

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Biegedateien automatisch änderen in PSM... (1393 mal gelesen)
frankbe
Mitglied
Blechprofi


Sehen Sie sich das Profil von frankbe an!   Senden Sie eine Private Message an frankbe  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für frankbe

Beiträge: 17
Registriert: 12.06.2009

NX11 PC win7 64bit

erstellt am: 12. Jun. 2009 14:27    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Forum,

Ich versuche jetzt die stimmen von Blechmodul(Sheetmetal) benutzer mal zu hören wegen folgendes thema:

Ich versuche auf einen automatischen weg biegedaten in einen PSM zu kriegen.

Ich kenne schon alle mitgelieferte macro's, die machen aber nicht was ich mir wunsche. I will jetzt erst mal erklären was mein wunsch ist und ich hätte dan gerne gewust ob ihr auch so darüber denkst.


Start einen neuen PSM und definier material und blechstärke.
Ab dann kannst du aus einen datenbank gesteurte liste einen eingschränkte liste von biegegeräte wählen. Die liste ist schon eingeschränkt wegen material und blechstärke wahl)

Ab dan soll SE, wieder aus eine datenbank, biegeradius und NeutralFactor änderen ABHÄNGING vom biegewinkel aus das 3D model.

Der wahl von Biegegerätesatz wird automatisch gespeichert um später in einen DFT wieder zu benutzen können.

Gehen wir noch einen schritt weiter;
Gebe ich zur kentniss an SE welche ausschnittmethode ich benutzen will, erfolgt wieder voll automatisch, rechnung haltent mit material und blechstärke, der art von "close corner" und "bend relief".

Würde das für blechbearbeiter keinen riesen zeitgewinn sein?

Gibt's sowas schon?
Wenn nicht, wer schliesst sich an mit meine wunsche?

MfG,
Frank

PS: entschuldige bitte für vermutliche schreibfehler. 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

drosgsen
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von drosgsen an!   Senden Sie eine Private Message an drosgsen  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für drosgsen

Beiträge: 14
Registriert: 23.09.2008

erstellt am: 15. Jun. 2009 12:53    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für frankbe 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo

Du könntest mal schauen ob das Makro SEBendextension der Firma Unitec
deinen Anforderungsprofil entspricht. Das macht glaube ich sowas
in der Richtung.

Grüße

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Oliver II
Mitglied
TZ


Sehen Sie sich das Profil von Oliver II an!   Senden Sie eine Private Message an Oliver II  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Oliver II

Beiträge: 202
Registriert: 26.07.2005

erstellt am: 15. Jun. 2009 13:58    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für frankbe 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Frank,
ich hoffe ich habe alles richtig verstanden was du tun willst. Bevor man mit einem Blechteil beginnt sollte man schon in der Lage sein die Blechstärke und das Material zu definieren. Wir haben folgendes gemacht: für jede Blechstärke und Biegematrize eine Vorlage abgespeichert. In der *.pzl sind diese Blechstärken und Biegeradien mit den entsprechenden Abzugswerten angegeben. Somit haben wir nur das "Problem"( kein richtiges) wenn wir Material und Blechstärke im nach hinein ändern wollen.
Wir haben ebenfalls in unsere Vorlage alle Informationen als Variablen abgelegt die in der DFT abgerufen werden. Somit stellt sich die in deinem Artikel angegeben Situation nicht so ganz, denn wir wählen aus den Vorlagen die passende aus, also das was du über eine Datenbank machen möchtest. Das selbe gilt für die Eckausklinkungen, die sind ebenfalls in den Vorlagen abgespeichert. Somit hätten wir mit den beschriebenen " Makros, Add-in´s" keine nennenswerte Zeitersparnis.

MfG Oliver II

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

amg13
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von amg13 an!   Senden Sie eine Private Message an amg13  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für amg13

Beiträge: 942
Registriert: 20.12.2002

Aktuell:
FSC R550 2x Xeon X5450 QuadCore
8GB RAM
Nvidia FX4800
Dell Precision M6300
Solid Edge ST3
NX 7.5
Solid Works 2010
Pro/E
Das war einmal:
HP Workstation
>80x SolidEdge V19 (Classic & Foundation)
14x SMAP3D Piping/Partfinder

erstellt am: 15. Jun. 2009 15:51    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für frankbe 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,
ich find den Ansatz falsch.
Immer wird versucht mit dem 3D PSM eine Zeichnung/Abwicklung zu bekommen
nachder gefertigt werden kann.
Das funktioniert wenn man ein und dieselbe Maschine hat, und alles auf dieser fertigt.
Und die Blechstärkennicht zu sehr varieren.
Geht das Teil an an einen externen Zulieferer oder man hat selbst verschiedene
Abkanntmaschinen steht man oft vor dem Problem das die Abwicklung nicht mehr genau hinhaut
und die DXF mit Korrekturwerten versehen werden muß.
Geschickter ist es doch es einfach beim 3D Teil zubelassen. Das wird ja auch später verbaut. Die Maße des 3D Teils sind entscheident.
Die erstellung der Abwicklung und Fertigungsprogrammierung gehört in die Arbeitsvorbereitung. Dort wird ja auch entschieden auf welcher Maschine gefertigt wird.
Es wäre etwas viel verlangt wenn der Konstrukteur auch noch wissen muß auf welchen Maschinen mit welchen Korrekturwerten gearbeitet wird.

Trumpf bietet doch so ein schönes Tool an "Unfold". 3d Teil rein, und für die gewählte Maschine 2D raus. Angeblich werden hier alle Fertigungsparameter berücksichtigt.

Cya,
AMG

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

frankbe
Mitglied
Blechprofi


Sehen Sie sich das Profil von frankbe an!   Senden Sie eine Private Message an frankbe  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für frankbe

Beiträge: 17
Registriert: 12.06.2009

NX11 PC win7 64bit

erstellt am: 15. Jun. 2009 16:21    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Zitat:
Original erstellt von amg13:
Hallo,
ich find den Ansatz falsch.
Immer wird versucht mit dem 3D PSM eine Zeichnung/Abwicklung zu bekommen
nachder gefertigt werden kann.
Das funktioniert wenn man ein und dieselbe Maschine hat, und alles auf dieser fertigt.
Und die Blechstärkennicht zu sehr varieren.
Geht das Teil an an einen externen Zulieferer oder man hat selbst verschiedene
Abkanntmaschinen steht man oft vor dem Problem das die Abwicklung nicht mehr genau hinhaut
und die DXF mit Korrekturwerten versehen werden muß.
Geschickter ist es doch es einfach beim 3D Teil zubelassen. Das wird ja auch später verbaut. Die Maße des 3D Teils sind entscheident.
Die erstellung der Abwicklung und Fertigungsprogrammierung gehört in die Arbeitsvorbereitung. Dort wird ja auch entschieden auf welcher Maschine gefertigt wird.
Es wäre etwas viel verlangt wenn der Konstrukteur auch noch wissen muß auf welchen Maschinen mit welchen Korrekturwerten gearbeitet wird.

Trumpf bietet doch so ein schönes Tool an "Unfold". 3d Teil rein, und für die gewählte Maschine 2D raus. Angeblich werden hier alle Fertigungsparameter berücksichtigt.

Cya,
AMG



Hallo AMG,

Ich kann dein logik auch verstehen aber nicht ganz, warum gibt's dan die "save as flat" funktion z.b.? Warum gibt's dann in SE überhaupt eine blechumgebung? Die meiste CAM-programme lesen problemlos 3D-daten ein ohne biegeradii solange es eine constante dicke gibt. Und wie sieht es dan aus mit die werkstattzeignungen? Wie macht man die entsprechend der realität?

Ich bin der meinung für biegungen braucht man nicht unbedingt CAM. Und jeder schritt weniger ist ersparnis.

Aber wenn's bei SolidEdge so bleibt, dan kann's gut sein das ich nach anderen software aussehen würde. Z.b. SWXSolidWorks + TopsWorks. Oder NX. Eher NX dann weil die können sofort SE daten einlesen und die daten können auch mit ST geändert worden.

Es wäre doch super wenn man gans einfach biegedaten automatisch und vollständig (nicht nur für die 90° winkeln) benutzen könnte, und auf jeder zeitpunkt im entwurf seine meinung wie das teil zu biegen änderen könnte. Und wenn schon eine zeichnung gelinkt ist, ändert die gleich mit... das wäre doch genial...?

Für mich wäre das DIE lösung. Ich suche eine datenbank verbindung für jeder biegung von ein PSM. ohne erst selber die radii zu änderen.

MfG,
Frank

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

frankbe
Mitglied
Blechprofi


Sehen Sie sich das Profil von frankbe an!   Senden Sie eine Private Message an frankbe  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für frankbe

Beiträge: 17
Registriert: 12.06.2009

NX11 PC win7 64bit

erstellt am: 15. Jun. 2009 16:46    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Zitat:
Original erstellt von drosgsen:
Hallo

Du könntest mal schauen ob das Makro SEBendextension der Firma Unitec
deinen Anforderungsprofil entspricht. Das macht glaube ich sowas
in der Richtung.

Grüße   


Hallo,

Ich habe die leute gerade schon angerufen... Danke!
Nicht ganz was ich suche aber geht in die richtung.

MfG,
Frank

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

amg13
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von amg13 an!   Senden Sie eine Private Message an amg13  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für amg13

Beiträge: 942
Registriert: 20.12.2002

Aktuell:
FSC R550 2x Xeon X5450 QuadCore
8GB RAM
Nvidia FX4800
Dell Precision M6300
Solid Edge ST3
NX 7.5
Solid Works 2010
Pro/E
Das war einmal:
HP Workstation
>80x SolidEdge V19 (Classic & Foundation)
14x SMAP3D Piping/Partfinder

erstellt am: 15. Jun. 2009 17:01    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für frankbe 10 Unities + Antwort hilfreich

Hi Frank,

In Solid Edge gibts das "Save As Flat" ist aber nicht durchdacht.
Es orienteirt sich an Trumpf, aber die Trumpfparameter kann ich in keiner Ini oder sonst wo hinterlegen wie z.B. die Blechstärken oder Materialparameter.
Die Blechumgebung macht schon Sinn da manche Feature im Part einfach zu komplex zum modellieren sind.

In meiner alten Firma haben wir uns jahre mit diesem Blechthema beschäftigt. Die Mashcinen bestehen ja beim Gehäuse zu 90% aus Blech. Und jedesmal wurde die Arbeit doppelt gemacht.
Erst der Konstrukteur dann die Arbeitsvorbereitung nochmal die Anpassungen.
Externe Zulieferer meinten Ihnen reiche das 3D auch als Fertigungszeichung.

In unseren Blech Werk wollte ich das Trumpf Tool "unfold" auch einführen, aber dann kam halt die Neue Stelle dazwischen.

In meiner Ausbildung hatte ich gelernt das die Fertigteilzeichung auschlaggebend ist.
Bei Biege Teilen mußten wir uns den Zuschnitt immer selbst erstellen.
Macht auch Sinn da jeder andere Erfahrungswerte beim Biegen hat.

Richtig, jeder Schritt weniger ist eine Ersparnis. Deshalb sollte die AV auch den Zuschnitt
erstellen und nicht noch der Konstrukteur wenn die AV sowieso handanlegen muß.
Es hat schon genervt, Konstrukteur macht den Zuschnitt, AV korrigiert den Zuschnitt, Konstrukteur pflegt die Änderung ein => entweder passt das 3D Teil nicht mehr oder die Abwicklung ist abgehängt vom 3D Teil da die Biegeparameter nicht abbildbar sind wie wir es gebraucht haben.

SolidWorks kanns auch nicht besser.
Tops kanns ist ja von Trumpf. Also würde auch Solid Edge und Trumpf auch funktionieren.
Siehe Solid Edge + Trumpf Tops mit Modul "Unfold".

SE ist gar nicht so schlecht auch in Blech geschichten.

Wende dich Doch an Deinen Reseller. Vorallem jetzt, da mit ST jedes Modul überarbeitet wird, könnten neue Impulse einfliesen.

Solid Edge führt ab und an auch RoundTabels durch (allerdings meistens nur mit den TopFirmen > 30 Linzenzen)

cya,
AMG

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2019 CAD.de | Impressum | Datenschutz