Forum:Blechbauteile und -konstruktion
Thema:Kragenziehen
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
lemmlery

Beiträge: 2 / 0

Hallo zusammen,

ich schreibe im Moment meine Abschlussarbeit im Bereich Maschinenbau/Werkzeugbau. Dabei geht es darum ein Werkzeugkonzept für die Herstellung eines Kragens in einer vorgelochten Platine aus 4mm starkem Edelstahl zu erstellen. Der Betrieb hat nur wenig Erfahrung mit Umformwerkzeugen und es gibt aktuell nur ein Prototypenwerkzeug ohne richtigen Niederhalter (nur aufgeschraubte Platte auf das Unterteil mit 0,2mm Spalt zur Platine).
Bei diesem Werkzeug entsteht allerdings eine Balligkeit (siehe Skizze) auf der Krageninnenseite, die für den Einsatz des Bauteils beseitigt werden muss.

Nun führe ich im Rahmen meiner Abschlussarbeit Optimierungsschleifen (z.B.Änderung der Stempelform, Ziehspalt) durch. Da mit den vorhandenen Pressen kein Niederhalter realisiert werden kann, soll dieser durch Gasdruckfedern realisiert werden. Dabei habe ich leider keinerlei Anhaltspunkte, wie ich die Niederhaltekraft auslegen soll und finde in verschiedenen Umformhandbüchern nur Formeln und Hinweise zur Auslegung der Niederhaltekraft beim Tiefziehen (da soll das Material aber ja fließen).
Die aktuell benötigte Stempelkraft kann leider erst in 2 Wochen mit einer neuen Presse gemessen werden.

Ich bin für jeden Tipp für das Beseitigen der Balligkeit und zur Auslegung der Niederhalterkraft Dankbar!

[Diese Nachricht wurde von lemmlery am 13. Aug. 2021 editiert.]

Manfred Gündchen

Beiträge: 2237 / 45

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

Ist mit „Niederhaltekraft“ die Gegenkraft/Rückhaltekraft gemeint, die es braucht um das umgeformten Werkstück auf dem Werkzeug festzuhalten, um den Ziehstempel aus dem Werkstück zu ziehen?
Wenn ja, sollte bei guter Schmierung die Rückhaltekraft doch niedriger sein als die tatsächliche Presskraft - oder?
Zur ersten Näherung mal damit anfangen (?)!

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

lemmlery

Beiträge: 2 / 0

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

ja genau mit der Niederhaltekraft ist die Kraft gemeint, mit der die Platine auf die Matrize gedrückt werden muss. Das Problem ist dabei aber nicht nur das rausziehen, sondern auch, dass die Platine sich beim Umformen selbst nicht krümmen sollte.

Diese wird aber wahrscheinlich auch auch geringer sein als die Stempelkraft, da der Niederhalter nur den Biegeanteil der Stempelkraft halten muss. Die Stempelkraft wird aber nach verschiedenen Berechnungen um die 150kN betragen. Die Gasdruckdämpfer würden bei der Annahme das die Kraft ähnlich der Stempelkraft ist aber etwas den Rahmen sprengen.

[Diese Nachricht wurde von lemmlery am 13. Aug. 2021 editiert.]

N.Lesch

Beiträge: 4996 / 51

WF 4

Wer mit Tiefziehen wenig Erfahrung hat, sollte doch nicht mit Chromstahl anfangen.  Kohlenstoffstahl ist für solche Anwendugen wesentlich besser geeignet.  Der läßt sich auch verchromen oder verzinken.

------------------
Klaus