Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Solid Edge
  Ausführung der Modellierung in Part ?

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
  
Gut zu wissen: SolidEdge - Skalieren eines Bildes auf eine bestimmte Größe
Autor Thema:   Ausführung der Modellierung in Part ? (525 mal gelesen)
f.weber
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von f.weber an!   Senden Sie eine Private Message an f.weber  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für f.weber

Beiträge: 5
Registriert: 13.05.2003

erstellt am: 04. Nov. 2004 15:00    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo erfahrene Edger !

Bei uns in der Firma bestehen verschiedene Meinungen, wie die Teile
in Part gestaltet werden sollen.
Die Mitarbeiter sind von verschiedenen Trainer geschult worden und somit unterschiedliche arbeitsweisen.
"Es führen mehrere Wege nach Rom"

Zum Beispiel eine Welle mit mehreren Absätzen.
1. Ausführung:
  Das Teil wird in der "Rotationsausprägung" im Profilfenster als
  Profil mit allen Absätzen gezeichnet.
  In der Edgebar erscheint nur ein Formelement.
  Bei Änderung hat man das ganze Profil im Blick und kann gleich
  mehrere Maße ändern.
2. Ausführung:
  Das Teil wird als Rohteil mit den äusseren Abmessungen ausgeprägt.
  Dann wird jeder Wellenabsatz für sich als "Rotationsauschnitt"
  ausgeschnitten.
  In der Edgebar sind dann mehrere Formelemente.

zu 1. und 2. :
Im Profilfenster wird viel mit offenen Profilen (meist bei 2. Ausf.)
gearbeitet.
Da kommt beim Fertigstellen die Abfrage, auf welcher Seite man 
ausschneiden möchte. Das ist manchmal nicht immer schnell zu erkennen.

Bei geschlossenen Profilen kommt die Abfrage nicht mehr.

Welche Auswirkungen haben diese unterschiedlichen Arbeitsweisen auf
das Teil und das System?

Werden bei Euch die Zentrierungen und Freistiche nach DIN schon in die Parts eingebracht oder erst bei der Zeichnungserstellung als Text
in der Zeichnung angegeben?

MfG
f.weber


Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

edlich
Mitglied
Maschinenbautechniker


Sehen Sie sich das Profil von edlich an!   Senden Sie eine Private Message an edlich  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für edlich

Beiträge: 95
Registriert: 15.06.2001

SE St4/Sp4
Win 7
Xeon W3550 (4Core,3,07GHz)
Quadro 4000

erstellt am: 04. Nov. 2004 16:09    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

zu Ausführung 1:

wenn Änderungen nötig sind (sich der Linienzug ändert) sind bei Rotationsausprägungen meist alle Masse im Draft nicht mehr angehängt !

zu Ausführung 2:
Der Frage nach der Richtung des Ausschnitts kann man entgehen wenn man einen geschlossenen Linienzug zeichnet.

Gruss

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

amg13
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von amg13 an!   Senden Sie eine Private Message an amg13  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für amg13

Beiträge: 942
Registriert: 20.12.2002

Aktuell:
FSC R550 2x Xeon X5450 QuadCore
8GB RAM
Nvidia FX4800
Dell Precision M6300
Solid Edge ST3
NX 7.5
Solid Works 2010
Pro/E
Das war einmal:
HP Workstation
>80x SolidEdge V19 (Classic & Foundation)
14x SMAP3D Piping/Partfinder

erstellt am: 04. Nov. 2004 21:10    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

Hi,

also ich bin für viele einzelne kleine Feature in der Edge bar.
In Schulung sag ich immer, "wenn möglich nicht mehr als 8 bis 10 Linien pro Profil". Und diese sollten voll definiert sein.
Bei zuvielen Linien sind zuviele Maße notwendig und alles wird unübersichtlich.
Neulich ist mir ein Modell untergekommen in dem alles in einem Rotations Profil gezeichner war. Der Rechner hat 3Minuten nur die Umrisse gehighleitet.

Also besser mehrer Feature anstelle eines Monsterfeature.

Cya
AMG

PS: Am Anfang von Solid EDGE wurde immer gesagt möglichst viel in ein feature packen. Nur ist das jetzt nicht mehr die Vorgehens weise.
Vorallem Rundungen und Fasen haben im Profil nichts verloren.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Rüben-Rudi
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Landwirt, Konstrukteur


Sehen Sie sich das Profil von Rüben-Rudi an!   Senden Sie eine Private Message an Rüben-Rudi  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Rüben-Rudi

Beiträge: 2950
Registriert: 06.12.2002

SE ST7 MP5

erstellt am: 04. Nov. 2004 22:13    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo SE Freunde,

ich würde auch die 2. Methode bevorzugen.

Dabei gehe ich sogar noch einen Schritt weiter:

Die einzelnen FE sollten unabhängig voneinander aufgebaut sein. Bei z.B. Rotationsausschnitten die irgendwo unten im Feature Baum erscheinen, bezieht man sich ja meist auf die vorhandenen Kanten. Jetzt kann man aber das FE nicht mehr so einfach im Feature Baum verschieben um noch eine Spiegelung etc anzubringen.

Ich versuche nach Möglichkeit mich auf die vorhandene Ausprägung zu beziehen. Die Ausprägung entspricht dann wiederum dem geplanten Rohmaterial. Wobei da immer relativ ist ... bei den Profilrohren meine´s Striegels habe ich halt auch mehrere Features um das Profil hinzubekommen :-(

Gruß und viel Erfolg

Rübe

------------------
Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht!
Würde der Städter wissen was er frisst,
er würde Bauer werden!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Lars
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.




Sehen Sie sich das Profil von Lars an!   Senden Sie eine Private Message an Lars  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Lars

Beiträge: 4319
Registriert: 23.10.2000

Solid Edge

erstellt am: 04. Nov. 2004 22:51    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

Ich weiß auch nicht so recht was der goldene Weg ist. Zum einen hat es sicher Vorteile alles in einem zu machen. In vielen Fällen ist man sicher besser dran mehrere kleine, überschaubare Schritte (Fasen, Verrundungen auf alle Fälle) zu machen. Prinzipiell bin ich eher ein Fan von Variante 2, der Übersichtlichkeit wegen. Viele Bauteile erzeuge ich mir beispielsweise über Skizzen von denen ich Kanten einbeziehe. Das klingt vielleicht umständlich, aber es bringt in meinen Augen manche Vorteile. Ich zeichne eine Kontur (vielleicht auch komplett bemaßt) und hab nun mehr Möglichkeiten zu probieren welcher Weg besser geht... Das ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluß, aber wie der Thread schon begann "Viele Wege führen nach Rom".
Es gibt beispielweise Leute die "wehren" sich dagegen Teile vor Ort zu erzeugen und konstruieren alles einzeln und verbauen es dann. Andere machen sehr viel vor Ort. Ich weiß echt nicht, ob es den goldenen  Weg gibt. Sicher kommt es auf das Aufgabengebiet eines Unternehmens an.

Grüße
Lars

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

CadKD
Ehrenmitglied
Konstrukteur


Sehen Sie sich das Profil von CadKD an!   Senden Sie eine Private Message an CadKD  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für CadKD

Beiträge: 1741
Registriert: 14.08.2002

SE ST5
SWX 2011 SP4
ProE WF IV, M080
ProE WF III, M200
ProE WF II, M171
Win7 64,
HP Elite Book 8730W
Core 2 DUO T9600 2,8 GHz
4GB DDR2 RAM
nVidia FX2700M

erstellt am: 05. Nov. 2004 08:15    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo F. Weber,

ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung heraus sagen:

1. So viele kleine, einfache Features wie möglich!
2. Fasen und Rundungen nur in absoluten Ausnahmefällen
  im Profil skizzieren.
3. Für andere Anwender die das Modell später bearbeiten
  müssen ist oft auch noch das Umbenennen der Features
  z.B. von "Ausschnitt 1" in "Fraestasche unten" sinnvoll.
4. Möglichst viele Profile mit Hilfe externer Skizzen erstellen
  weil besser reproduzierbar.
5. Für häufig vorkommende Formelemente empfielt sich die Verwaltung
  unter der Formelement-Bibliothek.
6. Skizzen kann man auch assoziativ kopieren.
7. Je nach Art der Varianten kann man auch viele Bereiche effizient
  durch Teilekopien in anderen Teilen verwalten.
8. Für Varianten empfiehlt sich der Einsatz der Teilefamilien.

Alle diese Massnahmen bewirken, dass Änderungen im Draft nur minimal
sind. Masse werden nur sehr wenige oder keine abgehängt, ja nach Art
und Umfang der Änderung.
Ausserdem werden die wirklich gut motivierten Konstrukteure unter euch sicher bald eigene Wege finden und das ganze optimieren. Dies kommt dann auch den weniger versierten Benutzern zu gute wenn dieses Wissen dann weitergegeben wird. Es wird immer eine Kombination unter den vorhandenen Möglichkeiten die optimalste sein. Diese Optimierung
muss jedes Unternehmen selbst durchlaufen. Dann ist die Effizienzsteigerung optimal.

Viel Spass beim Lernen und Verbessern.

Gruß

CadKd



 
 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Ex-Mitglied
elme
Mitglied
Techn. Angestellte


Sehen Sie sich das Profil von elme an!   Senden Sie eine Private Message an elme  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für elme

Beiträge: 25
Registriert: 29.06.2001

SE 20 bald ST6

erstellt am: 05. Nov. 2004 12:05    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

auch ich möchte mich mal an dieser Diskussion beteiligen...

Zum Thema Welle zeichnen, finde ich es immer noch am besten
einzelne Ausprägungen (nicht Rotationsausprägungen zu zeichnen).
Also immer einen Wellenabschnitt nach dem nächsten - diese dann
mittels der Beziehung konzentrisch miteinander verbunden.
So hat man die Möglichkeit, schnell einen Abschnitt zu löschen oder
zwischenzufügen.
Anschließend kann man dann mit Rotationsausschnitten ev. Einstiche
oder ähnliches einfügen.

Gruß

Elme

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Grafu
Mitglied
Anwendungsspezialist Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von Grafu an!   Senden Sie eine Private Message an Grafu  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Grafu

Beiträge: 301
Registriert: 31.07.2000

Xeon Dualcore 3,73 mit Geoforce Fire GL, 2048 MB DDR-RAM
1 x SATA 250 Gig,Spacepilot

erstellt am: 05. Nov. 2004 23:36    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für f.weber 10 Unities + Antwort hilfreich

hallo f.weber,

auch ich tendiere ganz klar zu variante 2.

gründe:

es ist viel weniger arbeit ein einfaches profil stabil(jederzeit editierbar ohe das mein modell umkippt)zu bekommen.

für geometrie die mit einem feature zu erligen sind immer dieses nehmen, dies kannst du auch unterdrücken um z.b. verschiedene varianten zu testen. im profil müsstet du immer wieder linien löschen und neu zeichnen.

damit hast du auch die möglichkeit die teilefamlie zu verwenden.

der zugriff aus der baugruppe über peer variablengestaltet sich auch übersichtlicher.

es gibt bestimmt noch mehr gründe dies so zu tun.meine teilnehmer in schulungen bekommen beide varianten gezeigt, aber der fast einstimmige tenor ist die variante 2.

für variante 1 spricht aber auch die version mit der komplette skizze die vielleicht aus dem 2d importiert wurde, hier ist die übernahme der kontur bestimmt sinnvoll.

alls letztes ein kelines beispiel.

versuch mal ein stopschildprofil stabil!!! im profil zu erstellen.
da sgeliche als ausprägung mit den kanten gleichgesetzt(  ur ein maß notwendig) und dann mit dem fasenbefehl die kanten verfast.

schneller, stabiler, einfacher zu ändern

ich denke das reicht an infos

------------------
------------------
Gruß

Uwe Graf
Unitec Informationssysteme GmbH

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz