Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Rund um AutoCAD
  FAQ: Darstellung von Linien in AutoCAD - Linientyp

  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Thema geschlossen  Thema geschlossen!
Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   FAQ: Darstellung von Linien in AutoCAD - Linientyp (23120 mal gelesen)
FAQ
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von FAQ an!   Senden Sie eine Private Message an FAQ  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für FAQ

Beiträge: 33
Registriert: 26.11.2003

Alles

erstellt am: 10. Sep. 2009 10:24    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Darstellung von Linien in AutoCAD  <- ich bin ein Link, holt mich hier raus ! (die pdf-Version der FAQ)

Auf die Darstellung von Linien in AutoCAD haben verschiedene Systemvariablen Einfluss. Diese sollen hier zusammengefasst, ihre
Auswirkungen (auch in Abhängigkeit) auf die Darstellung in ACAD erklärt und an Beispielen dem geneigten Leser näher gebracht werden.

Linientypen werden in einer oder mehreren Linientypdefinitionsdateien mit der Dateinamenerweiterung *.lin definiert.
Diese Beschreibung ist auf metrische Zeichnungen ausgelegt, gilt aber für britische sinngemäß.
Hierbei sind zwei Variablen dafür verantwortlich, ob die ACAD.lin (britisch) oder die ACADISO.lin zum Einsatz kommt:

MEASUREINIT
Typ: Ganzzahl 
Gespeichert in: Registrierung 
Ausgangswert je nach Land/Region unterschiedlich 

Steuert, ob die neu erstellte Zeichnung Vorgabeeinstellungen in Zoll oder Metern verwendet. MEASUREINIT steuert,
welche Schraffurmuster- und Linientypdateien verwendet werden. Die Datei Zeichnung1.dwg, die beim Start des Programms
geöffnet wird, ist eine völlig neue Zeichnung.
 
0 Britisch; verwendet das von den Registrierungseinträgen ANSIHatch und ANSILinetype festgelegte Schraffurmuster und die Linientypdatei.

1 Metrisch; verwendet das von den Registrierungseinträgen ISOHatch und ISOLinetype festgelegte Schraffurmuster und die Linientypdatei. 

MEASUREMENT
Typ: Ganzzahl 
Gespeichert in: Zeichnung 
Ausgangswert 0 

Steuert, ob in der aktuellen Zeichnung Schraffurmuster- und Linientypdateien in Zoll oder Metern verwendet werden.

0 Britisch; verwendet das von den Registrierungseinträgen ANSIHatch und    ANSILinetype festgelegte Schraffurmuster und die Linientypdatei.  

1 Metrisch; verwendet das von den Registrierungseinträgen ISOHatch und
   ISOLinetype festgelegte Schraffurmuster und die Linientypdatei. 

Im weiteren wird von folgenden Einstellungen ausgegangen: 
MEASUREINIT = 1 und MEASUREMENT = 1

Als erstes ist die Systemvariable LTSCALE (oder Befehl LTFAKTOR) zu nennen.
Beide in die Befehlzeile eingegeben führen zum selben Ziel. 

LTSCALE

Typ: Reelle Zahl 
Gespeichert in: Zeichnung 
Ausgangswert 1.0000  

Legt den globalen Skalierfaktor für Linientypen fest. Der Skalierfaktor darf nicht auf null gesetzt werden. 

In der Vorgabe ist der Wert für den Linientyp global auf 1.0 eingestellt. Je kleiner der Wert, desto mehr Musterwiederholungen
werden pro Zeichnungseinheit erzeugt. Bei einem Faktor von 2 werden beispielsweise halb soviel Wiederholungen des Musters in der
Linientypdefinition angezeigt, wie beim Wert 1. Bei einem Faktor von 0.5 werden für jede Zeichnungseinheit zwei Wiederholungen
des Musters in der Linientypdefinition angezeigt. Kurze Liniensegmente, die kein vollständiges Linientypmuster anzeigen können,
werden als durchgezogene Linie dargestellt.  

Mit LTSCALE kann der Skalierfaktor von Linientypen für alle Objekte einer Zeichnung geändert werden. Eine
Umstellung hat Einfluss auf alle bereits bestehenden, sowie auch auf alle nach der Umstellung erstellten Linien. 

Der Wert ist auch unter
Abrollmenü „Format“ – Linientyp – Globaler Skalierfaktor einseh- und einstellbar.

Beispiele:

       

Im selben Zuge wie LTSCALE ist die Systemvariable CELTSCALE zu nennen.


CELTSCALE 
Typ: Reelle Zahl 
Gespeichert in: Zeichnung 
Ausgangswert 1.0000  

Legt den Skalierfaktor des Linientyps für das aktuelle Objekt fest.

Der Wert für CELTSCALE wird mit dem Wert für LTSCALE multipliziert, um den für die Anzeige zu verwendenden
Linientypfaktor zu ermitteln. Die Linientypfaktoren in einer Zeichnung können für einzelne Objekte oder global – für alle ab
diesem Zeitpunkt erstellten Linien - geändert werden. Eine in einer Zeichnung mit LTSCALE = 0.5 erzeugte Linie mit CELTSCALE = 2
erscheint genauso wie eine Linie mit CELTSCALE = 1 in einer Zeichnung mit LTSCALE = 1. 

Für bestehende Linien kann CELTSCALE in den Eigenschaften nachträglich geändert werden (Linientypfaktor). Wird der Wert unter
Abrollmenü „Format“ – Linientyp – Aktuelle Objektskalierung geändert, werden alle neu gezeichneten Linien mit diesem Wert erstellt. 

Eine Änderung des Linientypfaktors kann z.B. sinnvoll sein, wenn vereinzelte kurze Liniensegmente, die kein vollständiges
Linientypmuster anzeigen können, als durchgezogene Linie dargestellt werden, man aber nicht alle Linien über LTSCALE anpassen möchte.

Beispiele:

       

Einige in der Acadiso.lin vorgegebenen Linientypen weisen die Anhänge 2 bzw. X2 auf (z.B. Verdeckt, Verdeckt2 und VerdecktX2).
Mit ihnen lassen sich verschiedene z.B. Verdeckt-Linien erstellen ohne CELTSCALE oder LTSCALE verstellen zu müssen. Verdeckt2
wird hierbei dargestellt, als würde eine der beiden Systemvariablen den Wert 0.5 aufweisen – bei VerdecktX2 den Wert 2.


MSLTSCALE (ab Version 2008) 

Typ: Reelle Zahl 
Gespeichert in: Zeichnung 
Ausgangswert 1  

Skaliert auf der Registerkarte Modell angezeigte Linientypen entsprechend dem Beschriftungsmaßstab
(Beschriftungsmaßstab - siehe auch AutoCAD–FAQ–Thema „Beschriftungsskalierung - Annotation Scaling“ ) 

0 Auf der Registerkarte Modell angezeigte Linientypen werden nicht über den Beschriftungsmaßstab skaliert  

1 Auf der Registerkarte Modell angezeigte Linientypen werden über den Beschriftungsmaßstab skaliert  

Anmerkung: Für MSLTSCALE ist beim Öffnen von Zeichnungen, die in AutoCAD 2007 oder
einer früheren Version erstellt wurden, der Wert 0 festgelegt.
Dies kann jedoch umgangen werden, in dem man eine Acaddoc.lsp erstellt (siehe auch
ACAD-FAQ-Thema „ACAD.lsp ACADDOC.lsp“ ) und
folgenden Eintrag vornimmt: (setvar "MSLTSCALE" 1)  

Fazit: Die Linien werden im Modellbereich während des Zeichnens so dargestellt,
         wie sie später auch im Layout und somit auch auf dem Ausdruck

erscheinen. 

Beispiele:

       

       

Da die überwiegende Mehrheit der User mit MSLTSCALE = 1 arbeit, wird an dieser Stelle nicht weiter auf MSLTSCALE = 0 eingegangen.
In Versionen vor 2008 kann die Darstellungstreue im Modellbereich nur über die Systemvariable LTSCALE herbeigeführt werden und
muss zu diesem Zweck immer den Layout-Ansichtsfenstern angepasst werden.


PSLTSCALE 
Typ: Ganzzahl 
Gespeichert in: Zeichnung 
Ausgangswert 1  

Steuert die Linientypskalierung von Objekten, die in Papierbereichsansichtsfenstern angezeigt werden. 

0 Keine bestimmte Linientypskalierung. Die Strichlängen von Linientypen basieren auf
   den Zeichnungseinheiten des Bereichs (Modell- oder Papierbereich), in dem die Objekte
   erstellt wurden. Die Skalierung erfolgt mit dem globalen Faktor LTFAKTOR.

1 Das Skalieren der Ansichtsfenster beeinflusst auch die Skalierung von Linientypen.
   Hat TILEMODE den Wert 0, basieren die Strichlängen im Modell- und auch im Papierbereich
   auf den Zeichnungseinheiten des Papierbereichs. In diesem Modus können Ansichtsfenster
   unterschiedliche Vergrößerungen aufweisen, aber dennoch gleiche Linientypen anzeigen.
  
Für einen bestimmten Linientyp stimmen die Strichlängen einer Linie in einem
   Ansichtsfenster mit den Strichlängen einer Linie im Papierbereich überein. Sie können die
   Strichlänge weiterhin mit LTFAKTOR steuern.

Mit der Systemvariablen PSLTSCALE kann festgelegt werde, dass die Linientypskalierung für alle Objekte bei sämtlichen Zoomfaktoren
in Layouts und in Layout-Ansichtsfenstern gültig ist und somit überall gleich aussieht, unabhängig von unterschiedlichen Zoomfaktoren.  

Auch wenn PSLTSCALE aktiviert ist, können die Strichlängen weiterhin mit LTSCALE und CELTSCALE gesteuert werden. 

Beispiele:

       

PSLTSCALE = 0: Linien haben in allen Maßstäben die gleiche Anzahl an Segmenten – Segmentlängen unterschiedlich
PSLTSCALE = 1: Linien haben in allen Maßstäben die gleiche Segmentlängen – Segmentanzahl unterschiedlich 

Hinweis: Sollten die Linien trotz dieser Einstellungen mal nicht richtig dargestellt werden hilft meistens schon ein einfaches „regen“.


Suchbegriffe: Ansicht Anzeige Linientyp Muster Linienart durchgezogen gestrichelt Linetyp Linienskalierung

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag öffnen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz