Forum:PTC Creo Allgemein
Thema:Blechteilmodellierung + Fertigung
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Mandorim

Beiträge: 150 / 0

INTEL XENON 8x3,3 GHz
MS WINDOWS 7 Professional
16 MB RAM,NVIDIA QUADRO 3000M 4 GB
CREO 3 Parametric

Hallo,

grundsätzlich hat jede Firma ihre eigenen Richtlinien wie eine Blechableitung auszusehen hat.

Bei uns werden in der Biegezeichnung nur die Maße angegeben, die für den Fertiger relevant sind. Ergänzende Maße werden als Referenzmaß deklariert. Der Biegeradius wird nach DIN6935 angegeben. Daher wäre bei einer Blechstärke von 1,5mm der Biegeradius 1,6mm (oder 2,5mm).

Die Abwicklung legen wir auf die Seite der Biegezeichnung (mit eingetragene Maße für Länge und Breite). Unser Fertiger benötigt nur die Außengeometrie (alles andere würde er sich selber rauslöschen). Den Rest entnimmt er der Biegezeichnung.

Das mit der Senkung würde ich auf der Biegezeichnung bemaßen (mit entsprechendem Oberflächensinnbild). Weiters wären auch Einpressmuttern, etc. so vermerkt.

Die Eckentlastung würde ich nicht bemaßen.

Für den Schweißvorgang (Nahtvorbereitung entspricht einer V- Nut) würde ich dem Fertiger das entsprechende Sinnbild angeben mit einer folgenden Bearbeitung -> Somit muss er das Nahtmaterial verschleifen. Wenn die Schliffrichtung wichtig ist, muss diese ebenso angegeben werden.
Wir haben sehr oft diesen Fall und das sieht nach dem Verschleifen sehr schön aus.

Ich würde dir aber empfehlen vor der ersten Fertigung mit dem Fertiger deiner Wahl zu reden, sodass sich beide Seiten über den Qualitätsanspruch im klaren sind. Bei diesem Gespräch kann man auch Detailpunkte (für die Ableitung) besprechen.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

[Diese Nachricht wurde von Mandorim am 09. Aug. 2016 editiert.]