Forum:Allgemeines im Anlagenbau
Thema:Aufbewahrungsdauer Zeichnungserstellungen
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
ibgross

Beiträge: 72 / 1

CAD 2D: Autocad
CAD 3D: Pro/E, Creo/Parametrics
FEM: Pro/M Structure, Creo/Simulate
MKS: Pro/M Motion, Creo/ASE

Hallo Olli;

grundsätzlich ist es so, dass gem. Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) Unterlagen vom Hersteller 10 Jahre zugänglich aufbewahrt werden müssen.

Gesetzestext siehe unter nachfolgendem Link:
https://www.gesetze-im-internet.de/prodsg_2011/ProdSG.pdf

In deinem Fall (Werkzeuge) gibt es ja Normen:
Bsp. Bohrer: DIN 338, DIN 340, DIN 341, DIN 345, DIN 1897, DIN 1870, etc.
Bsp. Fräser: DIN 327, DIN 842, DIN 844, DIN 847, DIN 850, DIN 851, DIN 855, etc.

Solche Bauteile fallen nicht unter die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und erhalten i.d.R. auch kein CE-Kennzeichen.
Sollte doch ein CE-Kennzeichen erforderlich bzw. gewünscht sein, bestätigt der Hersteller lediglich u.a. oben genannte Normen berücksichtigt zu haben.

Ich empfehle in den Produktbeschreibungen die o.a. Normen anzugeben, soweit diese zutreffend sind.

Ausserdem empfehle ich für die weitere Firmen-Strategie Kontakt zu Verbänden (FWI, VDMA, VDI, TÜV, etc.) aufzunehmen.
I.d.R. ist man dort bei Erstgesprächen sehr aufgeschlossen und die Kosten halten sich in Grenzen.

Für deinen konkreten Fall inbes. von Bedeutung:
FWI: Fachverband Werkzeugindustrie
https://www.werkzeug.org/

Beste Grüße
Michael