Forum:Form- und Giesstechnik
Thema:Gussschr��gen bei Grauguss
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
debUGneed

Beiträge: 1705 / 0

SolidWorks Professional 2019

Hallo zusammen!
Ich konstruiere Graugussgehäuse. Bisher wurde es in der Firma so gehandhabt, dass Formschrägen nicht beachtet wurden, sondern eine Nenngeometrie erstellt wurde, die dann vom Formenbauer komplett überarbeitet wurde. Zuerst habe ich mich gegen diesen Gedanken gewehrt, weil - wozu alles zweimal aufbauen.
Es gibt aber doch einiges, das vom Formenbauer auf Grund seiner Erfahrung und seinem Wissen wohl besser berücksichtigt. Die nötigen Entformungsschrägen kann man noch aus einer Tabelle ablesen, aber das ist ja noch nicht alles. Z.B. nutzt er beim Kern die Toleranzen in einer Richtung aus, und bei der Form in die andere, um eine möglichst lange Lebensdauer der Werkzeuge zu erreichen, die ja durch das Formen abgenutzt werden.
Dies gilt aber nicht für die gesamte Geometrie, sondern nur für Bereiche, die besonders abgenutzt werden.
Dann kommt noch dazu, die Trennkurve (wenn nicht in einer einzigen Ebene getrennt wird, was bei uns der Falls ist) genau festzulegen.
Wie handhabt man das am Besten, wenn man keinen Formenbauer im Haus hat?
Danke für Eure Meinungen!
Gruß,
Martin
P.S.: Den Beitrag über Formschrägen im Spritzguss habe ich mir großteils durchgelesen und ich habe gesehen, dass dort ähnliche Fragen auftauchen, allerdings sind Spritzgus und Grauguss doch zwei verschiedene Baustellen und daher der neue Thread.

------------------
Martin Millinger

alex

Beiträge: 782 / 2

I-deas 12 NX
NX 6 / NX 7.5 mit Teamcenter 8
Inventor 10/2010/2011
ProE Wildfire 3

Hallo Martin,

als Produktkonstrukteur sollte man ein Basiswissen haben, wie Werkzeug aufgebaut sind bzw. wo Trennebenen verlaufen werden. Mann kann:
1. Die Entformschrägen vom Werkzeugmacher einbringen lassen und sich dann das fertige Modell zu Kontrolle / Abnahme geben lassen.
Nicht immer legt der Werkzeugmacher die Entformungschrägen / Trennebenen so rein wie man es selber haben möchte.
2. Die wichtigesten Entformungsschrägen selber einbringen.
3. Alle Entformschrägen selber einbringen

Wie gesagt, auch als Produktentwickler muß man "Ahnung" von den Werkzeugen haben.


Gruß Alex

[Diese Nachricht wurde von alex am 14. Jul. 2015 editiert.]