Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Berechnung von Maschinenelementen
  Flächenträgheitsmoment bei verschobener neutraler Faser

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Flächenträgheitsmoment bei verschobener neutraler Faser (4619 mal gelesen)
dehose
Mitglied
Student


Sehen Sie sich das Profil von dehose an!   Senden Sie eine Private Message an dehose  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für dehose

Beiträge: 12
Registriert: 11.04.2003

erstellt am: 23. Okt. 2006 09:32    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo,

ein Biegebalken mit rechteckigem Querschnitt (b*h, b>>h) ist mittels Oberflächenhärtung einseitig behandelt. Wie mir gesagt wurde, verschiebt sich dann die neutrale Faser aus der Mitte in Richtung gehärteter Seite.

-------------
|          |
-.-.-.-.-.-.- neutrale Faser
|          |
-------------
wird zu:
-------------
|          |
|          |
-.-.-.-.-.-.- neutrale Faser
-------------

Wie bestimme ich nun das Flächenträgheitsmoment? Kann ich vom allgemeinen Ansatz Integral(y^2 dA) ausgehen und statt den Integrationsgrenzen -h/2 und +h/2 andere Grenzen verwenden? Also z.B. -h/4 und 3h/4? Hier wäre dann die neutrale Faser nicht in der Mitte, sondern im untersten Viertel den Biegebalken.

Bsp:
b=30mm
h=1mm

neutrale Faser mittig:
I=b*h^3/12
I=2,5 mm^4

neutrale Faser h1=0.2mm von der unteren Seite entfernt (h2=0,8mm)
I=b*((h2^3)/3 + (h1^3)/3)
I=5,2 mm^4


Ist meine Ansatzweise richtig oder total falsch?

Markus

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Andy-UP
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Projektingenieur



Sehen Sie sich das Profil von Andy-UP an!   Senden Sie eine Private Message an Andy-UP  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Andy-UP

Beiträge: 2548
Registriert: 27.10.2003

erstellt am: 23. Okt. 2006 10:03    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für dehose 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Markus,

mir ist völlig neu, dass das Flächenträgheitsmoment materialabhängig sein soll. Ob Holz, PVC, Stahl oder Superlegierung, das Flächenträgheitsmoment berechnet sich stets und ausschliesslich durch die Geometrie.

Was bei der einseitigen Wärmebehandlung geschieht ist das Einbringen von Eigenspannungen in das Werkstück. Wird jetzt der Biegebalken belastet, ist die neutrale Faser natürlich nicht mehr in der Mitte des Querschnitts, sondern sie verlagert sich nach oben oder unten, jenachdem, wo sich deine wärmebehandelte Seite befindet. Die Druck- und Zugspannungen müssen sich ja die Waage halten und wenn der Biegebalken schon von Vornherein Druck- und Zugspannungen aufweisst,
die dann noch durch die von aussen aufgebrachten Kräfte überlagert werden, ist es wahrscheinlich, dass die neutrale Faser nicht mehr genau in der Querschnittsmitte liegt. Wie gesagt, dass hat aber nichts mit der Berechnung des Flächenträgheitsmomentes zu tun.

Andreas

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Charly Setter
Moderator





Sehen Sie sich das Profil von Charly Setter an!   Senden Sie eine Private Message an Charly Setter  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Charly Setter

Beiträge: 11874
Registriert: 28.05.2002

erstellt am: 23. Okt. 2006 10:08    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für dehose 10 Unities + Antwort hilfreich

Die neutrale Faser verschiebt sich nur, wenn sich der E-Modul durch die Härtung wesentlich ändert. Was ich aber bezweifle. Aber an deiner Stelle würde ich mal in dieser Richtung schauen.

(Materialhärte / Festigeit und Sprödigkeit hat im 1. Ansatz nichts mit Verformung (E-Modul) zu tun. Es kann allerdings sein, das es durch das geänderte Gefüge zu einer Änderung des E-Moduls kommt.

Wenn Du weißt, wie und ob sich in Bezug auf den E-Modul etwas tut kannst Du entscheiden, ob Du den Einfluß der Härtung vernachlässigst oder ob Du  neutrale Faser und Wiederstandsmoment des Trägers neu berechnen mußt.

CUSee You

------------------
Der vernünftige Mensch paßt sich der Welt an;
der unvernünftige besteht auf dem Versuch, die Welt sich anzupassen.

Deshalb hängt aller Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab.
(George Bernard Shaw)

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz