Vorgehensweise abgekündigte Bauteile / RUPLAN
LukeTheMast3r 02. Jul. 2018, 10:00

Hallo zusammen,

wie oben schon erwähnt würde ich gerne wissen -falls mir jemand diese Geheiminformationen zukommen lässt  - wie ihr bei euch mit abgekündigten/nicht mehr verfügbaren Bauteilen umgeht.

Denn das Problem ist ja immer folgendes: Bauteil wird abgekündigt und ist noch irgendwo im Schaltplan verbaut. Wenn man jetzt nicht explizit danach sucht und es abändert bleibt es weiterhin im Schaltplan / Geräteliste und ist somit falsch. Bei Schaltplänen mit 3000-6000 Seiten ist das natürlich dann extrem mühsam und Zeitaufwändig.

Ich könnte mir vorstellen, dass es im GerTec Modul eine Funktion gibt die besagtes Problem löst. Da wir dieses Modul aber nicht benutzen muss das anders gelöst werden.

Mögliche Lösung die ich mir vorstellen könnte:
Ein Prüflauf der alle NO*s der verbauten Teile mit einer z.B. externen Textdatei vergleicht, wo die NO*s der abgekündigten Bauteile hinein geschrieben werden.
Danach eine Liste mit Ort, Seite usw. ausgeben falls noch Abgekündigte Bauteile gefunden werden.

Freue mich auf eure Kommentare
Vielen Dank & Gruß

cad_hans 03. Jul. 2018, 07:24

hallo,

alle unsere Objekte sind auf einer standardobjektbank welche beim projekt als 2. eingestellt ist.
die ersteobjektbank ist immer die projekteigene.
wir arbeiten auch nicht mit dem gertec modul.
alle unsere Symbole haben onlinebezug.
dadurch ist sichergestellt, dass beim verwenden eines objekts das objekt von der 2. auf die 1. objektbank kopiert wird.
dadurch bleibt das projekt so erhalten wie es konstruiert (gebaut) wurde.
Objekte haben bei mir eine eigene eindeutige objektnummer.
gibt es ein  teil nicht mehr, so wird es von der standardobjektbank gelöscht.
gint es für ein objekt einen nchfolgetyp so bliebt die nummer des objekts gleich aber die techn. Daten und anschlussbezeichnungen werden aktualisiert.
d.h. wenn ich mir ein blatt von einem bestehenden projekt kopiere und dann jotte so wird immer das aktuelle objekt verwendet.
gibt es das objekt nicht mehr so wird in der geräteliste sowieso unbekannt eingetragen.

PS: wir haben ruplan seit 30 jahren im Einsatz und diese Arbeitsweise hat sich bei uns bewährt

LukeTheMast3r 10. Jul. 2018, 09:41

Hallo cad_Hans,

vielen vielen Dank für deine Erklärung.

Bis zu dem Punkt, dass die Objekte, falls nicht mehr verfügbar, aus der standardobjektbank gelöscht werden, unterscheiden sich unsere Systeme nicht sehr stark.

Bei uns im Unternehmen wurde Ruplan auch schon ~1992 eingeführt aber nie an so etwas gedacht. (warum auch immer).

Ich werde diese Vorgehensweise nun mal aufgreifen und prüfen ob das jetzt nachträglich noch zeittechnisch machbar ist.

Gruß

PS: Falls noch jemand eine andere Vorgehensweise verwendet würde ich mich freuen diese auch noch kennenzulernen.

AGLSAG 18. Jul. 2018, 08:16

Hallo guten Tag,

Wir Arbeiten mit 2 eigenen Banken.
Das ganze ist historisch gewachsen Aufgrund von Mehrfachzugriffen, über den Server, auf die gleiche anhängende Bank.

"MIT" einer Bank wird gearbeitet.
"IN" einer Bank wird ergänzt.

Werden Geräte abgekündigt, erweitert, verändert, .... dann erfolgen diese Änderungen in der zu ergänzenden Bank.
Der erste Kollege Früh oder der letzte Abends überschreibt dann knallhart die Daten in der Bank mit der alle Arbeiten.

Diese Arbeitsweise ist allen bekannt und funktionert recht gut.
Und da Onlinebezüge in die 1.Bank kopiert werden gibt es auch keine Probleme mit Projektständen.

Die Objektnamen vergeben wir nach den Tabellen aus dem Richlinenhandbuch.

Wenn man als Einzelkämper arbeitet, ist evtl. das führen eine Liste sinnvoller. In der Liste werden dann Objekte bzw. Symbole eingetragen und in welchen Projekten diese verwendet wurden.

Das zu den mir bekannten Arbeitsweisen.
Ich hoffe alles ist Verständlich geschrieben!!!