Forum:Ermittlung von Materialparametern
Thema:Fatigue
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Duke711

Beiträge: 811 / 1

Wobei aber ein negative Beschleunigung eine veränderliche Größe über die Zeit ist und somit nicht mehr eine statische Belastung, sondern eine Schwellbelastung ist. Da aber ein Fahrzeug nicht nur negativ beschleunigt, sondern in zwei Richtungen, liegt eine Wechselbelastung vor.
Im Zeitraum von 10 Jahren sind 1E+05 Lastzyklen nicht ungewöhnlich, also ein HCF Problem. Da ein Auto keine starres Brett auf Rädern ist, sondern Vibrationen von Fahrbahnunebenheiten durch Reibung im Schwingungsdämpfer abgebaut werden. Ist bei relativ ebenen Fahrbahnen die Belastung durch die Beschleunigung wesentlich Materialermündener. Ausnahmen wie Gelände, Schlaglöcher usw. nicht berücksichtigt.

Wobei die größte Unsicherheit und entscheidene Größe die Korrosion ist.