Hot News:

Unser Angebot:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Ermittlung von Materialparametern
  Hyperelastisches Materialmodell Mooney Rivlin

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Hyperelastisches Materialmodell Mooney Rivlin (759 mal gelesen)
mk2707
Mitglied


Sehen Sie sich das Profil von mk2707 an!   Senden Sie eine Private Message an mk2707  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für mk2707

Beiträge: 3
Registriert: 23.02.2016

erstellt am: 23. Feb. 2016 13:29    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities


viertelModell.png

 
Hallo liebe Leute,

es geht in meiner Fragestellung um das hyperelastische Materialmodell. Die Aufgabenstellung ist es herauszufinden, wie viel sich Gummi unter Einwirkung einer konstanten Kraft über die Fläche (beispielsweise 2500N auf 2500 mm^2). Dabei hat man einen "Druck" von 1MPa. Da wir hier im hyperelastischen Bereich sind, verteilt sich dieser natürlich unregelmäßig über die Fläche.

Ich habe die ganze Problematik bereits in Ansys simuliert und es resultieren "logische" Ergebnisse.
Jetzt zu meiner Frage: Ich möchte diese Materialparameter für das Mooney-Rivlin-Materialmodell gerne analytisch lösen. Ich hab dort was gelesen mit dem Fehler-Quadrat usw., aber komme da wirklich nicht weiter. Also lässt sich das analytisch lösen und wenn ja wie? Ich habe von dem benutzten Material (60 Sh-A Mischung) die Materialdaten für Uniaxial Tension, Equibiaxial Tension und Pure Shear.

Und zu der zweiten Frage: Bis vor kurzer Zeit dachte ich dass ein Druckversuch mit einem uniaxialen zugversuch gleichzusetzen ist, aber da ist wohl falsch. Vielmehr ist er mit dem biaxialen gleichzusetzen. Habt ihr dazu auch eine Erklärung bzw. Literatur?

Ich wäre sehr dankbar für Eure Hilfe! 

P.S. Ich hab euch mal eine Prinzipskizze angehangen wie ich den Versuch meine. Ein Stempel drückt auf ein Gummi-Prüfstück (Dicke 8 mm). Unten gelagert ist eine Stahlplatte. Die kraft ist nur 625N, weil es ein Viertel-Modell ist.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz