Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  SAP PLM
  Inventor - SAP - Vault

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Inventor - SAP - Vault (2532 mal gelesen)
tischbein
Mitglied
Ingeniuer


Sehen Sie sich das Profil von tischbein an!   Senden Sie eine Private Message an tischbein  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für tischbein

Beiträge: 290
Registriert: 01.02.2005

Inventor 11 / AutoCAD Mechanical 2007

erstellt am: 05. Sep. 2007 13:00    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Hallo Forum!

Vielleicht hat einer Erfahrung oder Informationen:

Wir arbeiten mit Inventor (un-)glücklicherweise noch ohne Datenmanagement... Das soll sich bald (auf mein Drängen hin) ändern und aus Kostengründen wird man Vault einrichten.

Jetzt wird aber parallel dazu in unserem Einkauf SAP neu angeschafft (Konstruktion (wir) soll davon ausgenommen sein,- klingt komisch - is' aber so...Halblösungen sind hier an der Tagesordnung). SAP hat ja auch eine Datenmanagementlösung (ich glaube CIDEON?) wäre es da nicht sinnvoll das Vault gleich wegzulassen und bei uns auf die Lösung von SAP hinzudrängen? Oder? Pro/Contra?

Die Herren sind heute bei uns im Haus.

Danke für eventuelle antworten. 

(Ich versuche mal diesen Beitrag im Inventor-Forum cross-zu-posten (ist das noch deutsch?) )

------------------
Gruß,

Tischbein

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Frank_Schalla
Moderator
CAD_SYSTEMBETREUER


Sehen Sie sich das Profil von Frank_Schalla an!   Senden Sie eine Private Message an Frank_Schalla  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Frank_Schalla

Beiträge: 1677
Registriert: 06.04.2002

erstellt am: 06. Sep. 2007 05:42    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für tischbein 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Tischbein

also ganz so pauschal kann man dies nicht beantworten.
Ausschlaggebend sollte sein, was wollt ihr wirklich machen.
Wenn ihr die volle Bandbreite von SAP nutzen sollt, also
Änderungsdienst (incl. Änderungsnummer)
Statusnetz (incl. Workflow)
Materialwirtschaft (incl. Materialverknüpfung mit CAD Original)
Stücklisten (Material - und Dokumentenstückliste)
dann macht SAP (da bei euch gerade eingeführt) Sinn.

Wenn aber nur einer der Punkte nicht relevant ist, dann LASS es.
Da ihr gerade SAP einführt behaupte ich bis die oben genannten Punkte rein SAP seitig konfiguriert sind (ohne CAD Anbindung)
ist das erste Jahr schon mal rum.
Danach wartet das nächste Problem.
Die SAP Leute haben ein ganz anderes Verständnis von "Grossen" Baugruppen als die CAD Leute.
Tatsache ist, das ab 1500 Bauteilen dem CADDESKTOP schlicht und ergreiffend die Puste ausgeht.
Dies bei Standardfunktionen wie
.... Wechsel in CADSICHT
.... Kopieren und Ersetzen
.... Versionskonflikten
Inventor kann diese Größen mittlerweile ziemlich locker händeln.
Nach heutiger Sicht kann ich nur sagen
Von einer einfachen Dateiverwaltung (die unter Umständen am Anfang reicht) wie dem Vault kann man
wenn man auf einige Dinge achtet (Dateibenennung , Pflegen der Propertys zur späteren Klassifizierung usw)
sehr leicht bei wachsenden Ansprüchen auf etwas grösseres Wechseln.
Hast du die Daten aber erst einmal in einem KAPRO sind selbst Vorgänge wie eine Migration auf ein neues Release
vom Inventor zu einer Mammutaufgabe die (ohne Fremde Hilfe und damit mit eigenem Geld) nicht zu schaffen ist.

Am schlimmsten finde ich die Tatsache wie schon von Thomas im Inventor Forum gepostet, das du einen erheblichen
Funktionsverlust innerhalb von Inventor erleidest.
Die CADDESKTOP Integration behauptet dann immer das dies von Autodesk eben falsch angedacht und deswegen nur sehr schwer mit der
REINRAUM Welt aus Waldorf zu ermöglichen ist.
Also die Entscheidung ksnn dir keiner abnehmen, ich gehe aber davon aus das zumindest zwischen den Zeilen meine Meinung erkennbar ist.

------------------
[img][/img]

"Das Motto des Tages"
Wir hatten nie 'ne Schulung in Inventor
Wir hatten nie 'ne Schulung in Methodik
Wir haben keinen Wartungsvertrag
Wir haben keinen Admin
Wir haben trotzdem Spaß!

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

ThomasMueller
Mitglied
Softwarearchitekt

Sehen Sie sich das Profil von ThomasMueller an!   Senden Sie eine Private Message an ThomasMueller  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für ThomasMueller

Beiträge: 9
Registriert: 22.02.2007

erstellt am: 06. Sep. 2007 11:06    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für tischbein 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Tischbein, Hallo Frank,

SAP als PLM System zur Verwaltung von CAD Daten ist mittlerweile durchaus brauchbar und
stellt eine echte Alternative zu reinen PLM Systemen ohne ERP Anbindung dar. Das war nicht immer so, wenn man noch an die Zeiten von CPIC/RFC denkt.

Die Art und Weise wie CAD Desktop basierte CAD Schnittstellen arbeiten stellt in der Tat für viele Konstrukteure ein Problem dar die vorher mit einer CAD nahen Dokumentenverwaltung gearbeitet haben. Der Focus beim CAD Desktop liegt auf dem SAP System, die CAD Prozesse haben sich am SAP zu orientieren. Prozess Customizing gibt es so gut wie überhaupt nicht, die Schnittstellen funktionieren eben genau so wie es sich der Schnittstellenanbieter ausgedacht hat. Kleinste Änderungen im Ablauf können für den Kunden sehr teuer werden. Wie Frank schon andeutete kommt es dabei in Abhängigkeit vom CAD System zu Problemen, dass einige CAD Funktionalitäten schlicht und einfach nicht abgebildet werden können. Teilefamilien, Konfigurationen, Transformationsmatrizen und einige Dinge mehr sind Sachen die mit CAD Desktop Mitteln nicht einfach abgebildet werden können.

In der Regel werden Eure Leute mit einer CAD nahen Dokumentenverwaltung besser fahren. Mittlerweile gibt es eine PDMWorks Enterprise Anbindung (SolidWorks) für Inventor. Stücklisten können von da direkt nach SAP transferiert werden, die Dokumentenverwaltung bleibt im PDMWorks. Kostengünstiger ist so eine Lösung allemal.

CAD Schnittstellen auf der SAP Preisliste sind immer CAD Desktop basierte Lösungen, allerdings gibt es auch andere Anbieter die flexiblere Schnittstellen anbieten die nicht auf der SAP Preisliste zu finden sind.

Gruß,

Thomas

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

PV
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von PV an!   Senden Sie eine Private Message an PV  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für PV

Beiträge: 4
Registriert: 04.11.2002

erstellt am: 06. Sep. 2007 13:50    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für tischbein 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo Frank,
ich würde nicht pauschal sagen, wenn EINER der Punkte nicht relevant ist, dann lass es. Gerade das Thema Änderungsdienst allein, könnte schon relevant sein. Workflow benutzen die wenigsten, die eine mySAP Schnittstelle im Einsatz haben, Dokumentstücklisten kannst Du ganz weglassen, weil die im Hintergrund von den Schnittstellen automatisch angelegt werden (darauf basiert alles).

Ich hätte gesagt wenn Versionsverwaltung + Materialverwaltung (incl. Stülis) eine Rolle spielen, sollte man schon darüber nachdenken.
Und was nicht ganz unwichtig ist: ich kenne Firmen, die haben zigtausende Euro in eine NON-SAP Lösung investiert und wollten dann doch zu einer Direktintegration wechseln. Anfangs war denen das nicht so bewusst, dass es evt. Sinn machen könnte (weil man im Laufe der Zeit dann eben doch tiefer in die Materialwirtschaft incl. Änderungsdienst eingestiegen war), später ging es nicht mehr , weil man schlicht schon zuviel investiert hatte. Ich kann verstehen, dass CAD-Desktopnahe Lösungen bei Konstrukteuren besser ankommen, aber man sollte auch nicht verkennen, das SAP im Unternehmen meist gesetzt ist und sich alles am SAP orientiert... schlecht ist dann, wenn die Einbindung der CAD Datenverwaltung nach SAP nur schwierig oder mit riesen Aufwand (gerade beim Änderungsdienst) möglich ist.
Also gut überlegen bevor man sich für die eine oder andere Lösung entscheidet, man legt sich da nämlich ziemlich fest.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

dpatzelt
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von dpatzelt an!   Senden Sie eine Private Message an dpatzelt  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für dpatzelt

Beiträge: 3
Registriert: 07.09.2007

erstellt am: 07. Sep. 2007 11:47    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für tischbein 10 Unities + Antwort hilfreich

Zitat:
Original erstellt von Frank_Schalla:

also ganz so pauschal kann man dies nicht beantworten.
Ausschlaggebend sollte sein, was wollt ihr wirklich machen.
Wenn ihr die volle Bandbreite von SAP nutzen sollt, also
Änderungsdienst (incl. Änderungsnummer)
Statusnetz (incl. Workflow)
Materialwirtschaft (incl. Materialverknüpfung mit CAD Original)
Stücklisten (Material - und Dokumentenstückliste)
dann macht SAP (da bei euch gerade eingeführt) Sinn.

Wenn aber nur einer der Punkte nicht relevant ist, dann LASS es.


Wenn nur ein Punkt relevant ist, dann ist auf jeden Fall eine Direktintegration interessant.
Beachten sollte man auch folgende Punkte:
- Vermeidung von doppelter Datenhaltung
- Verfügbarkeit der Daten für andere Abteilungen (native/Austauschformate etc.)
- Verfügbarkeit in nachfolgenden Prozessen (Einkauf/Instandhaltung etc.)

Zitat:

Danach wartet das nächste Problem.
Die SAP Leute haben ein ganz anderes Verständnis von "Grossen" Baugruppen als die CAD Leute.
Tatsache ist, das ab 1500 Bauteilen dem CADDESKTOP schlicht und ergreiffend die Puste ausgeht.

Dem CAD Desktop ist die Anzahl der Bauteile egal. Er ist unter anderem eine GUI für eine Datenbank und
diese kann bei weitem mehr Bauteile verwalten.
Zitat:

Nach heutiger Sicht kann ich nur sagen
Von einer einfachen Dateiverwaltung (die unter Umständen am Anfang reicht) wie dem Vault kann man
wenn man auf einige Dinge achtet (Dateibenennung , Pflegen der Propertys zur späteren Klassifizierung usw)
sehr leicht bei wachsenden Ansprüchen auf etwas grösseres Wechseln.

Und genau hier ist das "Problem": Der Anwender will gerade auf solche Dinge nicht achten müssen, sondern
das System soll sich darum kümmern. Und hier bietet eine Direktintegration eine Menge Komfort und Sicherheiten.

Zitat:

Hast du die Daten aber erst einmal in einem KAPRO sind selbst Vorgänge wie eine Migration auf ein neues Release
vom Inventor zu einer Mammutaufgabe die (ohne Fremde Hilfe und damit mit eigenem Geld) nicht zu schaffen ist.

Da stellt sich doch gleich die Frage wie migrieren andere Verwaltungssysteme "einfach", solange dies das CAD System
noch erfordert. Diese Problematik hat m.E. nichts mit Verwaltungssystemen (z.B. SAP/KPRO) zu tun.

Zitat:

Am schlimmsten finde ich die Tatsache wie schon von Thomas im Inventor Forum gepostet, das du einen erheblichen
Funktionsverlust innerhalb von Inventor erleidest.

Die von Thomas im Inventor Forum erwähnten funktionieren. Einige Funktionen, wie z.B. das Spiegeln, funktionieren sogar besser, da sofort eineindeutige Dateinamen entstehen. Bei der Arbeit mit dem puren Inventor dürften am Ende jede Menge BLECH_MIR.ipt o.ä. auf den Platten herumliegen.

Zitat:

Die CADDESKTOP Integration behauptet dann immer das dies von Autodesk eben falsch angedacht und deswegen nur sehr schwer mit der
REINRAUM Welt aus Waldorf zu ermöglichen ist.

Die CAD Desktop Integration behauptet dies sicher nicht. 

Zitat:

Also die Entscheidung ksnn dir keiner abnehmen, ich gehe aber davon aus das zumindest zwischen den Zeilen meine Meinung erkennbar ist.

Stimmt. 

Daniel

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz