Forum:SolidWorks Workgroup PDM
Thema:Konfigurationen oder separate Teile
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
minority

Beiträge: 135 / 0

SWX 2013 SP4.0 Premium
Windows 7 x64
Intel Core i7 CPU @2,3GHz
8GB Ram
NVIDIA Quadro K2000M

Hallo,

wir arbeiten im Unternehmen mit vielen gelängten Teilen. Diese sind großzügig gerastert. Nun stellt sich mir die Frage ob ich lieber sage es gibt ein Bauteil Rohr mit den ganzen Einzelkonfigurationen oder ich erstelle jedes Teil einzeln (Übersicht evtl besser). Wie realisiert ihr sowas?

mfG

m!no

GWS

Beiträge: 2351 / 0

SolidWorks 2018 SP3 / EPDM 18 SP3 / Win 10 pro 64 auf Lenovo P50
Nach 15 Jahren auch wieder Inventor (2018)

Je mehr Konfigurationen ein Bauteil hat, desto größer wird die Datei.
Wenn nicht (sehr) viele Konfigurationen in einer Baugruppe vorkommen, würde ich die Einzelteil-Lösung bevorzugen, zumal sie auch unser Thema Zeichnungsnummer = Dateiname besser unterstützt.

Wenn bei Konfigurationen die Datei abschmiert, sind alle weg!

Vorschlag: du machst sozusagen ein Masterteil mit der minimalen Länge, das du immer in ein neues Teil kopierst (Teil einfügen) und veränderst die Länge nur durch den Befehl Fläche verschieben.

minority

Beiträge: 135 / 0

SWX 2013 SP4.0 Premium
Windows 7 x64
Intel Core i7 CPU @2,3GHz
8GB Ram
NVIDIA Quadro K2000M

Deinen Vorschlag machen wir derzeit auch schon so.

Allerdings müssen nun in Baugruppen wenn ich ein Teil ersetze die Teile halt über "Ersetzen" erst ausgecheckt und gesucht werden. Bei einer Konfiguration geht das deutlich leichter. In Stücklisten kann man ja auch die Konfigurationsnamen anzeigen lassen. Bin irgendwie gerade ziemlich hin und her gerissen. 

mfG

Andi Beck

Beiträge: 2308 / 7

Firma: SW 2019-5.0 + PDM Prof.
Windows 10 Pro 64bit, i7-2600K
3,4 GHz, 16 GbRAM, Quadro K2000
250GB SSD
Home:
SW 2018-5.0
SW 2019-5.0
SW 2020-2.0
Passungstabelle von Heinz
Windows 10 Home 64bit,
i7-860, 3,1 GHz, 16 GbRAM, GeForce GTX 1050Ti
Samsung SSD 860EVO, 500GB
Samsung C34H892, 3440 x 1440 Pixel

Hallo minority,
das Thema Konfigurationen ja oder nein ist ein sehr komplexes Thema und mal nicht so nebenbei beantwortet.
Das Argument Speicherbedarf ist für mich ein äußerst nachrangiges.
Wir arbeiten mit Konfigurationen und Baugruppen mit ca. 5000 Teilen.
Vernünftig aufgebaut und ein moderner Rechner lässt sich damit flüssig arbeiten.
Auf der Festplatte nimmt ein Teil mit 10 Konfigurationen weniger Platz weg als 10 getrennte Teile.

Wer mit Konfigurationen arbeitet ist deutlich schneller bei Variantenvielfalt.
Sowohl im Einzelteil als auch in der Baugruppe. Denke nur an die Möglichkeiten der Konfigurationstabellen.
Im Änderungswesen ist man ebenfalls deutlich schneller, es sei den, du musst bei Änderung einer einzigen Konfiguration alle anderen Konfigurationen ebenfalls erneut Validieren. Und hier liegt der Haken.

Wer mit Konfigurationen arbeitet muss bei Änderungen gewissenhaft arbeiten.
Eine Änderung bei einer Konfig darf nicht unbeabsichtigt bei den anderen Konfigs ebenfalls Änderungen nach sich ziehen.
Das passiert selten, aber es passiert. Bei uns im Sondermaschinenbau mit Einzelteilfertigung und Kleinserien ist das Risiko überschaubar, wenn mal was in die Hose geht.
Die Vorteile der Konfigurationen überwiegen bei uns.

Ganz anders z.B. in der Autoindustrie, wo ein Teil evtl. 100.000 mal gefertigt wird, da darf nichts schief gehen.
Da ist jedes Risiko zu vermeiden, welches zu unbeabsichtigten Fehlern führen kann. Jede Änderung geht da zurecht durch einen vordefinierten Validierungsvorgang.
Ich möchte nicht für einen Schaden verantwortlich sein, der evtl. in die Millionen gehen kann.

Das nächste Problem ist die deutlich schwierigere Revisionierung von Konfigurationen.
PDM Systeme lassen das eigentlich nicht zu, dass Konfigurationen einzeln Revisioniert werden.
Nur das ganze Teil oder die Baugruppe mit allen Konfigs bekommt eine Revision verpasst.
Das kann man allerdings mit zusätzlichen Dateieigenschaften in den Konfigs erweitern, ist aber nicht ganz trivial.
Wir Revisionieren Konfigurationen und haben uns an die komplexe Geschichte gewöhnt.

Das Zeichnungen von verschiedenen Konfigurationen natürlich einen anderen Dateinamen bekommen müssen, ist klar.
Wir fügen dem Dateinamen des Teils bzw. der Baugruppe bei den Zeichnungen noch den Konfignamen hinten an.
Haben wir eine Zeichnung einer Konfiguration fertig, switchen wir per Makro ruckzuck auf eine andere Konfig, schneller geht's nicht.
Öffne ich mein Schriftfeldmakro, passe Datum und anderes an, muss ich nur noch das Makro beenden, und die Zeichnung wird automatisch mit dem neuen Zeichnungsnamen gespeichert. Dieses Makro überprüft auch, ob die enthaltene Konfig auch diejenige ist, welche sie laut Dateinamen sein soll.

So, dies sind nur ein paar Punkte, die beachtet werden sollten, wenn man sich Überlegt, Konfigurationen einzusetzen.

Grüße, Andi

------------------
Hast du kein Problem?
Such dir eins. ( Und löse es )