Forum:PTC Creo Allgemein
Thema:Blechteilmodellierung + Fertigung
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Torchlight

Beiträge: 46 / 0

Creo Parametric 2.0 M030

Hallo!

Und zwar möchte ich ein Gehäuse als Blechteil fertigen lassen und habe bislang keine Erfahrungen mit der Blechmodellierung in Creo 2.0 sowie mit der Zeichnungserstellung für die Fertigung. Dem Thread habe ich mein modelliertes Gehäuse und die technische Zeichnung mit Abwicklung und Modellbemaßung angehängt. In der Zeichnung ist auf Seite 2 die Kontur der Abwicklung gesondert dargestellt, damit ich diese als .dxf exportieren kann. Falls hier jemand reinschauen sollte, der sich mit Blechmodellierung auskennt, hier meine Fragen:

- Ist die Technische Zeichnung grundsätzlich vernünftig genug, so dass ein Mitarbeiter das Teil dem Modell entsprechend fertigen kann?

- Durch das Zusammenfalten entstehen zwei offene Kanten, die verschweißt werden sollen.  Wie kann ich diese in der Zeichnung bzw. im Modell vernünftig darstellen? Wie kann ich sicherstellen, dass nach dem Schweißen das Gehäuse wie „eine Einheit“ aussieht?

- Gehören Bohrungssenkungen mit in die Zeichnung bzw. in die .dxf?

- Muss die Eckentlastung bemaßt werden oder ist das hinfällig, da der Laser eh die Kontur gemäß der .dxf abfährt?

Wäre sehr dankbar dafür, wenn mir bei meinen Fragen jemand mit Erfahrung helfen könnte, damit bei der Fertigung nichts schiefgeht.

Vielen Dank und mfG
Torchlight

Mandorim

Beiträge: 150 / 0

INTEL XENON 8x3,3 GHz
MS WINDOWS 7 Professional
16 MB RAM,NVIDIA QUADRO 3000M 4 GB
CREO 3 Parametric

Hallo,

grundsätzlich hat jede Firma ihre eigenen Richtlinien wie eine Blechableitung auszusehen hat.

Bei uns werden in der Biegezeichnung nur die Maße angegeben, die für den Fertiger relevant sind. Ergänzende Maße werden als Referenzmaß deklariert. Der Biegeradius wird nach DIN6935 angegeben. Daher wäre bei einer Blechstärke von 1,5mm der Biegeradius 1,6mm (oder 2,5mm).

Die Abwicklung legen wir auf die Seite der Biegezeichnung (mit eingetragene Maße für Länge und Breite). Unser Fertiger benötigt nur die Außengeometrie (alles andere würde er sich selber rauslöschen). Den Rest entnimmt er der Biegezeichnung.

Das mit der Senkung würde ich auf der Biegezeichnung bemaßen (mit entsprechendem Oberflächensinnbild). Weiters wären auch Einpressmuttern, etc. so vermerkt.

Die Eckentlastung würde ich nicht bemaßen.

Für den Schweißvorgang (Nahtvorbereitung entspricht einer V- Nut) würde ich dem Fertiger das entsprechende Sinnbild angeben mit einer folgenden Bearbeitung -> Somit muss er das Nahtmaterial verschleifen. Wenn die Schliffrichtung wichtig ist, muss diese ebenso angegeben werden.
Wir haben sehr oft diesen Fall und das sieht nach dem Verschleifen sehr schön aus.

Ich würde dir aber empfehlen vor der ersten Fertigung mit dem Fertiger deiner Wahl zu reden, sodass sich beide Seiten über den Qualitätsanspruch im klaren sind. Bei diesem Gespräch kann man auch Detailpunkte (für die Ableitung) besprechen.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

[Diese Nachricht wurde von Mandorim am 09. Aug. 2016 editiert.]

Diplont

Beiträge: 282 / 0

Windows 7 (64 bit)
Creo 4.0 Parametric (M040)

Guten Morgen Torchlight,

dein Modell kann ich leider nicht öffnen, da es mit einer "Trainingsversion" erstellt wurde.

Zu deinen Fragen, die ich beantworten kann:

Zitat:
- Ist die Technische Zeichnung grundsätzlich vernünftig genug, so dass ein Mitarbeiter das Teil dem Modell entsprechend fertigen kann?

Ja, aber
- Die Bemaßungen nicht auf die dritte Nachkommastelle angeben --> welche Firma soll das so genau fertigen?
- keine redundanten Bemaßungen --> z.B. 53,975 mm + 123,525 mm = 177,5 mm --> du musst entscheiden, welches Maß ist dir wichtiger? (ich gehe von 177,5 aus)
- Dieses Dokument könnte dir weiterhelfen: http://ww3.cad.de/foren/ubb/uploads/user/Blechkonstruktionen[1].pdf

Zitat:
- Durch das Zusammenfalten entstehen zwei offene Kanten, die verschweißt werden sollen.  Wie kann ich diese in der Zeichnung bzw. im Modell vernünftig darstellen? Wie kann ich sicherstellen, dass nach dem Schweißen das Gehäuse wie „eine Einheit“ aussieht?

- Angabe der Schweißnaht als Kehlnaht a2, beidseitig geschweißt, flach nachbearbeitet oder kerbfreier Nachtübergang (damit die Schweißnacht nicht übersteht)
- Was meinst du mit "aussieht wie eine Einheit"?

Zitat:
- Gehören Bohrungssenkungen mit in die Zeichnung bzw. in die .dxf?

- Ins Modell --> meiner Meinung nach ja
- Auf DXF --> kann ich nicht beantworten, wird von Lieferanten abhängen
- aber schau dir die Norm DIN74 nochmal an; bei einer Senkung F4 ist die Senktiefe von 2,3 mm bei einer Blechdicke von 1,5 mm --> der Durchmesser 4,5 mm für die Bohrung wird größer werden

Zitat:
- Muss die Eckentlastung bemaßt werden oder ist das hinfällig, da der Laser eh die Kontur gemäß der .dxf abfährt?

- Meiner Meinung nach --> nein

Grüße
Werner

Torchlight

Beiträge: 46 / 0

Creo Parametric 2.0 M030

Vielen Dank für eure Rückmeldungen, ihr habt mir sehr geholfen!

MfG
Torchlight