Hot News aus dem CAD.de-Newsletter:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  ANSYS
  Aufeinanderfolgende Command-Snippets in Workbench

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Aufeinanderfolgende Command-Snippets in Workbench (171 mal gelesen)
Majan91
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von Majan91 an!   Senden Sie eine Private Message an Majan91  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Majan91

Beiträge: 15
Registriert: 06.09.2018

erstellt am: 26. Nov. 2018 15:34    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


1.txt


2.txt


3.txt

 
Hallo an alle Experten,

im Zuge meiner Masterarbeit führe ich mit ANSYS Workbench 19.2 eine statisch-meschanische Simulation mit einem axialsymmetrischen 2D-Fall durch. Bei dem Problem wird ein Ring in eine Nut zwischen zwei Bauteilen eingepresst und anschließend wird die so entstandene Verbindung belastet.

Dies führe ich durch, in dem ich 4 Loadsteps verwende. Da ich für meine Anwendung einige Funktionen brauche, die WB von sich aus nicht mitbringt, nutze ich Die Command-Snippets, die ich jeweils so eingestellt habe, dass je eines zu Beginn eines LS ausgeführt werden soll (Einstellung über die WB-UI).

Der erste LS stellt dabei eine Besonderheit dar, denn in diesem definiere ich einen LS mit LSWRITE, löse diesen, werte im POST1 die Ergebnisse aus und definiere basierend auf denen den LS1 neu, überschreibe die Loadstepdate für den LS1 und löse es wieder. Dies mache ich, da ich zum Einpressen eine Verschiebung nutze, die eine Einpresskraft von 90KN jedoch nicht überschreiten soll und ich so über 2 Iterationen nahe genug an die 90KN herankomme. - (Ja ich habe versucht das ganze kraftgesteuert zu machen, aber das Model ist auch nach vielen Tips und Verbesserungen einfach nicht stabil genug, um eine kraftgesteuerte Berechnung zu ermöglichen. ^^) -Damit ich die 90KN auch immer treffe, wird zum STart eine Verschiebung genommen, bei der der Ring den Nutgrund trifft und somit die 90KN immer überschritten werden. Dann suche ich den Substep direkt vor 90KN raus und starte mit ANTYPE,RESTART die Berechnung an dieser Stelle neu. Nach der 2. itteration gehe ich genauso vor, nutze dann jedoch die ENDSTEP Variante von ANTYPE, um den LS an dieser Stelle zu beenden. Nach dem ersten LS ist der Ring also in der Nut mit einer Reaktionskraft von nahe 90KN an der Lagerung.

Im zweiten LS möchte ich lediglich die Einpressmatrize, die den Ring in die Nut press wegfahren.

Im dritten LS fahre ich die Auspressmatrize bis kurz vor den Punkt, wo sie Kontakt mit dem zu belastenden Bauteil hat.

Im vierten LS Wird die Auspressmatrize weggesteuert gegen eines der beiden durch den Ring verbundenen bauteile gefahren, während das andere gelagert ist.

Die Command-Snippets existieren alle und funktionieren auch SEPERAT, jedoch treten mir schleierhafte Erscheinungen auf, wenn ich mehr als nur die ersten beiden Command-Snippets nutzen möchte.

Dies äußert sich darin, dass nach LS2 das Solve-Command von Workbench übernimmt und die Simulation neu von LS1 startet und dabei meine Command-Snippets einfach ignoriert.

Dies habe ich dann versucht zu umgehen, indem ich wie auch im LS1 mit ANTYPE,RESTART,,ENDSTEP den LS beehnde, da dies beim Übergang vom LS1 zu LS2 ja funktioniert hat. Dazu bestimme ich im POST1 in diesem LS die Zahl der Substeps und starte dann mit dem letzten Substep und nutze die ENDSTEP-Variante. Dann bekomme ich allerdings die Fehlermeldung

PERFORM A STATIC ANALYSIS
  RESTART PREVIOUSLY RUN ANALYSIS FROM LOADSTEP    2
  AND FROM SUBSTEP    346
  RESTART WILL BE ENDED WITH ONE ITERATION: ENDSTEP

*** ERROR ***                          CP =    101.453  TIME= 14:14:15
No restart file found matching loadstep and substep specified in the   
ANTYPE,,REST command.  Restart cannot be performed.   

im Solver-Output. Ich habe auch schon RESCONTROL benutzt, um das Schreiben von Restart-Files zu erzwingen. Hier der Ausschnitt aus dem Code:

!III) Lösen der 2. LS
PARSAV,ALL,Pars_
RESCONTROL,DEFINE,1,1,-1 !Sorgt dafür, dass in jedem Substep des ersten LS ein Restartfile geschrieben wird (max999, dann überschreiben der ältesten), damit der Punkt unmittelbar for den 90KN als Restartpunkt verfügbar ist!

LSSOLVE,2,2,1
FINISH

Ich hatte zwischenzeitig auch einmal erfolgreich den dritten LS gestartet, aber ich weiß nicht, wie das passiert ist und dann hatte ich den selben fehler für LS4 

Hat jemand eine Idee, wie ich dieses Problem lösen könnte?

Ich weiß, dass ich auch mit /EXIT das WB-Solve-Command stoppen kann, aber das würde mir auch nur im letzten LS helfen. Gibt es eine andere Möglichkeit als ANTYPE, um das WB-Solve-Command zu stoppen?

Ich bin für jeden Hinweis dankbar und möchte schonmal allen danken, die sich Zeit nehmen zu helfen!

Lg Majan

PS.: Ich habe auch mal den Code meiner ersten 3 LS angehängt. Vielleicht seht ihr ja noch einen anderen fehler, der zu diesen Symptomen führt, den ich bisher nicht gesehen habe.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2018 CAD.de | Impressum | Datenschutz