Überwachung Not-Halt-Kette / Sicherheitstechnik
FHrstmann 11. Sep. 2012, 09:26

Moin moin,

wir betreiben bei einem Kunden zwei Laserlichtquellen (<5mW) und haben dafür verschiedene Ein /Abschaltkriterien.

Interne PLC (Halbleiterausgang HTL)
Not-Halt (öffner)
Schlüsselschalter (für Wartung)
Externe PLC (schliesser)

Bisher haben wir mit einfachen Relais eine Schaltung aufgebaut die den Lasern die Stromversorgung kappt, wenn eine der Abschaltkriterien erfüllt ist.

Wenn jetzt aber das Relais klebt, welches die Versorgung unterbricht, kann man die Laser nur noch per Not-Aus oder Software abstellen.

Ich habe jetzt bei Phoenix Contact ein bisschen bei den Sicherheitsrelais gestöbert, bin aber durch die Vielfalt eher verwirrt worden.

Wenn ich jetzt meine Abschaltbedingungen in EINE Kette packe, wie binde ich dann das aktiv getriebene Signal der internen PLC ein?
Wenn ich da ein Relais dran setze, damit ich einen Schliesser für meine Kette habe, muss ich das Relais dann überwachen?

Wie wird überhaupt so eine Not-Halt-Kette überwacht?

Gruß Fabian

robroy55 11. Sep. 2012, 09:39

Hallo Fabian,

ich habe das zwar schon länger nicht mehr eingesetzt aber es gibt (oder gab) von Siemens zwangsöffnende Hilfsrelais. Sollte für deinen Fall eigentlich sinnvoll sein. Ansonsten gibt es natürlich die entsprechenden Pilz-Relais für den Not-Halt.

FHrstmann 12. Sep. 2012, 09:11

Ich habe sicherheitsrelevante und funktionsrelevante Abschaltbedingungen.
Die funktionsrelevanten sind nicht mit Sicherheitsbauteilen aufgebaut.
Darf ich die trotzdem in eine Kette mit den Sicherheitsbauteilen packen.
Ich meine, die sicherheitsrelevanten können die Kette ja, unabhängig davon ob noch andere Teile verbaut sind, zuverlässig öffnen.

Ist sowas zulässig?

Gruß Fabian

robroy55 12. Sep. 2012, 09:36

Guten Morgen,

wie gesagt ist das schon etwas länger her dass ich damit zu tun hatte. Für genauere Angaben oder was zulässig ist müsste ich mich erst wieder mal einlesen.

Aus dem Bauch heraus würde ich trotzdem die beiden Ketten getrennt verarbeiten. Generell sehe ich aber keine Probleme wenn alles in einer Kette verarbeitet wird.

Grundsätzlich hängt es aber von der Risikobeurteilung der Maschine/Anlage ab was wie verarbeitet werden muss.