DXF in DWG wandeln / Inventor
Ralph Görmiller 25. Mrz. 2020, 08:40

Hallo @all,

ich bin noch recht neu in Inventor, daher evtl. eher Einsteigerfragen.

Ich habe vom Kunden eine .dxf Datei erhalten, diese möchte ich nun in eine .dwg wandeln.
Allerdings möchte ich nicht, dass diese dann auf einem Blatt mit 20*30m ausgedruckt werden muss.
Wollte diese auf mein Arbeitsplatt importieren.
Habe aber keinen Plan wie.

Für Hilfe bin ich dankbar.

Roland Schröder 25. Mrz. 2020, 17:18

Moin!

Und Herzlich Willkommen! 

DXF, DWG - das sind doch alles eher für 2D genutze Dateiformate.
Bist Du sicher, dass Du nicht eigentlich AutoCAD benutzen willst?

Und was meinst Du mit Arbeitsplatt? (Dass das nur ein Tippfehler ist, ist klar, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, was gemeint sein könnte.)

Leo Laimer 25. Mrz. 2020, 21:21

Starte AutoCAD, öffne die dxf, speichere sie als dwg, fertig.
Eine dwg ist grundsätzlich ohne Einheiten, also braucht es eine Konvention was "1" bedeutet - im Maschinenbau ist das 1mm.

Ausdruck geht normalerweise mit Skalierung oder Anpassung, oder man arbeitet mit einem skalieren Layout.

Hohenöcker 26. Mrz. 2020, 08:21

Wenn Du aber kein AutoCad hast, gehrt das recht und schlecht auch mit Inventor.

Ralph Görmiller 26. Mrz. 2020, 08:38

Ich habe mich evtl. falsch erklärt oder werde falsch verstanden.

1. ich habe eine dxf eines Hallenplanes, die halle ist aber 50*100m groß
Wenn ich nun die Datei öffne, hat diese natürlich die Größe entsprechend.
Ich möchte diese Zeichnung allerdings als Norm.dwg abspeichern im verkleinerten Format z.b. A0 oder kleiner.
Ich bekomme es einfach nicht im Maßstab auf mein Zeichenblatt.
Ich kann die Zeichnung somit nicht wie ein Bauteil platzieren.

Evtl. wird nun das Problem klarer.

Danke euch.

Leo Laimer 26. Mrz. 2020, 20:46

Mit einem riesigen Hallenplan wirst Du im IV ziemlich unglücklich werden, da hapert an fast allem was im AutoCAD so wunderbar funktioniert.
Angeblich gibt's in neuen Versionen eine eigene Funktion dafür, kenne nur den englischen Namen dafür "dwg underlay", habe nie probiert.

Roland Schröder 27. Mrz. 2020, 01:45

Das Problem ist hier offenbar nicht die (auch wichtige) Entscheidung für die eine oder die andere Software, sondern Ralph muss in der Zeichnung im CAD (und da ist es egal, welches) den Maßstab der Darstellung einstellen, und aus irgendeinem Grund gelingt das nicht.

Normalerweise schlägt Inventor beim Erstellen einer Ansicht in der Zeichnung automatisch einen geeigneten Maßstab vor (bis maximal 1:100, was aber für 50x100m auf A0 ausreicht, und selbst wenn nicht, dann kann man leicht einen beliebigen noch stärkeren Maßstab eingeben), deshalb ist die Frage selbst schon rätselhaft.

Ralph, beschreibe bitte mal genau, wie Du vorgehst, also mit welchem Programm Du was mit der dxf-Datei machst, welche Funktionen Du benutzt und welche Dialogfenster Du dabei zu sehen bekommst.

Michael Puschner 27. Mrz. 2020, 09:58

Leider wissen wir ja nicht, welche Inventor Version Ralph Görmiller verwendet. Falls es schon eine ist, welche die von Leo Laimer genannte DWG Unterlage (DWG Underlay) unterstützt, wäre folgender Weg möglich:

- DXF Datei mit AutoCAD, falls vorhanden, öffnen und als DWG speichern. Ist kein AutoCAD vorhanden, kann man als Notlösung die DXF Datei auch in Inventor öffnen und dadurch in eine neue Inventor Zeichnung importieren, was ja Ralph Görmiller offensichtlich bereits gelungen ist, aber dann als AutoCAD DWG exportiern.
- Diese AutoCAD DWG kann man nun in ein leeres Bauteil importieren und erhält so eine DWG Unterlage.
- Von diesem Bauteil kann man eine Zeichnungsansicht in einem beliebigen Maßstab erstellen, wie es Roland Schröder beschrieben hat.

Infos zur Funktion "DWG Unterlage" findet man hier:

http://help.autodesk.com/view/INVNTOR/2020/DEU/?guid=GUID-8C1B6513-A363-40EF-8DF8-4E4FB39FE894

Leo Laimer 27. Mrz. 2020, 22:43

Weil ich grad frisch den 2020er installiert habe, musste ich gleich mal diese DWG Unterlage Funktion probieren.
OK, zugegeben, das funktioniert vordergründig ganz nett, und sogar die Grafikperformance ist recht gut.

Aber:
Die DWG kommt viel zu klein rüber, als leidgeprüfter Wanderer zwischen den CAD-Welten findet man bald die Faktor 25,4 raus.

Also: Wie bei fast allen Operationen die der IV mit DWG macht liest IV dabei die Einstellung in den Optionen/AM:Normen/Maßeinheiten aus.
Diese Einstellung wird in der DWG gespeichert und ist bei sehr vielen DWGs unbedacht auf "Britisch" gestellt, vermutlich hat Adesk da mal ein metrisches Template verbreitet das diese Einstellung falsch hatte.

Das schöne dran ist, dass man aus der DWG-Unterlage heraus diese in AutoCAD öffnen kann, dann im AutoCAD die Einstellung der Norm ändern und speichern kann, und im IV erscheint ein Blitz als Aktualisierungsaufforderung, und tatsächlich wird dann die DWG Unterlage dann korrekt skaliert angezeigt.

Ein dickes Ende kann allerdings kommen wenn man diese IPT mit der DWG Unterlage auf ein Zeichnungsblatt bringen will.
In meinem Fall habe ich einen alten Katasterplan verwendet, und die automatisch platzierte Erstansicht macht IV ganz weit weg vom Zeichenblatt, und man braucht viele mühsame scroll- und schiebeaktionen bis das auf dem Blatt drauf ist.
Offensichtlich liest IV auch den Nullpunkt der DWG ein und verwendet diesen als Platzierhilfe für die Ansicht.
Und bei einem Vermessungsplan ist der Nullpunkt halt irgendwo ausserhalb des dargestellten Katasters (in meinem Fall knapp 300km weiter südlich).
Also doch auch wieder ein Murks, und weil offensichtlich kaum Jemand diese Funktion verwendet wird es auch ewig ein Murks bleiben.

nightsta1k3r 28. Mrz. 2020, 08:48

Zitat:
Original erstellt von Leo Laimer:
und weil offensichtlich kaum Jemand diese Funktion verwendet wird es auch ewig ein Murks bleiben.

Wir sind seit IV2017 dran, wollen es für Umbauten, wo es nur alte 2D-Zeichnungen (konvertierte dgns) gibt und kämpfen in einer Projektgruppe mit dem Murks.
Alle paar Monate zeigen wir einem neuen Produktmanager, was gewünscht ist...  kennst di aus? 

Leo Laimer 28. Mrz. 2020, 21:28

Ja, kenn mi aus.
Habe mich grad aus der "first hand" Szene verabschiedet. War spannend und interessant, aber das ewig wiederkehrende Murmeltier war mir nun doch zu doof.