Anwendung läuft auf externem Monitor langsamer / Windows 10
Markus_30 21. Nov. 2020, 22:37

Hallo zusammen,

weiß nicht, ob ich hier richtig bin im Windows 10-Forum, aber ich hoffe es mal.

Ein komisches Phänomen hab ich heut festgestellt. Ich hab hier ein ziemlich aktuelles Gaming Notebook vor mir, auf dem unter anderem auch ein relativ altes Spiel installiert ist. An sich läuft alles, aber das alte Spiel läuft viel zu schnell (ungefähr doppelt so schnell wie normal). Damit ich's in "normaler" Geschwindigkeit ans Laufen bekomme, muss ich die max. Prozessorleistung auf ca. 30% begrenzen.

Jetzt das Komische: Wenn ich anstelle des verbauten Bildschirms einen externen Monitor benutze, dann läuft das Spiel in korrekter Geschwindigkeit - ohne Drosselung der Prozessorleistung.

Bei allen anderen Anwendungen / Spielen konnte ich bisher keine Unterschiede feststellen, es ist nur dieses eine (ältere) Spiel davon betroffen.

Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte bzw. wie ich das Spiel auch auf dem im Notebook verbauten Bildschirm in "richtiger" Geschwindigkeit laufen lassen kann, ohne den Prozessor zu drosseln?

PS: Der verbaute Schirm hat folgende Daten:
17,3" FHD (1.920 x 1.080) 300 Hz 3 ms
Der externe Schirm:
24" FHD (1.920 x 1.080) 144 Hz 5 ms

Markus_30 21. Nov. 2020, 22:58

Hallo zusammen,

ich schon wieder...

In dem Moment, wo ich die Daten der Monitore in meinem vorigen Post aufgeschrieben habe, ist mir die Bildfrequenz aufgefallen (300Hz intern vs 144 Hz extern).

Ich habe in den Anzeigeeinstellungen im Windows mal testweise die Frequenz umgestellt (hier wurde neben den vormals eingestellten 300Hz auch noch 60Hz angeboten). Siehe da: Spiel läuft nun auch mit Notebook-Bildschirm in normaler Geschwindigkeit.

Höchst interessant, so richtig verstehen tu ich's aber nicht. Ich möcht' aber auch nicht jedes Mal die Frequenz umstellen müssen.

Wenn jemand von euch nen Tipp für mich hätte, würd ich mich freuen.

Stefan Hummel 24. Nov. 2020, 10:18

Hi Markus,

ohne das Speil zu kennen ist das realitiv schwierig.
Grad sehr alte Titel lassen sich auf modernen Systemen aber leider tatsächlich nicht so ohne weiteres spielen.
Teilweise geht das dann nur noch über einen Emulator oder wie du es auch schon gemacht hast, über das runterbremsen des Systems.

Alte Spiele stellen die Gechwindigkeit oft anhand von Taktzyklen oder auch anhand von dargestellten Bildern pro Sekunde ein.
Das erklärt auch, warum die Geschwindigkeit sich ändert, wenn du die Bildwiederholrate des Monitors anpasst.

Du kannst eventuell mal die folgenden Sachen Probieren:
- Im Programmordner des Spiels die.exe Datei mit Rechtsklick auswählen.
  Im Reiter Kompatibilitätsmodus, diesen aktivieren und ggf. mit den verschieden Settings etwas rumprobieren
- Es gibt verschidene Tools zum einbremsen der CPU
  Eine gute Übersicht findet man hier:
  http://www.sierrahelp.com/Utilities/SlowdownUtilities.html
- Spiel mal bei GoG oder Steam suchen, hier gibt es oft angepasste Versionen für neue Rechner oder passende Settings

Gruß
Stefan

TPD-Andy 25. Nov. 2020, 13:40

Hallo

@Markus_30

Eine Möglichkeit wäre es im Menü des Grafikkartentreiber ein Profil mit einer festgelegten Bildwiederholfrequwnz oder abgeschaltetetem Free-Sync oder G-Sync einzutragen, wenn die Hardware diese Funktionen unterstützt.

MfG
TPD-Andy

Markus_30 26. Nov. 2020, 09:15

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten.

Zitat:
Original erstellt von Stefan Hummel:
Alte Spiele stellen die Gechwindigkeit oft anhand von Taktzyklen oder auch anhand von dargestellten Bildern pro Sekunde ein.
Das erklärt auch, warum die Geschwindigkeit sich ändert, wenn du die Bildwiederholrate des Monitors anpasst.

Hab inzwischen auch nochmal im Internet gewühlt. Du hast Recht, das scheint tatsächlich der Grund zu sein.

Zitat:
Original erstellt von TPD-Andy:

Eine Möglichkeit wäre es im Menü des Grafikkartentreiber ein Profil mit einer festgelegten Bildwiederholfrequwnz oder abgeschaltetetem Free-Sync oder G-Sync einzutragen, wenn die Hardware diese Funktionen unterstützt.

Das hatte ich schon probiert - hat nicht geholfen.

Ist aber alles auch nicht so tragisch. Immerhin weiß ich jetzt, woran's liegt und was ich im Notfall dagegen als Workaround tun kann.

Vielen Dank euch beiden.