Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  ANSYS
  Eingenartige Kraftreaktionen bei Rechnung mit großen Verformung

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Eingenartige Kraftreaktionen bei Rechnung mit großen Verformung (138 mal gelesen)
OliverO
Mitglied
Ingenieur

Sehen Sie sich das Profil von OliverO an!   Senden Sie eine Private Message an OliverO  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für OliverO

Beiträge: 1
Registriert: 14.05.2020

erstellt am: 14. Mai. 2020 12:48    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo zusammen,

ich berechne mit ANSYS 17.0 gerade die axialen Steifigkeiten einer Stahllamellenkupplung und stoße hier auf Probleme mit den Kraftreaktionen.

Kurz zum Modell und Setup:
- Zwei gegenüberliegende Flansche zwischen denen Laschenpakete angeordnet sind, die es ermöglichen die Flansche axial zu verschieben (radial und winkelig natürlich auch)
- Ein Flansch ist mit Hilfe eine externen Verschiebung auf der Stirnfläche eingespannt (alle Freiheitsgrade gesperrt)
- Ein Flansch wird mit Hilfe einer externen Verschiebung in Richtung des anderen Flansches verschoben (alle anderen Freiheitsgrade sind frei)
- Die Flansche und Laschen sind durch Schraubenverbindungen verbunden und im ersten Lastschritt werden hierzu Schraubenvorspannkräfte aufgebracht und danach gesperrt


Nun zu meinem Problem:
Rechne ich mit großen Verformungen, so bekomme ich für die axiale Kraftreaktion an dem Flansch der verschoben wird Werte heraus die stark hin und her springen und teilweise zu einem Zeitpunkt bei z.B. 400 N liegen und zum anderen Zeitpunkt bei -25000 N. Am eingespannten Flansch habe ich jedoch einen linearen Verlauf der Kraftreaktion (also größere Verschiebung gleich größere Kraftreaktion).
Ohne große Verformungen bekomme ich auch für den sich verschiebenden Flansch einen linearen Kraft-Verschiebungs Verlauf, der Wertebereich ist jedoch anders (ich gehe davon aus dass diese Werte falsch sind da aufgrund der relativ gesehen großen Verformungen besser mit der Theorie 2. Ordnung gerechnet werden sollte)

Hat jemand allgemein eine Erklärung für dieses Phänomen einer so stark schwankenden Reaktionskraft trotz kontinuierlich steigender Last?

Was ich vielleicht noch dazu sagen sollte: ich gebe die Verschiebung in sehr vielen kleinen Lastschritten auf um nachher die Werte besser auslesen zu können. Ist das ein Problem?

Ich hoffe mir kann jemand helfen!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz