Verluste beim Austausch von CAD-Daten identifizieren / Anwendungen
No Swell 14. Feb. 2020, 10:18

Liebe Community,

ich mache mir gerade Gedanken zu einem möglichen Thema meiner Abschlussarbeit. Ich würde gerne untersuchen, wie Verluste zwischen der Übertragung von CAD-Formaten entstehen und wie man solche Verluste exakt identifizieren kann. 
Also bspw. erstelle ich ein Modell im Format XY in einem CAD-Programm. Dieses Format möchte ich nun in einem anderen CAD-Programm importieren und stelle fest, dass mir Informationen verloren gegangen sind.
Wie kann ich all diese verlorenen Informationen nun identifizieren?

Eine allgemeine Antwort reicht mir vollkommen aus, ich möchte nur etwa den Aufwand abschätzen.

Vielen Dank schon mal!

[Diese Nachricht wurde von No Swell am 14. Feb. 2020 editiert.]

Bernd P 14. Feb. 2020, 11:32

Servus,

ich glaub mit dem Thema kann man ganze Bibliotheken füllen...

z.B. Sind schon die div. Autodesk Versionen (Civil MAP Architecture Mechanical) untereinander nur bedingt kompatible.

Und offizielle Austauschformate gibt es nur in Teilbereichen und hier würde ich ansetzen...

No Swell 15. Feb. 2020, 10:34

Hallo Bernd,

mit offiziellen Austauschformaten meinst du offene Formate wie z.B. STEP?
Hast du eine Ahnung wie ich diese Verluste identifizieren kann?

Viele Grüße

thomasacro 16. Feb. 2020, 14:14

Hi No Swell.
Ich sehe da mehrere Aspekte, die betrachtet werden müssen:
1. Geometrische Probleme.
Möglicherweise berechnen die jeweiligen Quell-, (Zwischen-,) und Zielprogramme Geometrieen mit unterschiedlicher Mathematik, sodaß alleine dadurch Flächen unterschiedlich übertragen werden können.
2. optische und strukturelle Probleme.
Übertragen von Farben, Linientypen, Layern, Setstrukturen, Unterschiede von Solids, Volumen und Flächen werden von Programmen unter umständen unterschiedlich interpretiert...
3. Geometriezusatzinformationen.
Manche Programme können im 3D Informationen berücksichtigen, die bei anderen wiederum nur in der Zeichnung enthalten sind. Zum Beispiel Referenzflächen, Rauheitsinformationen, Form- und Lagetoleranzen
4. 2D-Zeichnungen.
Hier wird ein Vergleich der textlichen Informationen und auch die Assoziativtät zum 3D extrem svhwierig a) beizubehalten und b) zu vergleichen!!

Die Chance auf einen automatichen, vollständigen Vergleich zwischen Quell und Zieldokument sehe ich somit als zur Zeit seeehr gering ein.
Würde es doch bedeuten, dass dieses System dann ja beide Daten gleichzeitig öffnen und kann, nämlich Quelle und Ziel. Dies jedoch kann doch aufgrund der oben genannten Punkte nicht der Fall sein.

Wie ich es sehe ist ein 100prozentiges Darstellen der Quell- und Zielversion nur in den Ursprungssystemen möglich. Und somit kommt man meines Erachtens um ein manuelles Vergleichen nicht herum...

Vielleicht bijn ich aber auch total auf dem Holzweg und es gibt Vergleichstools!
Aber auch beim Import in diese Systeme können doch Verluste auftreten ;-)

Bin auf die Meinung der Anderen auch mal gespannt !


Bernd P 17. Feb. 2020, 16:58

Zitat:
mit offiziellen Austauschformaten meinst du offene Formate wie z.B. STEP?
Hast du eine Ahnung wie ich diese Verluste identifizieren kann?

5. Die Verwendung des Programms. User und Firmenstandard. Man kann z.B. in Autocad Dinge in vielen verschiedene Varianten erledigen.

Selbst die Verwendung von Autocad (STB/CTB) ist schon teilweise eine Herausforderung und mit Verlusten in eine Richtung ist zu rechnen.

Würde ich mich auf welche CAD Programme gibt es und unterstützt welches Austauschformat konzentrieren oder welche Austauschformate gibt es und welche Programme unterstützen diese.