Forum:OpenFOAM
Thema:Konvergenzprobleme - simpleFoam - Rohrleitungssystem
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Absynthe23

Beiträge: 2 / 0

Hallo Tobias,

vielen lieben Dank erstmal dafür, dass Du Dir kurz Zeit genommen und meinen Case angesehen hast!   

Zitat:
Der SIMPLE Algorithmus (du verwendest ja den SIMPLEC) kann transiente Erscheinungen nicht berechnen. Wenn du also alle 5 oder 10 Iterationen rausschreiben lässt und dir einen Schnitt durch deinen Rechteck-Kanal legst, gehe ich stark davon aus, dass du hier irgendwelche transienten Erscheinungen vorfinden wirst. Zumindest irgendwo in deiner Geometrie. Entsprechend können deine Residuuen nicht weiter sinken auch wenn die Lösung eigentlich schon gut approximiert[i] ist.

Okay, da gebe ich dir natürlich Recht! Vermutlich werden nach der plötzlichen Aufweitung des Rohres in den Rechteck-Kanal große Ablösegebiete mit instationären Verwirbelungen/Verhalten auftreten..und diese kann der SIMPLEC Algorithmus nicht lösen. Das würde dann eventuell auch die doch deutlich schwankenden Residuen erklären?


Ich habe deine Ratschläge beachtet und meine Simulation dahingehend angepasst. Es ändert sich kaum etwas, nur ein klein wenig weiter sinken die Residuen. Ich werde das Ergebnis (für verschiedene Iterationsanzahlen) auch noch untereinander vergleichen.


Jetzt hätte ich dann allerdings noch eine Frage. Um die transienten Effekte abbilden zu können, würde ich dann wohl an dieser Stelle als Solver pimpleFoam verwenden, richtig?

Das würde ich mir dann die nächsten Tage mal genauer ansehen/probieren.

Gibt es hier etwas zu beachten? Wie groß ist der Aufwand? Oder einen Art "Ratschlag" den Du mir vorab geben könntest? 


Beste Grüße!

Timo

P.S:

Absynthe ist u.a. ein Lied