Forum:Allgemeines im Maschinenbau
Thema:Alu-H��lse mit Innendurchmesser
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
N.Lesch

Beiträge: 4978 / 47

WF 4

Hallo , ich such einen Lieferanten für  eine Alu-Hülse mit Toleranz des Innen Ø im Bereich H7 .
Länge ca. 16, Innen Ø ca. 12,2 und Wanddicke max. 0,6.
Gibt es eine entsprechndes Rohr mit diesem Innen Ø ?  Die Hülse soll auch noch eloxiert werden. 
Stückzahl ist über 10 000 jährlich. 

------------------
Klaus

ThoMay

Beiträge: 5207 / 935

SWX 2019
Windows 10 x64

Hallo Klaus.

Warum innen ausgerechnet 12,2mm. Könnt ihr das nicht mit 12mm lösen.

Würde auch Kohlefaser verstärkter thermoplastischer  Kunsstoff gehen oder sind die Temperaturen jenseits der 200°C?

Kannst evtl hier mal anfragen, wenn es die Firma noch gibt.

Gruß
ThoMay

------------------
Hast du Fragen?
Brauchst du
Schaut mal nach im Bereich
Alle Foren => Wissenstransfer.
oder
Konstrukteure Online hier bei CAD.de
Richtig fragen -
Nettiquette - Konstruktionshilfen - Systeminfo - Unities - CAD Freeware - Forenübersicht - 3D Modelle - SolidWorks Videos

N.Lesch

Beiträge: 4978 / 47

WF 4

Ich benötige Alu eloxiert wg. der harten Schicht.
Rohre nach Norm sind über Außen Ø und Wanddicke definiert.  Dann ist auf den Innen Ø zweimal Toleranz und das kann ich nicht brauchen.
Der Ø 12 würde auch gehen.  CFK Rohre sind zu teuer.

------------------
Klaus

murphy

Beiträge: 1112 / 80

Solche Rohre, ebenfalls Alu und sehr dünnwandig, brauchte ich für mein erstes Patent. Allerdings kam da noch ein Querloch rein, die eigentlich revolutionäre Idee.

Die ersten habe ich konventionell gedreht, dann externe Firmen mit CNC-Maschinen und schließlich Langdreher.

Aufpassen, Alu ist nicht gleich Alu, Zerspaner nehmen sehr gern das kurzspanende Automatenalu (Al CU Mg Pb), das aber beim farbigen Eloxieren schon mal weisse Punkte hat. Dann die "Schmieralulegierungen" wie Reinalu oder AlMg3 und dessen Umgebung. Recht weich und auch Festigungkeit mäßig. Zerspannen Vorsicht, das Zeug neigt sehr schnell zur Aufbauschneidenbildung, schmiert die Werkzeuge gnadenlos zu, also nur mit Kühlmittel. Das muß aber kein Petroleum sein.

Und dann gibt's noch die hochfesten Sorten aus der Al-Zn-Familie.

Spandend fertigen können auch die Normalienhersteller oder diejenigen, die Griffe machen, also z. B. Mädler, Ganter...


Die spanende Fertigung ist hier also eine Option. Dann gibt es das Fließpressen, das macht z. B. diese Firma:

https://www.aluks.de/de_leistungen_fliesspressen.html

Das ist ein Großserienprozess, den wir lange Zeit in der Elektrolyt-Kondensatorfertigung nutzten, ein Aluscheibchen, drauf richtig Druck und das Alu "floss" dann durch einen Ringspalt. Sehr gut maßhaltig, nur der offene Rand mußte nachgedreht werden. Und geht nicht mit allen Legierungen. Bei Ihnen müsste auch der Boden abgestochen werden.


Dann ist Eloxal auch nicht gleich Eloxal. Dem Elxoierer muß man bisweilen sagen, daß solche Teile nicht beschädigt werden dürfen. Damit waren bei mir 2/3 der Eloxierer raus, die einen behandelten die Rohre als Schüttgut, andere spannten sie mit Draht durch's Querloch in den Rahmen, danach waren die zwar elxoiert....

Man landete schließlich bei einem kleinen Eloxierer, der das von Hand macht. Und sein schwarzes Eloxal wurde unter Neonröhren mit der Zeit auch nicht braun oder rot, auch sowas kann stören.

Wenn man "Härte" braucht, gibt es das Harteloxal. Hier muß man sich zwingendd mit dem Eloxierer vorab besprechen, manche Alulegierungen frisst es in den Bädern regelrecht auf, da fehlen dann mehrere Zehntel Millimeter. Zudem trägt es auf, das sind auch mehrere Hunderstel Millimeter. In solchen Fällen fertige also gezielt falsch, damit's hinterher stimmt.


Mein Patent läuft demnächst ab, Querlöcher in Alurohren sind inzwischen Stand der Technik. Das "Medium" mußte da auch quer zur Rohrachse fließen und daher das Querloch. Was wir vor 25 Jahren konnten, sollte aber auch heute noch machbar sein.