Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  SIMULIA/ABAQUS
  Initial State Field vs. Predefined Field

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Initial State Field vs. Predefined Field (1301 mal gelesen)
  
Die Gewinne der Zukunft werden mit intelligenten, autonomen Elektrofahrzeugen eingefahren. (3DEXPERIENCE)
User428
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von User428 an!   Senden Sie eine Private Message an User428  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für User428

Beiträge: 2
Registriert: 23.05.2017

erstellt am: 23. Mai. 2017 14:19    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Folgende Problemstellung:

In einer vorangehenden Analyse wird ein Assembly innerhalb eines Steps (coupled temp-displacement) sowohl thermisch als auch mechanisch belastet. In regelmässigen Zeitabständen werden während dieses Steps jeweils Restart-Dateien rausgeschrieben. Die Verhältnisse (Temperaturfeld, Spannungen, etc.) sind demnach zu jedem rausgeschriebenen Zeitpunkt etwas anders. Nun würde ich gerne, ausgehend vom jeweiligen Zustand, mittels Restart einen weiteren Step (immer der gleiche) anhängen. Im angehängten Step (Steady State) soll der aktuelle Materialzustand im kompletten Assembly (Temperaturfeld, Spannungen, etc.) beibehalten werden (also nicht nur als Startbedingung dienen) und einige Parts zusätzlich mit einem höheren Druck belastet werden (da Steady-State, ähnlich einer gefahren Druckrampe in einem transienten Step). Wie muss ich dazu in der Restart-Analyse vorgehen? Wird dazu evtl. ein „inital state field“ verwendet? Soweit ich das Manual richtig verstanden habe, dürfte hier die Anwendung von „predefined fields“ nicht möglich sein.

Vielen Dank für eure Hilfe! 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Mustaine
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.



Sehen Sie sich das Profil von Mustaine an!   Senden Sie eine Private Message an Mustaine  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Mustaine

Beiträge: 3393
Registriert: 04.08.2005

Abaqus

erstellt am: 23. Mai. 2017 17:30    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für User428 10 Unities + Antwort hilfreich

Beim Restart brauchst du nichts davon.

Siehe A/CAE Manual 19.6 Restarting an analysis

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

User428
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von User428 an!   Senden Sie eine Private Message an User428  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für User428

Beiträge: 2
Registriert: 23.05.2017

erstellt am: 24. Mai. 2017 09:23    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Danke für deine Antwort. Mir ist klar, welche Dateien etc. alleine für einen Restart in Abaqus/Standard benötigt werden (res, mdl, stt, prt und odb). Meine Frage ist wahrscheinlich etwas schwierig zu verstehen…

Ich möchte den kompletten Zustand des Assembly aus der vorhergehenden Simulation (inkl. dem aktuellen Temperaturfeld und der momentanen Spannungen etc.) für die Restart-Simulation verwenden. Die Restart-Simulation ist danach Steady-State, wobei nur eine zusätzlicher Druck aufgebracht wird, im „Hintergrund“ soll aber bspw. das Temperaturfeld, welches aus der vorhergehenden „abgebrochenen“ (siehe Beschreibung oben) transienten Simulation besteht, erhalten bleiben. Es geht hauptsächlich darum, das Verhalten des Assemblys unter Druckbelastung bei verschiedenen Temperaturfeldern zu analysieren.

Versteht mich jemand? 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Mustaine
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.



Sehen Sie sich das Profil von Mustaine an!   Senden Sie eine Private Message an Mustaine  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Mustaine

Beiträge: 3393
Registriert: 04.08.2005

Abaqus

erstellt am: 24. Mai. 2017 15:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für User428 10 Unities + Antwort hilfreich

Mir ist schon klar was du meinst. Dir jedoch scheint nicht klar zu sein, dass du bei einer Restart-Analyse keine Wahl hast und immer den kompletten Modellzustand vom gewünschten Zeitpunkt weiterverwenden musst. Du kannst nur die Lastgeschichte ändern. Somit gibt es da auch keine Optionen bzgl. Ergebnisübernahme.

Bei Import-Analysen würde deine Frage Sinn ergeben.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

DrReinerKlimpke
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von DrReinerKlimpke an!   Senden Sie eine Private Message an DrReinerKlimpke  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für DrReinerKlimpke

Beiträge: 140
Registriert: 09.11.2012

erstellt am: 18. Aug. 2017 21:12    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für User428 10 Unities + Antwort hilfreich

Evtl. würde sich auch noch anbieten das Temperaturfeld mittels URDFIL Subroutine auszuschreiben und dann ebenso wieder in der nachfolgenden Analyse einzulesen.

Dies scheint mir eine evtl. "sauberere" Variante zu sein, als das ganze über etwaige Restart-Strategien zu lösen.

Korrigiert mich wenn ich hier falsch liege.

[Diese Nachricht wurde von DrReinerKlimpke am 24. Aug. 2017 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz