Forum:SIMULIA/ABAQUS
Thema:Zugversuch einer mittig gekerbten Edelstahlzugprobe
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
DrReinerKlimpke

Beiträge: 140 / 0

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei einen statischen Zugversuch einer zentrisch gekerbten Edelstahlzugprobe zu simulieren.

Ich habe das Material (Edelstahl) zunächst anhand von statischen Zugversuchen von ungekerbten Proben charakterisiert (s. "Charakterisierung") und anschließend die gekerbte Zugprobe modelliert (s. Input-File als .txt-Datei). Hierbei wurden die für die Materialkarte genutzten Spannungen und Dehnungen zunächst in wahre Spannungen bzw. Dehnungen umgerechnet, siehe https://abaqus-docs.mit.edu/2017/English/SIMACAEGSARefMap/simagsa-c-matdefining.htm . Insgesamt wird im Rahmen des Materialmodells elasto-plastisches Verhalten sowie duktile Schädigung berücksichtigt. Die Bruchenergie für die Degradationsevolution ist nicht experimentell sondern überschlägig rechnerisch bestimmt worden.

Das Problem ist nun, dass das Modell deutlich eher beginnt zu degradieren (Kraftabfall am Referenzknoten), als dies im Test zu beobachten war (vgl. "Hole_Elongation_Force_Relations_FEA_vs_Test"). Gibt es ein bestimmtes Detail, was ich im Zusammenhang mit der Simulation nicht berücksichtigt habe?


Ich freue mich über Tipps und Vorschläge zur Modellüberarbeitung.
Grüße,
CG


Pam Crash

Beiträge: 408 / 0

Bessert es sich vielleicht mit C3D8I Elementen?

------------------
Pam

DrReinerKlimpke

Beiträge: 140 / 0

Hallo Pam,

ich werde C3D8I Elemente mal ausprobieren und anschließend Bericht erstatten.  

Danke erstmal für den Tipp!
Grüße,
CG

[Diese Nachricht wurde von DrReinerKlimpke am 28. Feb. 2020 editiert.]

DrReinerKlimpke

Beiträge: 140 / 0

Kürze Rückmeldung bzgl. der C3D8I-Elemente: Leider hat sich keine Verbesserung im Vergleich zu vorher (C3D8-Elemente) eingestellt. :|

Ich bin also nach wie vor dankbar für weitere Tipps.

Grüße,
CG

Airfox

Beiträge: 57 / 0

Hallo,
ich habe mir dein Modell mal angesehen und mir ist folgendes aufgefallen bzw. ich habe folgende Rückfragen:

1) in deiner Zeichnung: Hole_Elongation_Force_Relations_FEA_vs_Test.jpg
ist zu erkennen das die Steigung der Geraden eine andere ist, würde dies nicht bedeuten, dass der E-Modul deiner Simulation zu hoch ist?

2) Weiterhin kann man erkennen, dass ab einer Kraft von ca. 1200 N eine plastische Verformung eintritt. Diese ist nichtlinear, du nimmst diese aber als linear an, da du nur 2 Punkte in deiner plastischen Kurve hast, oder?

3) Sofern ich das richtig verstehe, setzt die Schädigung also das Ductile Damage Verhalten ab einer Dehnung von 0.3 ein. Dafür sind ja entsprechend viele Werte vorhanden. Das mit der Elementlöschung in der Simulation ja schon gut. Bezogen auf die Energie, hast du mal probiert die Schädigung im Material nicht als Linear anzusehen? Oder ist dies keine Option?

4) Deine Auflagerbedingungen sind nicht korrekt, denke ich. Ich kenne jetzt deinen Versuchsaufbau nicht, aber die Probe erfährt beim Zug einen seitlichen Versatz. Der Referenzpunkt sollte demnach eher Mittig modelliert werden um dies zu vermeiden, oder?

5) Ggf. könnte man überlegen die Anrisszone feier aufzulösen.

Ich würde den "Fehler" eher in der Materialformulierung bzw. Materialabbildung suchen als bei den Elemente. ggf. könnte man hier noch mal Elemente 2 Ordnung verwenden um erstmal auf Nummer sicher zu gehen, diese sind jedoch nicht kosteneffektiv.

Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich freuen, scheint ja schon sehr spannend zu sein.