Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  SIMULIA/ABAQUS
  Bauteil unter Innendruck

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Bauteil unter Innendruck (629 mal gelesen)
  
Die Gewinne der Zukunft werden mit intelligenten, autonomen Elektrofahrzeugen eingefahren. (3DEXPERIENCE)
BKnü
Mitglied
Student


Sehen Sie sich das Profil von BKnü an!   Senden Sie eine Private Message an BKnü  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für BKnü

Beiträge: 10
Registriert: 30.10.2008

erstellt am: 20. Nov. 2008 10:55    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


Bilder.pdf

 
Hallo ABAQUS Fangemeinde,

leider bin ich noch recht neu auf dem System und habe folgendes Problem wo ich nun schon seit zwei Wochen am rumprobieren bin. Ich möchte Spannung und Dehnung einer Baugruppe analysieren die unter einem Innendruck steht. dazu wird vorher schon ein Temperarurfeld aufgebracht. Der Druck nimmt mit dem Weg ab. Das Bauteil wird an der Symetrieebene in X.Richtung und an zwei äüßeren Stellen in Z und an einer dieser Stellen in Y Richtung gehalten.
Die Simulation startet, braucht jedoch sehr lange und gibt immer die Warnung aus:
The strain increment has exceeded fifty times the strain to cause firtst yield at x points.
Im Visualisation Modul kann ich beobachten, dass der hintere Teil sich langsam in Y Richtung verabschiedet und hier sehr große Bewegungen stattfinden. Ohne dieses Teil begt es sich nach vorn und deformiert die vordere Haltestelle. Ich denke, dass ich die falsche Lastaart habe, da sich dieses System in Wirklichkeit nicht bewegt. Meine Frage? Wie kann ich einen Innendruck simulieren?

Besten Dank schon mal

BKnü

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Goldstein
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Goldstein an!   Senden Sie eine Private Message an Goldstein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Goldstein

Beiträge: 970
Registriert: 21.01.2005

erstellt am: 20. Nov. 2008 11:51    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für BKnü 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo

was meinst Du mit "Der Druck nimmt mit dem Weg ab" ?

Folgende Hinweise fallen mir ein:

1) Die druckbeaufschlagte Fläche sollte geschlossen sein bei der von Dir gewählten Lagerung. Andernfalls sind die Kräfte nicht ausbalanciert und das Teil will eine Starrkörperbewegung ausführen. Wenn Du dann nur zwei Knoten festgehalten hast, dann findet lokal eine Überlastung statt (strain increment ....). Bitte mal prüfen.

2) Bei Innendruckrechnungen empfiehlt es sich komplett nichtlinear zu rechnen, also *STEP,NLGEOM

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

milasan
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von milasan an!   Senden Sie eine Private Message an milasan  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für milasan

Beiträge: 165
Registriert: 24.04.2007

erstellt am: 20. Nov. 2008 12:26    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für BKnü 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo BKnü,

die Meldung besagt, daß Du eine so hohe Last auf das Bauteil aufbringst, daß die entstehenden Dehnungen 50mal höher sind als die Fließdehnung des Materials. Schau Dir mal Last und Materialdaten an, eventuell mußt Du die Last mit einer Amplitude langsamer aufbringen, so daß es nicht zum schlagartigen Fliessen kommt; oder die Materialdaten sind nicht ganz richtig (zu niedrige Fließspannung).

Gruß,
M.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

BKnü
Mitglied
Student


Sehen Sie sich das Profil von BKnü an!   Senden Sie eine Private Message an BKnü  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für BKnü

Beiträge: 10
Registriert: 30.10.2008

erstellt am: 20. Nov. 2008 16:08    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Vielen Dank für die schnellen Antworten erst mal. Ja ja die Einheitenfalle.
@ Goldstein: Das Gehäuse stellt ein Dampfturbinengehäuse dar. Der Dampf entspannt sich über die die Y-Richtung.
Nochmals Danke.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz