Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  SIMULIA/ABAQUS
  Frage zur 2. Eigenform einer Platte

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Frage zur 2. Eigenform einer Platte (1476 mal gelesen)
  
Die Gewinne der Zukunft werden mit intelligenten, autonomen Elektrofahrzeugen eingefahren. (3DEXPERIENCE)
Jones09
Mitglied
Student

Sehen Sie sich das Profil von Jones09 an!   Senden Sie eine Private Message an Jones09  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Jones09

Beiträge: 5
Registriert: 02.12.2009

erstellt am: 23. Jan. 2012 18:05    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


page1-1.png


Platte-Mode2.png

 
Hallo zusammen,

ich hab mal eine Frage auf die ich momentan keine Antowrt weiss.
Ich habe mit Abaqus eine einfach Modalanalyse einer allseitig festeigenspannten quadratischen Platte gemacht.
Das hat auch alles funktioniert nur ist mir bei Mode 2 und 3 aufgefallen das die Eigenformen um 45° gedreht sind im gegensatz zu anyltischen Lösungen.
Ich habe auch selbe Modell auch noch in Hyperworks gerechnet und dort liegen die Eigenformen gerade auf der Platte.
Zur veranschaulichung habe ich noch zwei Screenshots dran gepackt einmal aus Abaqus und einmal aus Hyperworks.
Jetzt frage ich mich wie das zustande kommen kann!?

Gruß,
Jones

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Goldstein
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Goldstein an!   Senden Sie eine Private Message an Goldstein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Goldstein

Beiträge: 970
Registriert: 21.01.2005

erstellt am: 24. Jan. 2012 07:47    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Jones09 10 Unities + Antwort hilfreich

Unterscheiden sich die Eigenwerte ebenfalls ? Die Eigenform oben ist übrigens die Richtige.

[Diese Nachricht wurde von Goldstein am 24. Jan. 2012 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Mustaine
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.



Sehen Sie sich das Profil von Mustaine an!   Senden Sie eine Private Message an Mustaine  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Mustaine

Beiträge: 3393
Registriert: 04.08.2005

Abaqus

erstellt am: 24. Jan. 2012 10:53    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Jones09 10 Unities + Antwort hilfreich

Ich würde sagen dass entweder die zugewiesenen Dicke oder der verwendete Elementtyp (dünne oder dicke Schale) unterschiedlich war.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Jones09
Mitglied
Student

Sehen Sie sich das Profil von Jones09 an!   Senden Sie eine Private Message an Jones09  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Jones09

Beiträge: 5
Registriert: 02.12.2009

erstellt am: 24. Jan. 2012 13:02    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hmm, also die Eigenwerte weichen nur geringfügig von einander ab, wie auch die Eigenfrequenzen.
Als Elemente wurde jeweils einfache Shell elemente verwendet denen ich beiden eine dicke von 2 mm zugewiesen habe.
Also bei Abaqus hab ich S4 verwendet in Hyperworks kenn ich mich nicht so gut aus ich glaub die heissen einfach quad4.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Goldstein
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Goldstein an!   Senden Sie eine Private Message an Goldstein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Goldstein

Beiträge: 970
Registriert: 21.01.2005

erstellt am: 24. Jan. 2012 16:09    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Jones09 10 Unities + Antwort hilfreich

Hyperworks verwendet Nastran-Format. Konvertiere doch das HW-Deck mal in ein Abaqus-Deck und lass das mal laufen

3.2.23 Translating Nastran bulk data files to Abaqus input files

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

43210
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von 43210 an!   Senden Sie eine Private Message an 43210  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für 43210

Beiträge: 2
Registriert: 18.03.2016

erstellt am: 18. Mrz. 2016 19:58    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Jones09 10 Unities + Antwort hilfreich

Die Frage ist zwar schon älter aber weil ich mich gerade selber mit dem Problem beschäftigt habe:
Ist es nicht so, dass BEIDE oben gezeigten Modeshapes richtig sind?
Ich vermute, im Falle der quadratischen(!) Platte kann für die sogenannten entarteten Moden (d.h. zwei unterschiedliche Eigenformen treten mit nur einer Resonanzfrequenz auf und mischen sich) keine eindeutige Eigenform zugeordnet werden. Es handelt sich dann um eine Kombination zweier Basismoden, (1,2) und (2,1), deren Kombination miteinander aber beliebig ist. D. h. es gibt keine fixe Knotenlinie, sonder nur einen sog. Pol in der Mitte der Platte durch den alle möglichen Knotenlinien laufen.

Insofern schicken einen die FE-Tools hier womöglich auf die falsche Fährte indem sie eine vermeintlich fest ausgeprägte Eigenform anzeigen die sich vermutlich nur aufgrund numerischer Effekte wiederholt reproduzieren lässt. So liegen in der Thorie die degenerierten Moden auf der selben Frequenz, sonst wären es keine, während die FE-Rechnungen oft eine Differenz zeigen.

Welche Bedeutung das für die Praxis hat in der sich stets Anisotropien und damit vermutlich "eindeutige" Eigenformen zeigen werden ist eine andere Frage...   

[Diese Nachricht wurde von 43210 am 18. Mrz. 2016 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz