Forum:FEM allgemein
Thema:statische und dynamische Steifigkeit
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
ibgross

Beiträge: 91 / 1

CAD 2D: Autocad
CAD 3D: Pro/E, Creo/Parametrics
FEM: Pro/M Structure, Creo/Simulate
MKS: Pro/M Motion, Creo/ASE

Hallo John;

eher nicht.

Statische Steifigkeit = Widerstand gegenüber Lasteinwirkung
Dynamische Steifigkeit = Vermeidung von Einwirkungen durch Schwingungen

Eine beispielhafte Untersuchung zum Thema gibt es hier:

http://publica.fraunhofer.de/eprints/urn_nbn_de_0011-n-1372790.pdf

Eine Optimierung der statischen Steifigkeit bedeutet i.d.R.:
Anpassung von Querschnittsfläche, Flächenträgheitsmoment und Widerstandsmoment gegenüber äußeren Lasten mit Optimierungsziel Gewichtsreduzierung.

Eine Optimierung der dynamischen Steifigkeit bedeutet i.d.R.:
Vermeidung von äußeren Schwingungsanregungen im relevanten Frequenzbereich der Eigenmoden des Bauteils.

Ein sehr komplexes Thema.
Und Optimierung der statischen und dynamischen Festigkeit können mitunter inkohärent sein.

Um dies erschöpfend zu behandeln geht da nichts ohne Erfahrungswerte (z.B. aus Normen und Richtlinien) und/oder analytisch, numerischer Methoden (z.B. FEM).

Bei deiner Anfrage gehe ich mal von einer Aufgabenstellung im Uni-/Hochschul-Bereich aus.
Wenn die Aufgabe so wie von dir beschrieben gestellt wurde, finde ich das unangemessen.
Es sei denn du promovierst in diesem Thema.

Vielleicht bringen dich meine Angaben ein wenig weiter.
Wenn du dich in's Thema eingearbeitet hast, bin ich gern mit Anregungen zur Stelle.

Beste Grüße
Michael