Forum:Solid Edge
Thema:Vorlage in Free 2D Drafting einbinden
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge bearbeiten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
wepserl

Beiträge: 12 / 0

Microsoft musste sich wegen der mit Windows Vista eingeführten so genannten Benutzerkonten- steuerung UAC viel Kritik anhören. Das eigentlich zur Steigerung der Sicherheit konzipierte Feature wurde von vielen Anwendern von Anfang an eher störend als nützlich empfunden.

Inzwischen hat Microsoft kräftig nachgebessert, so dass die Warnmeldungen, die bei bestimmten Eingriffen durch Programme oder Veränderungen der Windows-Einstellungen ausgelöst werden, bereits wesentlich seltener auftauchen. Bisher kann man die UAC zwar ein- und ausschalten, darüber hinaus kann man sie aber nicht weiter beeinflussen.


Dies ändert sich mit Windows "7". Beim Vista-Nachfolger erhält der Anwender die Möglichkeit, die UAC nach seinem Bedarf zu konfigurieren. Dazu hat Microsoft ein Menü integriert, in dem der Nutzer zwischen vier verschiedenen "Härtegraden" der Benutzerkontensteuerung wählen kann, was die Zahl der Warnmeldungen beeinflusst.

Darüber hinaus greift die UAC nun weniger drastisch in die Nutzung von Windows ein. Wird einmal eine Warnung angezeigt, wird der Desktop nicht mehr gesperrt bis der Nutzer reagiert hat. Man kann andere Programme, die mit der Aktion, welche die Warnmeldung der UAC auslöste, nichts zu tun haben, weiter frei bedienen. Microsoft will die Benutzerkontensteuerung also offenbar weniger störend gestalten, so dass der Anwender sie nicht komplett abschaltet.

------------------
_____________________________________________________

Gruß

wepserl