Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Rapid Prototyping (RapidX)
  FDM Gewinde direkt - wieviel Spiel?

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:  FDM Gewinde direkt - wieviel Spiel? (351 mal gelesen)
Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 12982
Registriert: 02.04.2004

FDM: Prusa Mini+
CAD: Inventor

erstellt am: 18. Sep. 2022 17:27    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Moin!

Es ist bei der immer besser werdenden Detailtreue der FDM-Geräte ja bereits seit einiger Zeit möglich, auch Machinengewinde mit Steigungen gleich oder kleiner als 1 mm direkt mit zu drucken und dann auch real mit normalen Maschinenschrauben zu belasten. Natürlich mit einer der geringeren Materialfestigkeit entsprechend größeren tragenden Länge und bei FDM natürlich am besten mit der Bohrungsachse senkrecht zu den Schichtebenen.

In einem aktuellen Fall hat das bei mir jedenfalls deutlich besser gehalten als mit einer in eine passende Vertiefung eingelegten Sechskantmutter.

Bei Modellierung in Nennmaß (gemäß DIN 13) habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass wegen des leichten Materialüberschusses an der FDM-typisch rauen Oberfläche meist Nachschneiden nötig ist. Dafür darf man dann aber annehmen, dass im Gewinde die Werkstoffstruktur dichter ist, weil beim Nachschneiden die Gewindeoberfläche eben bis in die Tiefe der Unebenheiten hinein geglättet wird, wo das Material dicht verschmolzen ist.

Andereseits ist es auch lästig, die Gewinde nachschneiden zu müssen, so dasss es naheliegt, beim Modellieren der Gewinde mehr Spiel vorzusehen. Fragt sich nur, wie viel. Und es hängt sicher auch von den Einstellungen des Druckers, z. B. dem Flowfaktor ab.

Welche Erfahrungen liegen dazu bei Euch vor?

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Torsten Niemeier
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Maschinenbau Ingenieur



Sehen Sie sich das Profil von Torsten Niemeier an!   Senden Sie eine Private Message an Torsten Niemeier  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Torsten Niemeier

Beiträge: 3466
Registriert: 21.06.2001

"ZUSE I.36", 8 BIT, 32 Lämpchen, Service-Ölkännchen "ESSO-Super", Software: AO auf Kuhlmann-Parallelogramm-Plattform
** CSWP 04/2011 **
** CSWE 08/2011 **

erstellt am: 19. Sep. 2022 14:17    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Roland Schröder 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von Roland Schröder:

... jedenfalls deutlich besser gehalten als mit einer in eine passende Vertiefung eingelegten Sechskantmutter.

Nur zur Sicherheit: Die Ruthex-Einsätze kennst Du?

https://www.amazon.de/gp/product/B08K1BVGN9/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&th=1

Ansonsten halte ich eine generelle Empfehlung für schwierig.
Bereits die Genauigkeit/Auflösung der benutzten STL wirkt sich auf die Kreis- bzw. Polygondurchmesser aus.
Hinzu kommen dann unzählige Einstellmöglichkeiten an den benutzten Druckern und Slicern.
Ist hier wohl so, wie bei vielen Sachen zum 3D-Druck: Ausprobieren statt Studieren.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 12982
Registriert: 02.04.2004

FDM: Prusa Mini+
CAD: Inventor

erstellt am: 19. Sep. 2022 15:07    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Ja klar, solche Einsätze kenn ich, aber so ganz das Gelbe vom Ei sind die auch nicht. Ich habe schon vielen davon, auch welche, die im Spritzguss mit eingebettet wurden, herausreißen sehen. Die haben ja auch immer nur eine begrenzte Länge, und für deren Durchmesser steht auch oft kein Platz zur Verfügung.

Eine generelle Empfehlung will ich gar nicht. Individuelle Erfahrungen reichen mir.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

cha
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von cha an!   Senden Sie eine Private Message an cha  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für cha

Beiträge: 25
Registriert: 08.12.2005

Solid Edge 2021 Classic
KeyShot 10.2 Pro

erstellt am: 20. Sep. 2022 21:27    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Roland Schröder 10 Unities + Antwort hilfreich

Hi Roland,
ich kann Dir nur erstmal meine besten Ergebnisse beim M8 Regelgewinde nach DIN 13 ( 1,25 Steigung)
gedruckt, auf einen Ender 3 Pro, für Gewindebohrungen verraten.
Kern und Nenn Ø 0,4 mm größer und das Gewindeprofil 0,1 mm kleiner.
Hängt natürlich auch noch vom Material ab, bei PETG Carbon sieht es schon wieder anders aus.
Mit welchen Druckern Druckst Du, was für Gewinde und welche Materialien verwendest Du?
VG
Christoph

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP



Entwicklungsingenieur (m/w/d) Maschinenbau

Oswald Iden Engineering - Der Dienstleister für Norddeutschland. Wir arbeiten in den unterschiedlichsten Branchen: Maschinenbau, Schiffbau, Verfahrenstechnik / Anlagenbau sowie in der IT. Mit über 100 Mitarbeitern (m/w/d) und mehreren Standorten im Großraum Hamburg und Schleswig-Holstein sind wir für unsere Kunden erster Ansprechpartner bei der Besetzung ihrer Projekte und suchen die dazu passenden Mitarbeiter (m/w/d)....

Anzeige ansehenEntwicklung
Roland Schröder
Ehrenmitglied V.I.P. h.c.
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen



Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 12982
Registriert: 02.04.2004

FDM: Prusa Mini+
CAD: Inventor

erstellt am: 20. Sep. 2022 23:08    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Moin!

Ich habe (wie in der Sysinfo angegeben) einen Prusa-Mini+.
Der aktuelle Versuch war, wie gesagt mit M5 gemäß DIN 13 modelliert. Material PLA-HTS. Das musste ich nachschneiden, hat dann aber gut funktioniert, also die vorgesehenen Kräfte übertragen.

Außerdem habe ich einen Betrieb an der Hand, der für mich Teile in Markforged-Onyx (das ist PA mit Kohlefasern) fertigt. Dem habe ich dasselbe stl geschickt, das ich auch selber verwendet habe, und bei dem hat die M5-Schraube direkt gepasst.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2022 CAD.de | Impressum | Datenschutz