Forum:Allgemeines im Anlagenbau
Thema:FDA-Konformit��t
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge bearbeiten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
MCStelzhammer

Beiträge: 1 / 0

Hallo!

Ein Kunde von mir plant derzeit den Bau einer neuen Anlage für die Pharmaindustrie(Umsatz ca. 350 kg/Charge)
Die bestehende Anlage 1 (in Folge A1 genannt) ist bereits seit zwei Jahren in Betrieb.
Nun soll eine ähnliche, leicht verbesserte Anlage 2 (in Folge A2 genannt) in Auftrag gegeben werden.
Beide Anlagen folgen dem gleichen Funktionsprinzip.

A2 soll nun aus FDA konformen Materialien gefertigt werden.
Bei An1 wurde nicht darauf geachtet, ob die eingesetzten Materialien FDA Konformität aufweisen.

Kann man die Mehrkosten (in% des Preisen von A1) abschätzen, die beim Bau der A2 aus FDA konformen Materialien im Vergleich zur A1 auf meinen Kunden zukommen?

Die Kosten für die FDA-Zulassung der gesamten A2 soll vorerst nicht berücksichtigt werden, für mich ist momentan nur der Materialaufpreis interessant.

Viellecht kann mir jemand weiter helfen,auch wenn die Frage etwas "speziell" ist.

Vielen Dank im Voraus,
Marie

Fyodor

Beiträge: 2528 / 1301

SolidWorks 2014
Win 7 64bit
DELL Precision T3610
Intel XEON E5-1607v2 @ 3GHz
nvidia Quadro K2000
SpacePilot pro

Tja, wie immer: Nichts genaues weiß man nicht.

Welches Material soll denn durch welches andere ersetzt werden? Wenn Du das weißt, kannst Du die Mehrkosten evtl. selbst abschätzen. Wenn Du es nicht weißt, kann es auch niemand anders abschätzen.

------------------
Cheers,
    Jochen

ThoMay

Beiträge: 4785 / 889

SWX 2015
Windows 7 x64

Hallo und ein Willkommenhier im WeltBestenForum Marie.

Als Denkanstoß:
Liste FDA konforme Materialien.

Reiner Preisvergleich der Werkstoff als Basis.

Die Zu- und Hin- und Her- und Ab- und Aufschläge kannst nur du festlegen, da wir sonst keine Informationen haben.

Gruß
ThoMay

------------------
Hast du Fragen?
Brauchst du
Schaut mal nach im Bereich
Alle Foren => Wissenstransfer.
oder
Konstrukteure Online hier bei CAD.de
Richtig fragen -
Nettiquette - Konstruktionshilfen - Systeminfo - Unities - CAD Freeware - Forenübersicht - 3D Modelle - SolidWorks Videos

Manfred Gündchen

Beiträge: 1565 / 23

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

Zitat:
Original erstellt von MCStelzhammer:
...Kann man die Mehrkosten (in% des Preisen von A1) abschätzen, die beim Bau der A2 aus FDA konformen Materialien im Vergleich zur A1 auf meinen Kunden zukommen?...

Natürlich kannst Du.
Einfacher Dreisatz.
Die beiden Materialkosten ins Verhältnis zu 100 setzen... 

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

Manfred Gündchen

Beiträge: 1565 / 23

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

Zitat:
Original erstellt von MCStelzhammer:
...für mich ist momentan nur der Materialaufpreis interessant...

Das würde ich jetzt nicht so im Raum stehen lassen.
Für eine konkretere Aussage müssen wir, wie oben von Fyodor schon, IMHO, richtig ausgeführt, dazu schon mehr wissen.

Mal als Beispiel.
Wenn A1 aus Normalstahl mit Lackierung erstellt wurde, A2 aber aus Chromnickelstahl, kommen unterschiedliche, zum Teil nicht unerheblich teurere, Fertigungsverfahren zur Anwendung...
Das sollte auch in die Betrachtung mit einfließen.

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

[Diese Nachricht wurde von Manfred Gündchen am 19. Feb. 2016 editiert.]

saskijas

Beiträge: 2 / 0

Hallo,

in der Regel ist es mit dem Material alleine nicht getan. In vielen Fällen muss die Konstruktion dann auch GMP-gerecht geändert werden.
Leseempfehlung: http://www.pharma-food.de/gmp-in-pharma-food-und-kosmetik-2/
und http://semesterbooks.de/isbn/3943267806

Gruß


------------------
skijas

Manfred Gündchen

Beiträge: 1565 / 23

IV seit den 5.3Er
aktuell den 2014Ner
WIN7pro-64bit
SP das jeweils aktuelle

Zitat:
Original erstellt von saskijas:
..in der Regel ist es mit dem Material alleine nicht getan. In vielen Fällen muss die Konstruktion dann auch GMP-gerecht geändert werden...

Ach was. GMP und FDA wird häufig überschätzt.
Nur weil die "Amis" mangels besseren Voraussetzungen so viel zu eigentlich Selbstverständlichem schreiben, muss man da nicht sofort in "Habachthaltung" verfallen.

Für die "üblichen Verdächtigen" Anlagenbauer in Deutschland und der EU gilt, dass die die meisten Anforderungen längst einhalten.
Im übrigen sind die EU-Normen und Richtlinien inzwischen fast mit dem "Amikram" vergleichbar!
Die EU treibt's mit der "Regel-, Norm- und Richtlinienwut" inzwischen auch auf die Spitze...  

------------------
In diesem Sinne wünsche ich allen, weiterhin effektives Schaffen

----------------
Manfred Gündchen
www.guendchen.com

[Diese Nachricht wurde von Manfred Gündchen am 18. Feb. 2017 editiert.]

(c)2017 CAD.de