Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Pro ENGINEER
  Problem bei Umsetzung von 3D Laserscan Daten in ProE

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Problem bei Umsetzung von 3D Laserscan Daten in ProE (1192 mal gelesen)
Botzelmann
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Botzelmann an!   Senden Sie eine Private Message an Botzelmann  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Botzelmann

Beiträge: 52
Registriert: 26.10.2010

ProE W4.0 --M140

erstellt am: 14. Jan. 2012 19:27    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hi zusammen, ich habe folgendes Problem und bislang noch keine Lösung:

Ich habe bei uns an der Uni vor ein paar Wochen mit einem Architekten-Raum-3D-Laserscan-Vermessungs-Gerät (Ich nenne es mal so, weiß grad nicht genau wie das heißt) ein kleines Gerät gescannt um nur den Griff als Schnittstelle für ein CAD Projekt(welcher geometrisch eigentlich sehr einfach ist!) ins CAD zurückzuführen. Das hat erstaunlich gut funktioniert, Streuung der Daten war <1mm, und im Mittel sollten die Werte dann auch gut passen. Nur genau weiß ichs nicht, weil ich aktuell eben noch vor einer 40MB großen TXT Datei sitze  

Jetzt habe ich nur ein Problem - die Fragen von mir habe ich fett markiert
Die Daten sind eine Punktewolke mit > 1.000.000 Punkten
Ins ProE kann ich maximal ca. 30.000 Punkte auf einmal laden. Aber auch mit 30.000 Punkten spinnt ProE schon ein wenig herum.

Habt ihr eine Idee, wie ich das ins CAD bekomme?
Ich versuche gerade den Datensatz auf ca. 100.000 Punkte zu reduzieren um es in 3-4 Schritten ins CAD zu bekommen, aber das brauch auch noch etwas Zeit im Excel und ob das dann so toll von der Auflösung her ist, weiß ich auch nicht. Denke aber, dass bei einem 50x20x100mm großen Objekt das ausreichen müsste.

Das zweite Problem ist: Wie kann ich die ganze Punkte der Wolke zu einem Modell umsetzen, wenn ich sie im CAD habe?
Ich hatte mir dazu folgendes überlegt:

1. Ich lege mir Würfel mit jeweils ca. 0,5mm Höhe im Abstand von ca. 5mm rein übereinander rein. Damit komme ich auf ca. 20 "Ebenen" => Das ist kein Problem
2. Ich "schneide" die Punktewolke mit einem der Würfel => Weiß jemand, wie ich nur noch alle Punkte, die innerhalb des Würfels liegen, angezeigt werden können?
3. Diese Punkte sollten dann um einen Wert in diesem Bereich streuen, den ich manuell dann mit einer neuen Punktewolke "annähern" kann
4. Die Punkte verbinde ich zu Linien in der jeweiligen Ebene und benutze Berandungsverbunde/ZugKEs etc. um diese zu verbinden. Da der Griff selbst einfache Geometrie hat, denke ich, dass das gute Ergebnisse bringt

Oder hat da jemand vielleicht eine bessere Idee 

Gruß

[Diese Nachricht wurde von Botzelmann am 14. Jan. 2012 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

pepper4two
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von pepper4two an!   Senden Sie eine Private Message an pepper4two  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für pepper4two

Beiträge: 1131
Registriert: 30.11.2003

erstellt am: 14. Jan. 2012 19:46    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Botzelmann 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Botzelmann,
dann lade doch mal deine .txt Datei (die komplette mit den 1.000.000 Punkten) bei einem File-Hoster hoch und poste den Link, ich würde mir die Datei gerne mal herunterladen und versuchen ein Model daraus zu erstellen.

Eventuell kannst du Sie ja auch komprimieren (ZIP) und hier im Forum hochladen, das würde gehen sofern die Datei nach dem zippen kleiner als 5 MB wäre.

Beste Grüße

Matthias

------------------
Nihil Ex Nihilo

[Diese Nachricht wurde von pepper4two am 14. Jan. 2012 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Botzelmann
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Botzelmann an!   Senden Sie eine Private Message an Botzelmann  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Botzelmann

Beiträge: 52
Registriert: 26.10.2010

ProE W4.0 --M140

erstellt am: 14. Jan. 2012 19:56    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Link ist per PN raus 

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

pepper4two
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von pepper4two an!   Senden Sie eine Private Message an pepper4two  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für pepper4two

Beiträge: 1131
Registriert: 30.11.2003

erstellt am: 14. Jan. 2012 21:16    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Botzelmann 10 Unities + Antwort hilfreich


Griff_Wolke.PNG

 
Hallo Botzelmann,
importieren konnte ich deinen Scanner-Daten, das Ergebnis ist allerdings mäßig bis schlecht. Wenn daraus ein Model werden soll das du verwenden kannst um ein neues Bauteil daran anzupassen dann wird die Aufbereitung ewig dauern.

Nachtrag:
Das Model ist übrigens ca. 180 mm x 75 mm x 124 mm groß (hab als Einheit mm ausgewählt), stimmt hier etwas mit dem Massstab nicht oder brauchst du nur einen Ausschnitt davon?

Ich werde noch ein wenig damit "rumspielen" wenn ich in adäquater Zeit (Restabend heute) noch was brauchbares daraus machen kann dann lasse ich es dich wissen.

Beste Grüße

Matthias

------------------
Nihil Ex Nihilo

[Diese Nachricht wurde von pepper4two am 14. Jan. 2012 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

cadsr
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von cadsr an!   Senden Sie eine Private Message an cadsr  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für cadsr

Beiträge: 237
Registriert: 06.05.2004

WF5 M200-64bit, Creo2 M050-64bit
Creo3 M070

erstellt am: 14. Jan. 2012 21:58    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Botzelmann 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

dafür gibt es ein extra Modul: REX (reverse engineering extension). Ich habe keine Erfahrung damit, aber vielleicht gibt es das bei Euch an der Uni. Hier im Forum gibt es auch Beiträge dazu.

Gruß Stefan

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Botzelmann
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Botzelmann an!   Senden Sie eine Private Message an Botzelmann  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Botzelmann

Beiträge: 52
Registriert: 26.10.2010

ProE W4.0 --M140

erstellt am: 15. Jan. 2012 19:34    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hi,

Vielen Dank schonmal! Wie hast du denn die Daten aktuell vorliegen? Besteht eventuell die Möglichkeit die Punke nicht als Modelbezug, sondern als "sehr kleine Volumenkörper" umzuwandeln? Damit würde ich es sehr einfach hinbekommen, das manuell "nachzumodellieren", trotz der streuung. Die Geometrie ist ja an und für sich doch einfach, dafür hatte ich mir eine Nachtschicht eingeplant...

Wobei ich denke, dass ProE bei den Millionen Punkten vielleicht auch etwas spinnen wird.

Blöde Frage: Wie wird das normal gemacht (Danke für den Tipp mit REX an der Stelle!)? Also so eine Rückführung? Ich habe so einen sündhaft teuren Scanner von einem geodätischen Institut dafür verwendet, mit dem wir schonmal einen Sitz für einen Rennwagen haben scannen lassen, das hat gut funktioniert - mit dem Griff wollten wir das mal an die "Grenze" des möglichen treiben ;-) Vielleicht gibts ja noch eine andere Möglichkeit. Ich dachte da zB noch an Bildkorrelation mit "Blaupausen" (Also Fotos mit sehr viel Brennweite machen und dann aus X, Y, Z nachbilden)

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

ksmsc
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von ksmsc an!   Senden Sie eine Private Message an ksmsc  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für ksmsc

Beiträge: 12
Registriert: 21.05.2008

Pro/E WF4 M130
Vista64
Xeon 5530, 16GB RAM
Quadro FX 1800

erstellt am: 18. Jan. 2012 14:56    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Botzelmann 10 Unities + Antwort hilfreich

Hi,

REX kann mit >1.000.000 Punkten umgehen (da steckt AFAIKAs far as i know (So viel ich weiss) ein anderer Kernel drin). Normalerweise wird bei REX zuerst die Anzahl der Punkte reduziert. Die Punktewolke hat i.d.R. ein relativ fixes Raster, unabhängig von der Oberfläche. Restyle reduziert die Punktedichte bei gleichmäßigen Oberflächen. Danach werden die verbleibenden Punkte mit einem Gitter vernetzt. Die resultierende Geometrie könnte mann sich direkt in's normale ProE laden, dort aber nicht bearbeiten.
Daher kann man in einem dritten Arbeitsgang noch eine Fläche auf die Geometrie legen, mit der man dann auch was anfangen kann.
Das Ganze eignet sich für abgescannte Oberflächen (z.B. Prototypenbau oder Geländemodelle), für Innenräume mit Anlagentechnik eher nicht.

Dafür haben die Scannerhersteller spezialisierte Software (z.B. Leica Cyclone), die z.B. Rohre oder Stahlprofile (halb)automatisch erkennt. Das Resultat ist dann allerdings nicht nativ für ProE verfügbar sondern ein Importformat.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2019 CAD.de | Impressum | Datenschutz