Forum:SIMULIA/ABAQUS
Thema:Überführung Solid-Lager in Bushing-Connector
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Mini19

Beiträge: 12 / 0

Hallo,

ich habe ein Gummilager in meinem Modell, welches aus Stahl- (ganz normales *MATERIAL mit *ELASTIC und *DENSITY) und Gummibauteilen (*MATERIAL in Verbindung mit *HYPERELASTIC, MOONEY-RIVLIN) besteht. Ich möchte dieses gerne über einen Bushing-Connector abbilden. Ist dies grundsätzlich möglich und gibt es dazu einen passenden Lösungsweg? Das heißt wie könnte ich auf die notwendigen Steifigkeitswerte für den Connector kommen?

Viele Grüße
Mini19

Mustaine

Beiträge: 3412 / 3

Abaqus

Du brauchst doch nur dein Lager in den verschiedenen Richtungen belasten und die Kraft-Weg-Kurve aufnehmen. Diese kannst du dann als lineare oder nichtlineare Steifigkeiten in den Connector stecken.

Danach würde ich dann mal verschiedene Lastfälle an beiden Modellen rechnen und die Ergebnisse vergleichen.

Mini19

Beiträge: 12 / 0

Danke, das werde ich versuchen. Damit kann ich zwar die Steifigkeiten abbilden, nicht aber die dämpfenden Eigenschaften des Bauteils, oder?
Mustaine

Beiträge: 3412 / 3

Abaqus

Dämpfung (geschwindigkeitsabhängige Gegenkraft) kann man auch definieren.
Mini19

Beiträge: 12 / 0

Das man sie über *CONNECTOR DAMPING definieren kann war mir bewusst, meine Frage wäre jetzt gewesen wie könnte man für diesen Fall Kennwerte ermitteln.

Aber vielleicht eine blöde Frage vorweg: Machen Dämpfungskennwerte für Connectoren bei statischen Berechnungen überhaupt Sinn, bzw. haben diese überhaupt einen Einfluss? Geschwindigkeit spielt dort ja keine Rolle.

Mustaine

Beiträge: 3412 / 3

Abaqus

Es gibt in der Statik auch eine Geschwindigkeit, aber diese ist so virtuell wie die Zeitskala. Du musst entscheiden wie du damit umgehst oder ggf. auf eine dynamische Prozedur wechseln.