Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Unser Angebot:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Allgemeines im Maschinenbau
  Nachteile 12.9 Schrauben

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Nachteile 12.9 Schrauben (1161 mal gelesen)
Rechenschieber
Mitglied
Dipl. Ing. RWTH Simulation (FEM)


Sehen Sie sich das Profil von Rechenschieber an!   Senden Sie eine Private Message an Rechenschieber  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Rechenschieber

Beiträge: 136
Registriert: 26.02.2009

MSC Patran Nastran Marc, FEMAP, PTC Mechanika, Ansys, Mathcad
FKM, EN 1993

erstellt am: 13. Feb. 2018 10:53    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo zusammen,

aktuell kam die Frage auf, weshalb im Allgemeinen eher 10.9 als 12.9 Schrauben verwendet werden.

Leider ist mir kein vernünftiger Grund eindefallen ausser vielleicht:

-Herstellungskosten
-leicht geringere Dehngrenze
-mögliche Wasserstoffversprödung

Also, wer kann mir aushelfen?:

Was ist der stichhaltige Grund für Vorbehalte zum Einsatz von 12.9 Schrauben? vielleicht hat einer einen Link oder Literaturhinweis?

Danke & Gruss

der Rechenschieber

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

arit
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von arit an!   Senden Sie eine Private Message an arit  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für arit

Beiträge: 50
Registriert: 21.06.2017

SW 2017, SP4

erstellt am: 13. Feb. 2018 11:05    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Rechenschieber 10 Unities + Antwort hilfreich

Mir fallen dazu erstmal nur die Kosten ein. Es geht immer um die Kohle

Danach sind mir die erforderlichen Drehmomente eingefallen. Die kann bzw. möchte man im Anwendungsfall aus irgendwelchen Gründen nicht aufbringen. http://www.schrauben-normen.de/anziehmomente.html

Nächster Punkt sind u.U. Richtlinien und Vorgaben, dass gewisse Festigkeitsklassen nicht genommen werden dürfen. Da sie sich nicht genügend dehnen dehnen dürfen oder keine Ahnung was alles noch. (Druckgeräte)

Wenn man höhere Festigkeitsklassen nimmt, kann man ja kleiner im Durchmesser werden. Dann schlagen aber Materialfehler stärker ins Gewicht und sind schwerwiegender. Das möchte man als Konstrukteur vielleicht auch nicht.

Mehr fällt mir dazu gerade nicht ein.

Gruß arit

[Diese Nachricht wurde von arit am 14. Feb. 2018 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Rechenschieber
Mitglied
Dipl. Ing. RWTH Simulation (FEM)


Sehen Sie sich das Profil von Rechenschieber an!   Senden Sie eine Private Message an Rechenschieber  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Rechenschieber

Beiträge: 136
Registriert: 26.02.2009

MSC Patran Nastran Marc, FEMAP, PTC Mechanika, Ansys, Mathcad
FKM, EN 1993

erstellt am: 13. Feb. 2018 11:38    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hoi Arit, vielen Dank für Deine Antwort.

-Kosten: ok, aber kein technischer Grund
-Richtlinien: ok, zB Eurocodelässt 12.9 nicht zu. Aber warum nicht?
-Materialfehler schlagen bei kleinen Grössen nicht weniger ins Gewicht. Eher im Gegenteil, Stichwort Grösseneffekt

...ich habe noch ein wenig recherchiert und folgendes gefunden:

1)
http://www.schraubenfibel.de/Wasserstoffverspr_dung.html

offenbar ist es also u.a. die Gefahr der Wasserstoffverspödung bei Rm > 1000N/mm^2.

2)
die abnehmenden Bruchdehnungen:

8.8/10.9/12.9:  12%/9%/8%

3)
vielleicht noch die Gefahr des Vorspannkraftverlust aufgrund einem Nachgeben der Verschraubten Elemente.
Dies könnte ich mir zB bei einer Kombination S235/12.9 vorstellen...

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Rechenschieber
Mitglied
Dipl. Ing. RWTH Simulation (FEM)


Sehen Sie sich das Profil von Rechenschieber an!   Senden Sie eine Private Message an Rechenschieber  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Rechenschieber

Beiträge: 136
Registriert: 26.02.2009

MSC Patran Nastran Marc, FEMAP, PTC Mechanika, Ansys, Mathcad
FKM, EN 1993

erstellt am: 13. Feb. 2018 11:43    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 12007
Registriert: 02.04.2004

Entwicklung von Spezialmaschinen und Mechatronik
Autodesk Inventor

erstellt am: 13. Feb. 2018 16:31    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Rechenschieber 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von arit:
...dass gewisse Festigkeitsklassen nicht genommen werden dürfen. Da sie sich nicht genügend dehnen...
Vorsicht, das ist eine verbreitete Fehleinschätzung!

Der E-Modul ist über alle Stahlsorten fast gleich. Erheblich verschieden sind nur die Bruchspannung und die Fließgrenze, die beide in der Schraubenklasse kodiert angegeben sind.

Es kann sogar genau das Gegenteil der obigen Fehleinschätzung gelten: Bei höherer Festigkeit  sind dünnere Schrauben möglich, so dass sich eine entsprechend ausgelegte Verbindung bei gleicher Last sogar elastisch noch mehr dehnt.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Krümmel
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dreher Produktentwicklung Prototypenbau



Sehen Sie sich das Profil von Krümmel an!   Senden Sie eine Private Message an Krümmel  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Krümmel

Beiträge: 6115
Registriert: 14.09.2008

Was mit SWX so alles geht ;-)

erstellt am: 13. Feb. 2018 19:58    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Rechenschieber 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

oft vertragen die Inbusschlüssel die Anzugswerte nicht 

Vor allem kleine Größen, Senkschraube DIN 7991 , und Baumarktwerzeug gehen nicht so wirklich .....

Grüße Andreas 

------------------
Stillstand ist Rückschritt

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Rechenschieber
Mitglied
Dipl. Ing. RWTH Simulation (FEM)


Sehen Sie sich das Profil von Rechenschieber an!   Senden Sie eine Private Message an Rechenschieber  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Rechenschieber

Beiträge: 136
Registriert: 26.02.2009

MSC Patran Nastran Marc, FEMAP, PTC Mechanika, Ansys, Mathcad
FKM, EN 1993

erstellt am: 13. Feb. 2018 20:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Richtig, Krümmel, aber nicht hilfreich,

im speziellen Fall sind's M56 Bolzen die natürlich hydraulisch gespannt werden sollten.

Gruss,

der Rechenschieber

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

N.Lesch
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dipl. Ing.


Sehen Sie sich das Profil von N.Lesch an!   Senden Sie eine Private Message an N.Lesch  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für N.Lesch

Beiträge: 4658
Registriert: 05.12.2005

WF 4

erstellt am: 13. Feb. 2018 21:39    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Rechenschieber 10 Unities + Antwort hilfreich

10.9 und 12.9 sind wärmebehandelt ( vergütet )
Bei M 56 geht das kaum noch mit Kohlenstoff-Stahl wegen der Dicke.

------------------
Klaus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 12007
Registriert: 02.04.2004

Entwicklung von Spezialmaschinen und Mechatronik
Autodesk Inventor

erstellt am: 13. Feb. 2018 22:04    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Rechenschieber 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von Krümmel:
... Inbusschlüssel ... Senkschraube DIN 7991
Selbst mit ordentlichem Werkzeug ist das eine fatale Kombination. Ich habe sie in meinem Bereich verboten.

Senkschrauben haben durch den Kegel und den größeren Kopfdurchmesser ein viel größeres Kopfreibmoment als Zylinderschrauben; der nach DIN 7991 oder 6912 auch noch um eine Nummer kleinere Innensechskant in der Schraube ist damit schnell überfordert. Alles ist besser als dieser zu kleine und zu kurze Innensechskant! Kreuzschlitz, egal ob P oder H,  passt von seiner Grundform her viel besser in den Senkkopf und kann daher größer sein. Sogar der einfache altmodische Schlitz ist besser, denn der reicht bis außen auf den großen Durchmesser. Gut ist es mit Torx.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

arit
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von arit an!   Senden Sie eine Private Message an arit  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für arit

Beiträge: 50
Registriert: 21.06.2017

SW 2017, SP4

erstellt am: 14. Feb. 2018 08:17    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Rechenschieber 10 Unities + Antwort hilfreich

Also gerade bei dickeren Schrauben ist das IMHO kritisch mit höheren Ansprüchen an die Schraube. Je dicker das Material wird, desto inhomogener wird das bzw. die Chance ist höher, dass das der Fall ist. Daher wird im Druckbehälterbereich, da habe ich etwas Einblick, ab einer gewissen Materialstärke das Material genauer untersucht. Z.B. das Durchleuchten mit Röntgengeräten oder Ultraschalluntersuchungen der Materialien ( 3.1/3.2 Abnahmezeugnisse nach EN 10204). Damit versucht man das Problem in den Griff zu bekommen.
Es gibt sehr gute "Anleitungen" für Schraubenauslegung auch mit Materialauswahlempfehlungen im AD2000 Regelwerk. Berechnung der Schrauben in Kapitel B7 und Auswahl des Materials in Kapitel W7. Ob der Druck jetzt von der Hydraulik kommt oder von woander ist ja egal. Darin sind ja konkrete Materialien empfohlen, aber falls man andere nimmt müssen die bestimmte Eigenschaften haben. Die sind u.a. eine mindest Kerbschlagarbeit bei bestimmten Temperaturen und eine mindest Bruchdehnung von A über 14%. Meistens geht die Bruchdehnung mit steigender Festigkeit runter und das ist bei Schrauben meist nicht erwünscht. Ab M39 werden im AD2000 Regelwerk die Schrauben anders behandelt, ich denke wegen der Dickenproblematik. Aber ich würde mich an dem entlang hangeln.

Was auch noch für eine dickere Schraube aus Material mit geringer Festigkeit spricht ist die Dauerbelastung. Bei der Dauerbelastung sind meines Wissens nach Materialien mit geringer Festigkeit meist besser. Bei der Hydraulik wird die Belastung wahrscheinlich der dynamische Zug Bereich sein. (?)
Dicker heisst aber natürlich auch, dass alles außenrum (Flansche, Aufnahmen) größer ausgeführt werden müssen. Dicker heisst natürlich auch schwerer und das ist wahrscheinlich das ausschlaggebende Argument.

Gruß


[Diese Nachricht wurde von arit am 14. Feb. 2018 editiert.]

[Diese Nachricht wurde von arit am 16. Feb. 2018 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2018 CAD.de | Impressum | Datenschutz