Forum:Form- und Giesstechnik
Thema:Vertiefungen bei Edelstahlfeinguss
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge bearbeiten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
debUGneed

Beiträge: 1361 / 0

NX 8.0.3.4
Intel Xeon CPU E5607 @ 2.27GHz 2.26 GHz (2 Prozessoren)
12 GB RAM
Windows 7 Enterprise 64bit
NVIDIA Quadro 2000, Treiberversion 297.03

Hallo zusammen,
bei Grauguss sollen Vertiefungen in Entformungsrichtung nicht tiefer sein als sie breit sind - also Verhältnis von Breit zu Tiefe nicht schlechter als 1:1.
Kann mir jemand sagen, wie das bei Edelstahlfeinguss ist?
Gruß,
Martin

------------------
Martin Millinger

N.Lesch

Beiträge: 4658 / 47

WF 4

Hallo interessantes Thema. 

Bei Grauguss entsteht durch das schnellere Abkühlen außen die sogennante Gußhaut.
Durch den hohen Kohlenstoffgehalt ist die äußere Schicht dann
härter und fester.
Bei Stahl- und Chrom-Stahl-Guss ist mir davon nichts bekannt.

Bei einer tiefen Rippe kühlt die Oberfläche dann langsammer ab, und deswegen ist die Gusshaut dann nicht so aufgeprägt.

Falls es bei Chrom-Stahl da Materialveränderungen durch tiefe Rippen
gibt, lassen die sich durch nachträgliches Tempern leicht entfernen.

------------------
Klaus