Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  SAP PLM
  Mandantenkopie: Nacharbeiten bzgl. ContentServer und Cideon ConversionEngine

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Mandantenkopie: Nacharbeiten bzgl. ContentServer und Cideon ConversionEngine (5153 mal gelesen)
Alberti2000
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von Alberti2000 an!   Senden Sie eine Private Message an Alberti2000  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Alberti2000

Beiträge: 4
Registriert: 22.07.2010

erstellt am: 14. Okt. 2010 18:50    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo,

wir haben eine Mandantenkopie vom P-System zum Test-System gemacht. Jetzt stimmen natürlich die Verlinkungen bzgl. der Dokumnete nicht mehr bzw. das passende Repository des ContentServers fehlt.
Wir haben einen ContenServer für Test und Produktion mit jeweils einem getrennten Repository.

Ich kenn mich mit dem ContentServer nicht aus und unser EDVler ist leider gerade auf Geschäftsreise deshalb kommt jetzt nur eine Vermutung von mir. Bitte korrigiert mich ggf.
Ich vermute, dass innerhalb der Repositorys nochmals eine Unterteilung bzgl. der Mandanten erfolgt sodass jeder Mandant seinen eigenen Ablageort hat. Auf dem P-System haben wir Mandant 100 auf dem Test-System Mandant 200, 300 und 400.
Die Kopie erfolgte von Mandant 100 auf Mandant 400.

Ich denke mal, dass der ContentServer auf Basis von Files die Dokumente ablegt z.B.:
ContentServer
|
|- Repository Produktion
|  |
|  |- Mandant 100
|      |- File1
|
|- Repository Test
    |
    |- Mandant 200
    |
    |- Mandant 300
    |
    |- Mandant 400

Meine Frage ist nun welche Nacharbeiten notwendig sind damit der Zugriff auf die Dokumente aus dem neuen Mandanten funktioniert. Irgendwie müssen wir das Repositore bzw. Teile daraus kopieren und die Verlinkung der Dokumente im SAP anpassen.

Als weitere Software setzen wir ConverenEngine von Cideon ein. Auch hier müssen ja Anpassungen vorgenommen werden. Laut Cideon gibt es aber kein Dokument bzgl. der Nacharbeiten für ihre Software. Somit werden wir wohl hier eine Beratung einkaufen müssen  .
Oder kennt sich diesbezüglich auch jemand aus?

Ich bin froh um alle Antworten oder Links.

Danke
Albert

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Chris_Kuechler
Mitglied
Softwareentwicklung

Sehen Sie sich das Profil von Chris_Kuechler an!   Senden Sie eine Private Message an Chris_Kuechler  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Chris_Kuechler

Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2003

erstellt am: 03. Nov. 2010 17:40    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Alberti2000 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Alberti2000,

nach der Kopie der mandantenabhängigen Daten müssen noch mandantenunabhängige Daten, welche den Contentserver betreffen und in den SAP Datenbanken sich befinden kopiert werden.

Zusätzlich müssen die betreffenden  Daten aus dem Repository des Produktivsystems in das entsprechende Testrepository kopiert werden.

Danach muß geschaut werden, ob der Contentserver und das Test SAP System miteinander kommunzieren

Zusätzlich ist zu checken, ob es sich um logische Repositories handelt.

[CIDEON Conversion Engine]
Hier müssen die Einstellungen füpr die Konvertierungsregeln mit in den Mandanten kopiert werden. Zusätzllich muß die Conversion Engine an das Testsystem angeschlossen werden (Mandant und System). Dies erfolgt über die Einrichtung eines zusätzlichen SAP Retrievers.

Danach funktioniert die Konvertierung auch in diesem Mandanten zuverlässig.

mit freundlichen Grüßen

Chris Küchler

P.S. Sie können mich dazu auch gern kontaktieren.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Alberti2000
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von Alberti2000 an!   Senden Sie eine Private Message an Alberti2000  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Alberti2000

Beiträge: 4
Registriert: 22.07.2010

erstellt am: 10. Nov. 2010 08:28    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo,
da waren wir mit unseren bisherigen Arbeiten gar nicht so schlecht.
Wir arbeiten mit log. Repositories und haben das Repository des P-Systems in das Repository des neuen Mandanten im D-System kopiert.
Einstellungen im CSADMIN und OAC0 sind gemacht und funktionieren.
Allerdings können wir noch immern nicht auf Dokumente zugreifen. Hier fehlt noch etwas. Wahrscheinlich die Einträge in der Tabelle DMS_PHIO2FILE. Diese Tabelle wir ja scheinbar bei einer Mandantenkopie nicht kopiert, da sie mandantenübergreifend ist.
Wir dachten und nun folgendes:
1. Tabelleneinträge nachträglich über Transport kopieren. Hierbei müssen wir allerdings sicherstellen, dass nicht bereits bestehende Einträge die z.B. zu einen "alten" Mandanten gehören gelöscht werden.
Hier stellt sich auch die Frage ob es ggf. zu Konflikten bzgl. dem KeyField "FILE_ID" kommen kann wenn wir die neuen Einträge einspielen. Oder ist die FILE_ID auch über Systemgrenzen hinweg eindeutig?

2. Wir lassen den SAP Report ZZ_DMS_KPRO_CHECK_FILES laufen. Der soll ja die Einträge in der Tabelle DMS_PHIO2FILE wieder gerade ziehen.
Ein Test mit 2 Dokumenten hatte funktioniert. Wie sieht es hier aus mit Dokumenten die es im neuen Mandanten und im alten Mandanten gibt. z.B. Das Dokument 4711 war bereits in Mandant 300 angelegt und gibt es aber auch im kopierten neuen Mandanten 500. Kann es hier duch das Ausführen des Reports zu Konflikten kommen?

Danke
Albert

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Chris_Kuechler
Mitglied
Softwareentwicklung

Sehen Sie sich das Profil von Chris_Kuechler an!   Senden Sie eine Private Message an Chris_Kuechler  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Chris_Kuechler

Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2003

erstellt am: 23. Feb. 2011 06:46    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für Alberti2000 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

meines Wissens nach sind die entsprechenden IDs für für ein System eindeutig (mandantenübergreifende Tabelle). Daraus ergibt sich zwangsläufig, das es zu Überschneidungen im Testystem nach einer Mandantenkopie kommen kann.

zu 2.
Wenn sich die IDs für die Dateien unterscheiden, was wahrscheinlich ist, so gibt es keinen Konflikt zwischen dem Dokument im Mandant 300 und dem im Mandanten 500.

mfg.

Chris Küchler

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz