Forum:Allgemeines im Maschinenbau
Thema:OberflƤchenangabe Ra = 6,3Āµm
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
ramsy

Beiträge: 5 / 1

Hallo,

ich habe ein Problem mit einer Aufgabe:
Ich benötige für meine Aufgabe die Oberflächenangabe Rz. Allerdings steht mir nur die Angabe Ra = 6,3µm zur Verfügung.
Wie kann ich herausbekommen, was für ein Rz ich brauche wenn ich die Angabe Ra = 6,3µm habe?

Ich hoffe auf Eure Hilfe.

Gruß
Karsten www.ramsy-town.de

[Diese Nachricht wurde von ramsy am 22. Jul. 2007 editiert.]

Dominik.Mueller

Beiträge: 864 / 31

ABAQUS, Radioss, LS-Dyna
Hyperworks, ANSA
Animator, Metapost

Hallo Karsten,

die Umrechnung der Rauheitswerte nach der DIN 4768 ergibt Rz = 22µm.
Außerdem ist es nicht sinnvoll und gerne gesehen, den gleichen Thread in mehreren Foren zu eröffnen.
Das gleiche wirst du sicherlich im Techniker-Forum auch noch zu hören bekommen  .

------------------
Gruß,

Dominik

[Diese Nachricht wurde von Dominik.Mueller am 04. Feb. 2007 editiert.]

wishy

Beiträge: 4 / 0

hallo
laut tabellbuch ist ein Ra 6,3µm gleicwertig mit einem Rz 40µm

bis dann ciao

------------------
msn messenger (koobfrank@msn.com)

PeterW

Beiträge: 560 / 0

WIN XP
Inventor
NVIDIA Quadro FX 1500

Hi Karsten,
es gibt keine direkte Beziehung zwischen Rz und Ra, das Verhältnis ist vom Fertigungsverfahren abhängig.
z.B.: Schruppen - Ra 6,3 ist Rz 63
      Schlichten - Ra 6,3 ist Rz 40
Genaueres findest Du in Tabellenbüchern...

------------------
mfG
PeterW

tuc-tuc

Beiträge: 19 / 0

Hallo

oder aufgrund dieses Diagrammes

Ciao
Urs

ramsy

Beiträge: 5 / 1

Hallo,

vielen Dank für die Infos... Sie waren sehr hilfreich...

Gruß
Ramsy www.ramsy-town.de

[Diese Nachricht wurde von ramsy am 22. Jul. 2007 editiert.]

stefga

Beiträge: 138 / 0

Excel97

Hallo,

Zitat:
Original erstellt von tuc-tuc:
Hallo

oder aufgrund dieses Diagrammes

Ciao
Urs



wie ist besagtes Diagramm zur Umwertung von Ra/Rz denn eigentlich genau zu lesen? Wenn man mal das eingezeichnete Beispiel nimmt:

gegeben: Rz25 --> entspricht max. (d.h. im schlechtesten Fall) Ra2 bzw.
gegeben: Ra2  --> entspricht max. (d.h. im schlechtesten Fall) Rz7

So lese ich das Diagramm aufgrund der eingezeichneten Beschriftungen "obere Grenze von Ra..." bzw. "obere Grenze von Rz...". Und diese Leseweise stimmt auch mit der Aussage von Dominik für die Umrechnung von Ra6,3

Zitat:
Original erstellt von Dominik.Mueller:
Hallo Karsten,
die Umrechnung der Rauheitswerte nach der DIN 4768 ergibt Rz = 22µm.

überein.


Oder muss man es wie folgt lesen:
gegeben: Rz25 --> entspricht Ra2 - Ra7 bzw.
gegeben: Ra2  --> entspricht Rz7 - Rz25
        Ra7  --> entspricht Rz25- Rz63

Diese Leseweise stimmt mit diesem Beitrag von PeterW überein.
http://ww3.cad.de/foren/ubb/Forum202/HTML/000039.shtml#000002

Also ich finde die zweite Leseweise von den erhaltenen Werten her logischer, aber sie passt nicht zu den besagten Beschriftungen der beiden eingezeichneten Geraden. Was stimmt also jetzt?

------------------
Gruß
Stefan

Husky

Beiträge: 5626 / 199

No Sysinfo

Hallo,

http://de.wikipedia.org/wiki/Rauigkeit

Rz ist ein statistischer Wert. Im günstigen Fall liegt Rz sehr nah an Ra im ungünstigen fall eben nicht. Deswegen gilt immer von bis. Stark reduziert und vereinfacht gesagt.

Grüße

stefga

Beiträge: 138 / 0

Excel97

Hallo Husky,

Danke für Deine Antwort. Die unterschiedlichen Definitionen von Ra und Rz sind mir bekannt. Und dass eine direkte Umrechnung (Rz x = Ra y) deshalb nicht möglich ist auch. Aber die DIN 4768 bietet ja ein Diagramm zur Umrechnung beider Werte an, bei dem dies berücksichtigt wird (so verstehe ich es zumindest). Es ist nur die Frage wie das Diagramm (siehe Post von tuc-tuc etwas weiter oben) zu lesen ist:

Stellt bei der Umrechnung von Rz in Ra der Schnittpunkt mit der unteren der beiden eingezeichneten Geraden bereits den oberen Grenzwert des Streubereiches, d.h. des schlechtest möglichen Ra Wert, da (da diese Gerade mit "obere Grenze von Ra.." bezeichnet ist). Oder (da der Bereich zw. den beiden Linien ja als Streubereich bezeichnet ist) ist dieser Punkt nur der untere Grenzwert des Streubereiches und erst der Schnittpunkt mit der oberen Geraden der obere Grenzwert des Streubereiches.

Im ersten Fall wäre das Ergebnis bei Umrechnung von Rz25, dass dies im schlechtesten Falle einem Ra-Wert von 2 entspricht.
Im zweiten Falle wäre das Ergebnis im schlechtesten Falle ein Ra-Wert von 7 (und im besten Falle von Ra2). Also schon ein gewaltiger Unterschied.

------------------
Gruß
Stefan

stefga

Beiträge: 138 / 0

Excel97

Hallo,

aus der geringen Resonanz auf meine Frage schließe ich, dass Ihr nicht mit dem Diagramm aus DIN4768 zur Umrechnung von Ra-Rz arbeitet (man findet es z.B. auch im Buch "Hoischen Technisches Zeichnen"). Wie geht Ihr denn dann vor, wenn Ihr mal eine Oberflächenangabe in Rz habt aber den Ra Wert braucht (das es für Rz"x" nicht direkt einen Wert Ra"y" sondern einen Toleranz-/Streubereich gibt ist klar)?

------------------
Gruß
Stefan

Husky

Beiträge: 5626 / 199

No Sysinfo

Hallo,

von welcher seite siehst du es ?

Vom Fertiger oder vom Konstrukteur ?


Grüße Stefan

stefga

Beiträge: 138 / 0

Excel97

Zitat:
Original erstellt von Husky:
Hallo,

von welcher seite siehst du es ?

Vom Fertiger oder vom Konstrukteur ?


Vom Konstrukteur.

------------------
Gruß
Stefan

WiedemTh

Beiträge: 364 / 0

SolidWorks 2009 x64 SP5.1
UG NX7.5
CoCreate modeling 2006 14.00A und 2008 16.00A
Windows 7 Professional 64bit
Intel Core i7 960; 3,2 GHz; 8 GB RAM
Quadro 4000 mit Treiber 8.17.12.7565
Windowx XP Professional Version 2002 SP3
Pentium 4; 3,2 GHz; 3,25 GB RAM
Quadro FX1300 mit Treiber 6.14.11.6996

Hallo Stefan,

ich verwende das Diagramm vom Hoischen (ist auch im Roloff/Matek).

Anschließend gehe ich auf eine nächstgelegene Normzahl (z. B. wenn 5 nach Diagramm, dann 3.2 oder 6.3).

Viele Grüße

Thomas

haimy

Beiträge: 1 / 0

Hallo,
kannst Du mir die für das Diagramm die Quelle nennen?
Danke
haimy
irgendwas

Beiträge: 207 / 0

Servus,

schau mal HIER

------------------
Gruß

Michael

Marco Gödde

Beiträge: 414 / 0

Dell Precision Tower 7810
Windows 10 64bit
Intel Xeon E5-2673 @ 3,5GHz
16GB RAM
Nvidia Quadro K1200
Inventor Professional 2017
Vault Professional 2017

Die Lesweise des Diagramms ist doch eigentlich deutlich darin beschrieben.

Wenn ich von Ra nach Rz umrechne, orientiere ich mich an der oberen Grenze des Streubereichs. Rechne ich Rz nach Ra um, wähle ich die untere Grenze.

D.h. in diesem Fall entspricht Ra 6,3 einem Rz 22 (Pi mal Daumen). Da mir allerdings mal beigebracht wurde, das ich mich an den Vorzugsreihen zu orientieren habe, würde ich hier also zu einem Rz 25 raten.