Bema��ungen im 3D und 2D Modell synchronisieren / Pro ENGINEER
LGthle 01. Jul. 2015, 14:13

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, deshalb hoffe ich einfach, dass es die Frage seither nicht schon gab 

Gearbeitet wird mit Creo 2.0 M120:

Ich wollte fragen ob es eine Möglichkeit gibt um Maße zwischen 3D und 2D Modell zu synchronisieren. Konkret, wenn ich im 2D Modell eine Bemaßung ändere, lösche oder eine neue hinzufüge.

Synchronisieren eines in der 2D-Zeichnung geänderten Maßes, welche aber im 3D Modell erstellt wurde, wird über die config.pro Option:
"create_drawing_dimgs_only" NO

realisiert.

Aber was ist bei Maßen, die neu im 2D Modell erstellt werden? Gibt es da weitere config.pro optionen?

Vielen Dank

Grüße

[Diese Nachricht wurde von LGthle am 01. Jul. 2015 editiert.]

flavus 01. Jul. 2015, 14:46

Nein, denn eigentlich ist das 2D nur Beigabe, konstruiert und geändert wird grundsätzlich im 3D.
Und der Begriff "synchronsieren" mag bei anderen Systemen vorkommen, in CreoParametric existiert er so schlicht nicht.
Daher ist auch die erwähnte config-Option falsch interpretiert - bitte einfach nur übersetzen und der Sinn dahinter wird klar.
Und die bidirektionale Assoziativität (also dass sich Änderungen am 2D auch im 3D auswirken und umgekehrt) ist bei Bemassungen nur gegeben, wenn sie vom 3D stammen und im 2D nur angezeigt werden - nicht erzeugt werden!
Aber das ist eigentlich alles sowohl in der Hilfe als auch in x-beliebigen Lehr- und Praktikumsbüchern (nicht nur dem W'schen) nachzulesen.
Einzig die Zeichnungsblätter bzw. -Ansichten sind zu aktualiseren (sonst sitzen Maße auf unsichtbaren Geisterkanten und Ecken  )
Peter

LGthle 01. Jul. 2015, 15:25

Danke für die schnelle Antwort. Ich glaube ich habe mich in manchen Punkten ungenau ausgedrückt.

Zitat:
Nein, denn eigentlich ist das 2D nur Beigabe, konstruiert und geändert wird grundsätzlich im 3D.

Bemaßung ändern meine ich nun nicht zb eine Länge von 300 auf 500 zu verlängern. Sondern, wenn zb die länge 300 nicht die tatsächliche länge ist. Also der Konstrukteur unsauber gearbeitet hat oder eben die automatisierte Bemaßung von Creo nicht Korrekt ist, also die 300 nicht die tatsächliche Länge der Geometrischen Form ist (GNAA wie drücke ich das am besten aus  ).

Und so eine Änderung wird von den Konstrukteuren meist in der Zeichnung gemacht, weil sie im 3D-Modell nicht "stört".

Ein anderer Fall ist, dass es Manche Maße gibt, die im 3D-Modell nicht auftauchen, da sie implizit klar sind (Beispiel Würfel, alle Kantenlängen sind gleich lang, also reicht dafür ein Maß). In der 2D-Zeichnung muss ich das ja aber explizit angeben, also je nach Sicht die länge angeben.

Zitat:
Daher ist auch die erwähnte config-Option falsch interpretiert - bitte einfach nur übersetzen und der Sinn dahinter wird klar.

create_drawing_dims_only auf NO = er speichert die "drawing dims" sowohl im drawing als auch im 3D-Modell?

Zitat:
Aber das ist eigentlich alles sowohl in der Hilfe als auch in x-beliebigen Lehr- und Praktikumsbüchern (nicht nur dem W'schen) nachzulesen.

Dann werde ich mich mal der Hilfe zuwenden 

[Diese Nachricht wurde von LGthle am 01. Jul. 2015 editiert.]

Wyndorps 01. Jul. 2015, 16:35

Zitat:
Original erstellt von LGthle:
...Sondern, wenn zb die länge 300 nicht die tatsächliche länge ist. Also der Konstrukteur unsauber gearbeitet hat oder eben die automatisierte Bemaßung von Creo nicht Korrekt ist, also die 300 nicht die tatsächliche Länge der Geometrischen Form ist ...

Wenn statt mit Zeichnungsbemaßungen (Bäh, Buh, böse, ) mit Konstruktionsbemaßungen gearbeitet wird (Freu, Super, ...), dann sind die Bemaßungen immer synchron, egal ob im 2D, oder im 3D korrigiert wird!

Die Problemlösungen liegen auf der Hand  :

  • Konstrukteur vernünftig schulen
  • Konstrukteur zur Modell- und Zeichnungs-Verantwortlichkeit erziehen
  • Konstrukteur zur Korrektur der Fehler verpflichten, im Wiederholungsfall muss dazu ein Urlaubstag geopfert werden.
  • wenn alles nicht hilft: Konstrukteur rausschmeißen 
    (Übrigens stinkt es auch hier meist vom Kopf her: "mach mal schnell..., egal..., nur irgendwie, ...")


LGthle 02. Jul. 2015, 14:51


Haus.png

 
So, ich muss nochmal nachfragen 

Wenn ich folgende Konstruktion hätte (siehe Anhang). Dann hätte ich im 3D-Modell die Länge h1 und h2 gegeben, aber wenn ich in meiner 2D-View gerne an der Zeichnung die komplette Länge (h3) hätte, dann muss ich die ja manuell in der Zeichnung hinzufügen?!

Oder sehe ich das falsch?

ReinhardN 02. Jul. 2015, 14:57

Das siehst du richtig.
Das Maß h3 zeigt immer die Abmessung des Modells an.
Reinhard

BergMax 02. Jul. 2015, 14:58

Moin,

Nein, das siehst du richtig.

Man könnte aber auch gleich so modellieren, dass h3 im Modell verwendet wird und h2 nicht benötigt wird.

Also solte man sich beim modellieren schon überlegen, welche Maße man später haben will.
Vorteil: Ändet man in der Zeichnung ein angezeigtes Maß (also im Modell verwendet), ändert sich die Konstuktion mit.
Bei in der Zeichnung neu erzeugten Maßen geht das nicht!

U_Suess 02. Jul. 2015, 15:18

Zitat:
Original erstellt von LGthle:
... Dann hätte ich im 3D-Modell die Länge h1 und h2 gegeben, aber wenn ich in meiner 2D-View gerne an der Zeichnung die komplette Länge (h3) hätte, dann muss ich die ja manuell in der Zeichnung hinzufügen?! ...

Nun ja. Man muss es nicht in der Zeichnung hinzufügen. Aus meiner Sicht sollte man das eher vermeiden, weil nämlich das gezeigte Beispiel zu Problemen führen kann. Es sind nämlich alles "echte Maße", die eine Toleranz haben. Richtiger weise muss eines der Maße zum Referenzmaß gemacht werden. Versuche ich im Modell dieses Bemaßungsschema zu erzeugen, macht mich Creo darauf aufmerksam, dass die Skizze überbestimmt ist. Es muss also ein Maß in ein Referenzmaß umgewandelt werden.
Erstelle ich die fehlenden Bemaßung jedoch in der Zeichnung, dann weiß Creo nichts von der entstehenden Überbemaßung. Der Ersteller der Zeichnung muss also selbst darauf achten, dass ein Maß zum Referenzmaß wird. Falls dieses Maß nicht das Zeichnungsmaß ist, ergibt sich die unschöne Tatsache, dass an einem Referenzmaß geändert werden muss um ein davon abhängiges echtes Maß zu beeinflussen. Echt unschick.

BTW Wenn man bei der Modellierung eines KE nicht die in der Zeichnung benötigten Maße erstellt hat, dann kann das nachträglich sehr einfach geändert werden. Dazu sollte aber nicht einfach das gewünschte Maß neu erstellt und das unerwünschte gelöscht werden. Dadurch muss nämlich das Maß auf der Zeichnung wieder neu angezeigt werden. Hier ist es besser, das Ersetzen der Bemaßung zu nutzen.

PRO-sbehr 02. Jul. 2015, 15:22

Nochmals zur Ursprungsfrage:

Ein in der Zeichnung erzeugtes Maß, kann nicht das Modell ändern und auch das Zeichnungsmaß könnte nur über Pfusch geändert werden. Wenn Du also über eine Maßänderung in der Zeichnung Anpassungen vornehmen möchtest, geht dies nur über in der Zeichnung angezeigte Modellmaße. Da gibt es auch keine (mir bekannte) config-Option.
Allerdings werden über Modellmaßänderungen und Aktualisierung der Zeichnung Zeichnungsmaße mit angepasst.

An Deinem Beispiel erklärt: Maß h3 in der Zeichnung läßt sich nicht anpassen, nur Maß h1 und h2 (entweder im Modell oder in der Zeichnung wenn dort angezeigt). Wenn Du aber z.B. das Maß h2 änderst und die Zeichnung aktualisierst wird h3 mit aktualisiert.

Übrigens man kann auch im Modell alle drei Maße anziehen, wobei zwei Maße regulär definiert werden und änderbar sind, und das 3 Maß als Referenzmaß (Klammermaß) mit angetragen wird. Dann kann man nachträglich auch relativ einfach ein reguläres Maß zu einem Referenzmaß wandeln und das bisherige Referenzmaß zu einem regulären Maß wandeln. Abschließend alle drei Maße in der Zeichnung anzeigen lassen.
Hoffentlich war das verständlich .

Ansonsten bitte die Tips von meinen Vorschreibern beherzigen.

Gruß Stefan