Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  SIMULIA/ABAQUS
  Abaqus: Kriechen von Kunststoffen

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Abaqus: Kriechen von Kunststoffen (2165 mal gelesen)
  
Die Gewinne der Zukunft werden mit intelligenten, autonomen Elektrofahrzeugen eingefahren. (3DEXPERIENCE)
Joeili
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von Joeili an!   Senden Sie eine Private Message an Joeili  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Joeili

Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2013

erstellt am: 26. Feb. 2013 15:53    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Guten Tag,

Ich simuliere zurzeit bei Abaqus einen Kriechvorgang von Polymeren. Anhand des Materialmodells *CREEP erhalte ich nach einem Visco-Step am Rand der belasteten Zone eine hohe  Aufwölbung. Diese kann bei Metallen auftreten, jedoch existiert diese nicht bei Kunststoffen. Folglich probiere ich nun (leider schon sehr lange), diese Aufwölbung zu reduzieren.
Bei Abaqus steht, dass CREEP insbesondere  für Metalle geeignet ist. Ein nächster Schritt war es daher, statt des Materialmodells *CREEP den belasteten Thermoplasten als *VISCOELASTIC darzustellen. Dieses wäre m.E. auch in Kombination mit *HYPERELASTIC denkbar. Jedoch ist die Rechnung immer fehlerhaft, es treten negative Eigenwerte auf und die typische Fehlermeldung „ERROR: TOO MANY ATTEMPTS MADE FOR THIS INCREMENT” erscheint.

Nun meine Fragen:
1.) Ist der Ansatz (Viscoelastic und Hyperelastic) zur Berechnung des Kriechverhaltens von Thermoplasten richtig?
2.) Wie genau kann ich die Materialdaten *VISCOELASTIC bestimmen? Die Berechnung von *Hyperelastic habe ich herausgefunden, doch bei Viscoelastic finde ich keine ausreichende Erklärung, welche genauen Daten ich in die Prony-Reihe oder bei den Creep-Test Data eintrage.

Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Da dieses mein erster Eintrag in diese Forum ist, bitte ich eventuelle Fehler zu entschuldigen :-)

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Goldstein
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Goldstein an!   Senden Sie eine Private Message an Goldstein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Goldstein

Beiträge: 970
Registriert: 21.01.2005

erstellt am: 26. Feb. 2013 16:02    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Joeili 10 Unities + Antwort hilfreich

*CREEP für Kunststoffe verwende ich oft, aber die "hohe Aufwölbung am Rand der belasteten Zone" habe ich noch nie beobachtet. Kannst Du das Phänomen etwas detaillierter beschreiben ?

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Joeili
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von Joeili an!   Senden Sie eine Private Message an Joeili  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Joeili

Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2013

erstellt am: 26. Feb. 2013 16:11    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


Aufwolbung.png

 
Hallo Goldstein,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ich sende einfach mal ein Bild mit, dieses ist nach der Entlastung entstanden (der Stempel, der von oben drauf drückt ist ausgeblendet). Die Aufwölbung ist ca. 10 Mal so groß, wie die Mulde in der Mitte. Jedoch wird keine Aufwölbung im Versuch wahrgenommen (bei hingegen Metallen schon).

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Joeili
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von Joeili an!   Senden Sie eine Private Message an Joeili  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Joeili

Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2013

erstellt am: 26. Feb. 2013 16:16    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Kurzer Nachtrag:
Es gibt drei Steps:
Step 1 : Static, Belastung der Kraft auf Stempel
Step 2 : Visco, Belastung der Kraft auf Stempel
Step 3 : Static, Entlastung, anschließend Auswertung der Muldentiefe.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Goldstein
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Goldstein an!   Senden Sie eine Private Message an Goldstein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Goldstein

Beiträge: 970
Registriert: 21.01.2005

erstellt am: 27. Feb. 2013 07:50    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Joeili 10 Unities + Antwort hilfreich

Sieht für mich vernünftig aus, das Material muss ja irgendwo hin. Vielleicht ist das Material falsch abgebildet (zu kriechfreudig). Rechne doch mal den Zugversuch nach.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Joeili
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von Joeili an!   Senden Sie eine Private Message an Joeili  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Joeili

Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2013

erstellt am: 27. Feb. 2013 08:15    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Zu kriechfreudig würde heißen, dass ich die Kriechparameter anpassen muss, richtig? Diese ändern jedoch nichts an dem Verhältnis von Aufwölbung zu Muldentiefe... Und die Muldentiefe soll bleiben, nur die Aufwölbung nicht so hoch sein.
Oder gibt es noch eine weitere Möglichkeit den Unterschied zwischen Metallen und Kunststoffen darzustellen?

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Goldstein
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Goldstein an!   Senden Sie eine Private Message an Goldstein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Goldstein

Beiträge: 970
Registriert: 21.01.2005

erstellt am: 27. Feb. 2013 10:40    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Joeili 10 Unities + Antwort hilfreich

Um welches Polymer geht es und wie ist es verarbeitet ? Solide, geschäumt, GF-verstärkt ...?

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz