Hot News:

Unser Angebot:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  
  Toleranze, richtig angeben

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
[an error occurred while processing this directive]
Autor Thema:  Toleranze, richtig angeben (520 mal gelesen)
Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 25. Okt. 2022 17:39    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo miteinander,

vor längerem hatte man mich auf die Toleranzen hingewiesen wie man die richtig angibt.

Da war was dabei von eher unterer-, oberer- Bereich oder die Mitte der angegeben Toleranz soll gearbeitet werden.

Leider Finde ich das nicht mehr :-( und in mein schlaues Buch habe ich es auch nicht mit aufgenommen.

Könntet Ihr mir da etwas auf die Sprünge helfen.
Ich glaube das ging um Zeichen die man vor die Toleranz gesetzt hatte.

Gruß Mücke

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 5056
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 25. Okt. 2022 19:02    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Da heutzutage jeder nur noch Daten in Maschinen reinschiebt und Zeichnungen gar nicht anschaut, würde ich nur noch mit Plus / Minus Toleranzen arbeiten.
Einseitige Toleranzen kannst Du vergessen.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 25. Okt. 2022 20:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

OK, wie meinst du das Daten rein schiebt?
kann man dabei auch eine Toleranz angeben?

z.B. wenn ich einen Würfel herstellen möchte und die Seiten Länge mit 10 mm angebe, mit einer Toleranz von -0,5 mm  jedoch eher vorsehe das
1) keine Toleranz eingehalten wird (nahezu bei 10mm)
2) eher etwas weniger (nahezu bei 9,75 mm)
3) um unteren Bereich der Toleranz (9,5 mm)
hergestellt werden soll.

Wie würde ich so was definieren.

Wenn ich etwas machen lasse dann ist das in der Regel 1 oder 2 teile davon und dann nie wieder, ich erstelle dafür in der Regel immer ein Zeichnung und bespreche das mit dem der es dann herstellt, doch oft liegen meine Zeichnungen dann 3 oder auch 6 Wochen dort herum bis es dann gemacht wird dann wissen die oft nicht mehr alles, wie auch.
Daher die frage wie man das angibt.

Gruß Mücke

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 13038
Registriert: 02.04.2004

Entwicklung von Spezialmaschinen und Mechatronik
Autodesk Inventor

erstellt am: 25. Okt. 2022 21:40    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

"Daten reinschieben" meint, dass nach einer 3D-Datei (z. B. Stp) gefertigt wird, die Du ja von Inventor aus erzeugen kannst.

Gefertigt wird dann mit einer meist sehr geringen Toleranz (meist deutlich besser als die üblichen Freimaßtoleranzen, aber ohne Gewähr*) mittig auf das modellierte Maß, weil die modernen Maschinen das einfach so können und weil das einfacher ist, als lange in der Zeichnung zu suchen, was genau sein muss und was nicht. Nur was nicht als ausmodelliertes Detail im 3D-Modell erscheint (z. B. Gewinde oder Rändel) oder was besonders genau sein muss (z. B. eine Lagerpassung), muss dann in einer Zeichnung angegeben werden.

(* garantierte Toleranzen werden vom jeweiligen Anbieter genau definiert.)

Kommt aber immer drauf an, wer fertigt. Das Obige gilt für große porfessionelle Fertigungsdienstleister. Der nette Onkel mit der alten Fräse in der Scheune arbeitet dagegen vielleicht lieber nach Zeichnung.

Bei Fertigung rein nach Modell musst Du also, sofern Du keine Zeichnung mit Norm-Toleranzen dazu gibst) selber Spiel oder Übermaß im Modell einarbeiten, ja nachdem, wie es werden soll (lose oder gepresst).

Mit mündlicher Überlieferung wird es, wie Du schon geschrieben hast, oft schwierig.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 27. Okt. 2022 20:07    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Ah Ok,

ich wusste gar nicht das auch ein Fräse mit STP Dateien umgehen kann ich dachte das machen nur 3D Drucker.

Danke für die Erklärung.
Dann muss ich entsprechend mit Toleranzen modellieren.

Ich versuche mein Glück mal.

DANKE Mücke

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 5056
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 27. Okt. 2022 20:48    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Eine Deckel FP kann das noch nicht.
Aber mit den Step-Daten erzeugt man ein Fräsprogramm für ein Bearbeitungszentrum.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

murphy
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von murphy an!   Senden Sie eine Private Message an murphy  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für murphy

Beiträge: 1133
Registriert: 09.07.2002

erstellt am: 27. Okt. 2022 23:10    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Und das ist - tägliche Praxis.

Reinschieben und die STEP mittels Viewer anschauen, das geht, aber fräsen tut sie deswegen noch nicht, da brauchen Sie – wie beim 3d-Drucker auch – einen „Slicer“. Bei der Fräse ist es ein CAM-Programm und gibt es eine größere Preisspanne, im Profibereich sind Sie fünfstellig dabei. Und während der Slicer des 3d-Druckers gern STL nimmt, hat das CAM gern STEP, SAT, IGES oder – wenn möglich – das native CAD-Format.

Hier, so ab Seite 19:
https://www.heidenhain.de/fileadmin/pdf/de/01_Produkte/Prospekte/PR_TNC_Optionen_Zubehoer_ID827222_de.pdf

Beim 3d-Drucker dürfte das kostenlose CURA ein Begriff sein und wenn Sie sich das mal anschauen, finden Sie unzählige Einstellungen. Und je nachdem, was Ihnen am gedruckten Teil nicht zusagt, hat es Vorteile, wenn man weiß, an welchen Parametern zur Umsetzung in die Druckersprache – hier gCode wie bei vielen Fräsen – man drehen kann.

An der Fräse ist es noch eine Ecke wilder, denn hier müssen Sie das Teil passend spannen, dürfen es dabei aber nicht vorübergehend verbiegen, müssen den Nullpunkt mit dem des CAM abgleichen, statt einer Düse (beim FDM-Drucker) haben Sie zahlreiche Werkzeuge, von denen mehr oder weniger viele zum Einsatz kommen, das CAM also wissen muß, um wieviel es „daneben“ fahren muß, damit das Werkzeug die gewünschte Kontur abliefert. Wie beim 3d-Druck auch, gibt es an der Fräse Prozessparameter, innerhalb derer man sich bewegen kann.

Ob man zuletzt die supertolle Genaugkeit auch am Teil hat, hängt wesentlich immer noch vom Bediener und Programmierer ab und nicht zuletzt von der Vorarbeit des Konstrukteurs. Und das ist beim 3d-Drucker kaum anders, man  sollte schon wissen, wie man das Teil in den Slicer legt, damit der Drucker hinterher überhaupt eine Chance hat.

Die Toleranzen, die Sie hier im ersten Beitrag nachfragen, sind wohl die Form- und Lagetoleranzen, eine Wissenschaft für sich. Hier können Sie im ersten Anlauf im Tabellenbuch Metall blättern, das hat man an der Maschine auch. Sie können aber auch den Hoischen bemühen, recht viel schlauer sind Sie danach nicht. Oder Sie gehen zu einem Meßtechniker, am besten einen mit 3d-Koordinaten-Meßmaschine, die kennen sich meist auch gut aus. Gruschen im Netz liefert Info. Was Sie brauchen, ist Erfahrung (die Summe aller Bruchlandungen).

Seien Sie sparsam mit diesen Toleranzen. Während der Kollege an der Maschine die vielleicht wie gewünscht interpretieren wird, derjenige, der Ihnen die Rechnung schreibt, der kann sie garantiert interpretieren.

Heute sind 3 Arbeitsweisen Usus, die komplett zeichnungslose Arbeitsweise, wo die Infos im Modell hinterlegt sind. Das geht am besten in kleinen Gruppen oder mit Zulieferern, die man auf das nicht genormte Verfahren „einfahren“ muß. Der Wegfall der Zeichnung bringt Zeitgewinn und reduziert die Fehlerrate (ich mache es seit gut 20 Jahren).

Dann die reduzierte technische Zeichnung. Hier bekommt der Fräser meist eine Neutralformatdatei in 3d, also z. B. STEP und alles, was die nicht rüberbringt, wie Gewindeinfos (Linksgewinde…) oder eben Form- und Lagetoleranzen, die stehen dann da drin. Ebenso Passungen. Diese Zeichnungen werden übersichtlich.

Oder eben die voll bemaßte technische Zeichnung wie anno dazumal, die muß ich im Job machen. Der Lieferant wird im Normalfall nur die sehen und wenn ich Maße vergesse… Bei mir gibt es Teile, die über 7 Blätter im Format A0 gehen. Mit zwei oder drei von denen kann man theoretisch drachenfliegen. Nachteil ist klar, Wichtiges muß man – mit Markerstiften verschiedener Farbrichtungen bewaffnet – erst mal suchen und hervorheben, die Zeichnungserstellung dauert und das Interpretieren danach auch. Aber – es ist normgerecht, die Fehlerrate von allen 3 Methoden die höchste.

Stand der Technik (seit über 15 Jahren…) ist, daß das CAM gleich im CAD läuft und Modelländerungen mitmachen kann, nicht perfekt, aber die Nacharbeit sinkt auf rund 10-20%, wenn überhaupt eine anfällt. Richtig heiß wird das bei der parametrischen Variantenkonstruktion, wo man die Konstruktion für die Variante erst mal kopiert (und alle Dateibezüge mit in die Kopie mitgehen), man in der Kopie die Parameter ändert. Bei einer Dampfmaschine z. B. Bohrung und und Hub oder auch die Zylinderzahl...Das CAD rechnet um, mault ein wenig, was man zu Fuß und nur für die eine Variante ändern muß, daher auch die Kopie. Selbes macht das CAM und noch während der Kunde da ist, kann schon das erste Teil in die Fräse.
Das geht noch weiter, oft braucht man Vorrichtungen, die können im CAD abgeleitet werden und ebenso programmiert werden. Bei der Parameteränderung machen die das mit. Das heisst, die richtige Arbeit nach der Produktkonstruktion in der AV profitiert jetzt auch von der Parametrik.
Setzt aber voraus, daß alle die gleiche CAD-CAM-Kombi nutzen, weil man auf den nativen CAD-Daten arbeitet.

Warum soll man nun auf „Mitte Toleranz“ modellieren? Früher schrieb man hin 50 -0.2 -0.3, das Textformat hier im Forum läßt wohl keine normgerechte Darstellung zu. An der Maschine nun bemühen Sie kurz den Taschenrechner oder rechnen im Kopf, Sie müssen 49.7 bis 49.8 fertigen.

Das CAM und auch der Slicer des 3d-Druckers nun nutzen direkt die modellierte Geometrie und nur die wählt man auch an. Dann rechnet das Prog sich eben an der 50 entlang, Sie würden also ausserhalb der Toleranz fräsen, weil die Kontur ausserhalb liegt. Daher muß der Konstrukteur schon die Kontur passend legen, daß sie nur noch angeklickt oder von einer Automatik gefunden wird. Meist geht man da in die Mitte des Toleranzfeldes, im konkreten Fall also 49.75 und die Toleranz ist dann +-0.05.

Wenn man bei der alten Methode bleibt, muß der CAMler jede Kontur selber passend umsetzen, bei einigen CAMs kann man da durchaus Offsets geben, oft aber nur für den ganzen Flächenzug und nicht einzelne Flächen. Wenn der CAMler also irre nacharbeiten muß, steigt bei ihm die Fehlerrate und sinkt enorm die Effizienz. Stellen Sie sich vor, ein Flächenzug hat 30 Flächen und 17 davon sind im Modell nicht innerhalb des Toleranzfensters…Und das dann bei 20 Bearbeitungsgängen.

Alles, was Freimaß ist, also auf Mitte Toleranz modellieren und alles, was ohne Kunststücke gefräst (oder gedreht) wird.

Was tut man nun bei den „Problemfällen“? Gewinde modelliert man mit dem Bohrdurchmesser des Kernloches. Oder dem theoretischen Kerndurchmesser, je nach dem, was das CAD hergibt, dann muß der CAMler den richtigen Bohrer zuordnen. Bisweilen wird er auch gleich den Gewindezyklus draufsetzen und auch das Ansenken. Dazu muß er aber wissen, was für ein Gewinde es ist, es kann auch ein zweigängiges Links-Feingewinde sein. Passungen wie das berühmte H7 modelliert man auf Nennmaß und markiert solche Sachen mit Farben oder Texturen, wobei man aufpassen sollte, ob das den Umweg über STEP gegebenenfalls mitmacht, also am Ziel auch ankommt.

Elegant ist hier, keine RGB-Farben zu nehmen, sondern Texturen draufzulegen und die dem Lieferanten gesondert zu schicken. Diese wichtige Info hat dann meist ein Plagiator nicht dabei.

Genauso Form- und Lagetoleranzen. Da gibt es eine ganze Reihe eleganter Drehs. So kann es sein, daß auf einer Welle eine bestimmte Zone mit Übermaß gedreht werden muß, weil nachher einsatzgehärtet und geschliffen. Es kann also sinnvoll sein, verschiedene Bearbeitungszustände des Modells zu haben, damit das CAM bei Varianten das korrekt mitmachen kann. Aufpassen hier, daß ggf. PDM und ERP damit noch klarkommen. Lassen Sie sich also von Anfang an ein leistungsfähiges Nummernsystem durch den Kopf gehen und sagen den Programmierern von ERP/PDM, das sei doch im Dampfmaschinenbau seit über 100 Jahren schon Usus. Lassen Sie sich da also nichts von Milchkuh erzählen.

Und noch ein kleiner Tip, lassen Sie Kantenbrüche im Modell weg. Wenn Sie eine Fase 0.1x45Grad brauchen, dann modellieren Sie diese, wenn‘s aber nur ein Kantenbruch ist, dann weglassen, der CAMler muß sonst sehr nahe ranzoomen und aufpassen, die richtige Kontur zu wählen. Das nervt und gibt Fehler.

Geht das nicht so, daß man einfach das Modell „reinschiebt“ und sagt „Fräs das mal“? Ja, das geht auch, das CAM brauchen Sie immer noch. Wenn Sie das CAD-Modell des Fertigteils bekommen, müssen Sie erst festlegen, wie groß das Rohteil sein soll. Damit die Maschine weiß, wo sie anfangen soll und nicht mit vollem Eilgang ins Material crasht. Dann aber definieren Sie das als Arbeitsbereich und nehmen eine passende 3d-Strategie, sagen noch, daß es erst bis auf 0.2mm Aufmaß vorschruppen soll und dann nachfräsen. Aber – der kleinste Werkstückradius bestimmt dann das Werkzeug. Das Programm wird lang und ineffizient. Daher macht man das Grobe vorher gern mit 2 1/2d-Strategieen, die man kurz und effizient gestalten kann mit großen und stabilen Werkzeugen und gegebenenfalls nur relativ spät 3d und fünfachsig.

Und beim Fräsen muß man meist mindestens einmal umspannen. Der 3d-Drucker hat seine Druckplatte, auf der er das Modell aufbaut, das hat man beim Fräsen meist nicht. Mit Pech (wenn Sie meine Teile fertigen müssen), spannen sie auch sechsmal um. Und gerade wenn es nicht rechtwinklig zugeht, spart Fünfachser und CAM schon einiges an Nerven. Für die Nullpunktsuche können Sie einen automatischen Taster nutzen (falls genug Kleingeld vorhanden) oder eben einen manuellen mit Uhranzeige. Der 3d-Drucker macht das Teil normalerweise in einem Rutsch, wobei man bei ungünstiger Kombi von Material und Druckplatte man hinterher das Problem haben kann, wie man das Teil von der Platte abbekommt, ohne beides und die Führungen des Druckers zu ruinieren (Tip: Kaltluftdüse, macht locker -40 Grad aus simpler Druckluft). Löst sich das Teil beim 3d-Drucker dagegen während des Drucks, ist das ärgerlich, bei modernen Fräsen kann ein Teil, das es aus dem Spannmittel zieht, schon mal mit 200 Sachen duch die Gegend fliegen, weswegen man ein Auge drauf hat, daß der Schnittdruck vom Benutzer weg in Richtung Maschine geht. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen.

Und was ich noch gemacht habe für die reine 3d-Arbeitsweise – so manche Norm über den Jordan gehen lassen.
Bei den Fräsen wird es ähnlich gehandhabt wie bei den Druckern, die Software, die das Programm liefert, das der Rechner in der Maschine abarbeitet, wird extern berechnet. Während ein Slicer meist nach ein paar Sekunden fertig ist, können CAMs Stunden rechnen. In die Fräse kommt dann das, was das CAM liefert und wenn das nicht am Stück reinpasst, gibt es den „Nachladebetrieb“, wo die Steuerung sich das Programm in Häppchen holt, meist bei älteren Maschinen zu finden.

Und es kommt auch ein wenig drauf an, wo man arbeitet. Im betrieblichen Kontext hat man oft eine QS-Abteilung, die die Teile dann vollständig oder stichprobenartig nachmisst. Die wollen dann eine Zeichnung, wo eben drinsteht, wie genau ein messbares Maß zu sein hat. Die sind mit rein-3d anfangs verkauft, denn die können lange nicht so schön auf dem 3d-CAD-Modell arbeiten.  Hier kann sich aber eine Minimalzeichnung lohnen, wo nur die Maße drinstehen, die zu messen sind.  Und der Blick ins ISO-Qualitätshandbuch, sofern man eins hat.

Sicher war die Resonanz auf Ihren ersten Beitrag nicht geeignet, daß es einen vom Hocker haut. Vielleicht haben Ihnen diese Zeilen geholfen. Wenn ich aber nicht weiß, um welche Art von Toleranz es geht, spielt man blinde Kuh. Vielleicht können Sie es in einer ruhigen Minute ja mal konkreter fassen.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Hektor14
Mitglied
Konstrukteur


Sehen Sie sich das Profil von Hektor14 an!   Senden Sie eine Private Message an Hektor14  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Hektor14

Beiträge: 75
Registriert: 17.04.2007

erstellt am: 02. Nov. 2022 07:41    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,
danke an Murphy für die ausführliche Beschreibung.
Ein guter Blick in die Praxis.

Gerade folgender Teil:

"Warum soll man nun auf „Mitte Toleranz“ modellieren? Früher schrieb man hin 50 -0.2 -0.3, das Textformat hier im Forum läßt wohl keine normgerechte Darstellung zu. An der Maschine nun bemühen Sie kurz den Taschenrechner oder rechnen im Kopf, Sie müssen 49.7 bis 49.8 fertigen. "

Kommt mir auch immer wieder bei den älteren/erfahrenen Kollegen unter. Wo ich mich immer frage warum sollte man nicht gleich auf 49,8 modellieren und mir -0,1 Tolerieren.

Gruß Hektor

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 13038
Registriert: 02.04.2004

Entwicklung von Spezialmaschinen und Mechatronik
Autodesk Inventor

erstellt am: 02. Nov. 2022 11:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von Hektor14:
...warum sollte man nicht gleich auf 49,8 modellieren und mit -0,1 tolerieren?
Das kommt daher, dasss es beim "richtigen" Konstruieren am Anfang überhaupt keine fertig definierten Bauteile gibt, sondern dass erst mal der verfügbare Raum aufgeteilt und übergreifende Maßentscheidungen getroffen werden müssen.

Z. B., dass für eine Passung 50 mm Platz ist und nicht 45 oder 55 mm; besonders im Zusammenhang mit Katalogteilen, die es nur in solchen Stufungen gibt. Das sind dann sogenannte Nennmaße, und die Katalogteile sind meistens auch nicht symmetrisch zum Nennmaß toleriert.

In dieser Phase der Konstruktion sind Zehntel und Hundertstel Millimeter noch völlig ohne Bedeutung, Welche Toleranzen die Passung dann genau bekommt, also wie groß das Spiel oder das Übermaß werden muss und auf welcher Seite des Nennmaßes es liegen soll, wird erst viel später ermittelt.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 07. Nov. 2022 18:58    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

@murphy: ich bin echt begeistert von deinem Artikel, dennoch bin ich nicht komplett dazu gekommen diesen zu lesen.

Ich wert das noch machen und auch entsprechend Fragen stellen.
jedoch möchte ich mir dafür auch zeit nehmen, und das nicht zwischen Tür und Angel machen. So schnell hoppeln, dafür steckt da zu viel Mühe und Informationen drin. 


LG Mücke

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 07. Nov. 2022 21:45    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

@murphy:
Wow ich bin echt platt.
Danke für Ihre ausführliche Beschreibung.
Das hat mir tatsächlich einiges geholfen die Prozesse etwas besser zu verstehen.

Meine teile sind (glaube ich) nicht so komplex wie Ihre (irgend wie bin ich es nicht gewohnt in einem Forum zu Sitzen).

Aktuell mach eich alles immer zu 100% passend, geht im Inventar recht gut  und da passt dann auch alles.
Jedoch habe ich da immer mein Bedenken, denn so genau wird das alles nicht erstellt und ich muss etwas Spiel einplanen, was in meinen Augen normal ist.

Daher dachte ich mir das ich mein Modell ja schon mit den entsprechenden Toleranzen Modeiren kann, dann muss ich ich mir Gedanken machen was ist wenn etwas Größer oder etwas Kleiner, bzw. was an der Stelle dann besser wäre.
zB. wenn etwas Größer dann passt es nicht mehr zusammen, also an der Stelle dann eher etwas kleiner, usw.

Da ich mir gerade darüber Gedanken mache, hatte ich da noch im Kopf das es da was gab wie das Toleranzmaas interpretiert werden kann soll.


Wenn ich Zeichnungen mache, und z.B. in eine Platte eine Bohrung möchte sagen wir von kante a 10 mm und von kante b 25 mm Abstand.
Naja, da werde ich dann gefragt wie genau muss das sein, Öm, Mieterstab und mit dem Hammer Vorkörnen und an der Standbohrmaschine ein Loch mit 5mm gebohrt.
(bei so was tu ich mich immer schwer die Richtigen Toleranzen anzugeben)

Ich möchte ja auch nicht alles auf Passung herstellen lassen, das ist bei meinen teilen nie der Fall.

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 07. Nov. 2022 21:57    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


Baugruppe.png

 
z.B. habe ich tas teil gezeichnet.

Block 1 & 2 sind identisch.

Der Block hat die ausgemessen 15 x 15 x 30 mm. (mit welcher Toleranz gibt man so was an?)
Dann habe ich zu Befestigung in den Blöcken je 2 M3 Gewinde (durchgehend) diese müssen mit den zwei Löchern der Trennplatte zusammen passen, mit welcher Toleranz gibt man das an, so das die Blöcke dann auch noch ohne sich zu verspannen oder mit einem Spalt in das T Teil hinein setzen.

Dazu habe ich dann an der Vorderakte das Durchgehende Loch (Bohrung) diese sollten mit dem Löchern auf der Trennplatte auch wieder zusammen passen.

Im 3D schaut das echt genial aus, und es passt alles zusammen.
Noch ist das teil nicht fertig, muss noch eine Elektrische Trennung eingebaut werden etc., doch so was möchte ich fertigen lassen (10 Fertigteile).
ich möchte das teil auch nicht unnötig teuer machen durch zu kleine Toleranzen, möchte es auch nicht unbrauchbar machen mit zu groß0en Toleranzen.


Ich finde so was extrem schwierig, mit meinem Akkubohrer kenne ich nicht wirklich Toleranzen und wenn ich dann man was mache (Gardinenstange aufhängen) bohre ich einfach durch alles gemeinsam durch dann sind alle Löscher passend ;-) (also Gardinenstange an die Decke und Bohrer ansetzen Loch Bohren, dann Gardinenstange runter Dübel rein dann Schraube rein danach alle anderen Löcher Bohren etc.)
Ich hoffe man versteht was ich meine.

Gruß Mücke

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

CAD-Man31
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von CAD-Man31 an!   Senden Sie eine Private Message an CAD-Man31  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für CAD-Man31

Beiträge: 1
Registriert: 10.11.2022

erstellt am: 10. Nov. 2022 17:10    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,
Ich hatte mich vor kurzem mit derselben Frage beschäftigt und wurde dann hier fündig: https://www.pbu-cad.de/blog/form-und-lagetoleranzen-grundlagen-symbole/
Ich hoffe es hilft Dir weiter.

Viele Grüße,
Mario

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 12. Nov. 2022 10:45    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Zitat:
Original erstellt von murphy:
...
Und noch ein kleiner Tip, lassen Sie Kantenbrüche im Modell weg. ...

Was ist mit einem Kantenbruch genau gemeint?

Wenn man an Modellen die kanten leicht abrunde (0,2mm) so das es etwas  schöner ausschauen?

Oder was muss ich mir darunter vorstellen?

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 13038
Registriert: 02.04.2004

Entwicklung von Spezialmaschinen und Mechatronik
Autodesk Inventor

erstellt am: 12. Nov. 2022 23:23    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Muecke.1982 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von Muecke.1982:
...die Kanten leicht abrunde (0,2mm) so das es etwas  schöner ausschauen?
Ja, genau, diese kleinen Fasen oder Rundungen sind damit gemeint.

Jede zusätzliche Kante und Fläche (und die entstehen bei Kantenbrüchen im Modell in großer Menge) kostet zusätzlich Rechenzeit beim Darstellen der Konstruktion. Solange Deine Baugruppen nur eine Handvoll einfache Teile enthalten, ist das nicht schlimm, aber bei richtigen Maschinen merkt man das bald.

Zusätzlich besteht die Gefahr von Fehlern beim Bemaßen in der Zeichnung, weil an Rundungen (je nach Einstellung) und Fasen (immer) an den Kanten zwei Linien erscheinen. Gerade bei nur 0,2 mm Abstand sind die (im Maßstab 1:1) kaum auseinander zu halten.

Soll jedaoch nach Modell gefertigt werden (CNC-Fräse, Additive Fertigung) ist es nützlich, die Kanten im Modell zu brechen, denn das spart händische Nacharbeit. Unter Umständen lohnt es sich dann, zwei verschiedene Modelle zu haben, eins mit und eins ohne Kantenbrüche. Das macht man aber nicht mit einer Kopie, sondern mit einer Abgeleiteten Komponente. Sehr nützlich für so was sind auch die Modellzustände, aber die gibt es erst ab IV 2022.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Muecke.1982
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Muecke.1982 an!   Senden Sie eine Private Message an Muecke.1982  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Muecke.1982

Beiträge: 653
Registriert: 23.07.2009

Inventor Professional 2020 & WIN 10

erstellt am: 14. Nov. 2022 13:58    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

AH Ok, dann habe ich das richtig interpretiert .-).


Deine Problematik

Zitat:

Zusätzlich besteht die Gefahr von Fehlern beim Bemaßen in der Zeichnung


habe ich auch schon bemerkt und mache es daher sehr ungern. Wobei meine teile sehr klein und übersichtlich sind :-).


Zitat:

Das macht man aber nicht mit einer Kopie, sondern mit einer Abgeleiteten Komponente.


Für den 3D Druck habe ich das auch immer gemacht, bisher habe ich noch keine teile fertigen lassen (CNC-Fräse) bei denen eine Datei gewünscht war, sonder immer nur eine Zeichnung. Ist auch immer recht simpel gewesen bei mir.

Jedoch ist das "Abgeleiteten Komponente" eine Interessante Sache finde ich. das muss ich mal genauer nachschlagen.
So kann man dann auch verschieden Versionen eines Grundteiles erstellen *Interessant*

------------------
Inventor Professional 2020 & WIN 10

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2022 CAD.de | Impressum | Datenschutz